Haupt aktives SpielWarum manche Schulen Bestrafung gegen Meditation eintauschen

Warum manche Schulen Bestrafung gegen Meditation eintauschen

aktives Spiel : Warum manche Schulen Bestrafung gegen Meditation eintauschen

Warum manche Schulen Bestrafung gegen Meditation eintauschen

Von Amy Morin, LCSW Aktualisiert am 27. Mai 2019 Von einem vom Vorstand zugelassenen Arzt medizinisch überprüft

Fette Kamera / E + / Getty Images

Mehr in Disziplin

  • Strategien
    • Stile

    In den meisten Schulen bedeutet die Weigerung, das zu tun, was der Lehrer sagt, eine automatische Inhaftierung. Und wenn die Null-Toleranz-Politik zunimmt, kann jede Art von körperlicher Auseinandersetzung zu einer Aussetzung führen.

    Einige Schulabteilungen erkennen jedoch, dass diese Bestrafungen das Verhalten der Schüler auf lange Sicht nicht unbedingt ändern. Stattdessen geht es beim Schlüssel zu besserem Verhalten überhaupt nicht um Bestrafung.

    Mehrere Schulabteilungen in Baltimore, Maryland, ersetzten die traditionelle Disziplin durch Meditationsprogramme. Anstatt wegen Fehlverhaltens in das Büro des Schulleiters geschickt zu werden, wird den Kindern beigebracht, ihre Achtsamkeitsfähigkeiten zu üben. Und die Ergebnisse waren bemerkenswert.

    Was geschah, als die Patterson High School die Meditation einführte?

    Die Patterson High School, eine öffentliche High School in Baltimore, hat im Schuljahr 2013-2014 mit dem Mindful Moment-Programm begonnen. Im Vergleich zum Schuljahr 2012-2013 hat die Schule folgende Verbesserungen festgestellt:

    • Die Sperre für Kampfhandlungen wurde von 49 auf 23 gesenkt
    • Die Suspensionen aufgrund mündlicher Auseinandersetzungen im Klassenzimmer wurden von 36 auf 17 reduziert
    • Die Anwesenheitsquote stieg um fast 3 Prozent
    • Die Zahl der Neuntklässler, die in die zehnte Klasse befördert wurden, stieg um 19 Prozent
    • Die durchschnittliche GPA der Neuntklässler stieg von 1, 06 auf 1, 51

    Achtsamkeitsprogramme wurden auch an anderen Schulen durchgeführt. Überall berichten die Verwaltungen über ähnliche Ergebnisse - weniger Verhaltensprobleme und mehr akademisches Engagement.

    Das Achtsame-Moment-Programm

    Die Holistic Life Foundation ist die Organisation hinter dem Mindful-Moment-Programm. Das Programm umfasst eine 15-minütige Aufnahme, die jeden Morgen und Nachmittag für die Schüler abgespielt wird.

    Die Schüler werden durch Atemtechniken und Meditationsübungen geführt. Die Lehrer rotieren durch die Klassenzimmer, um zu modellieren, wie die Übungen geübt werden.

    Zum Programm gehört auch der Mindful Moment Room - ein ruhiger Rückzugsort, der den Studenten den ganzen Tag zur Verfügung steht. Einige Schüler erkennen, wann sie eine Pause benötigen, und fordern sie auf, in den Mindful Moment Room zu gehen, um sich selbst zu beruhigen. Zu anderen Zeiten werden notleidende oder störende Schüler von einem Lehrer in den Mindful Moment Room geschickt. Ziel ist es, den Schülern das Üben ihrer Achtsamkeitsfähigkeiten beizubringen, wenn sie es schwer haben.

    Im Mindful Moment Room begrüßt ein Lehrer jeden Schüler. Sie führen eine fünfminütige gezielte Diskussion. Anschließend üben sie 15 Minuten lang Achtsamkeit, einschließlich Atemübungen oder Yoga.

    Darüber hinaus wird den Lehrern beigebracht, wie sie den ganzen Tag über bei den Schülern nach emotionalen Problemen suchen. Sie lernen auch, wie man Achtsamkeitspraxis in den Schülertag integriert.

    Der Achtsame Moment wurde bei Schülern jeden Alters eingesetzt. Einige Schulen setzen auch andere Strategien ein, wie z. B. reguläre Yoga-Kurse und andere Lehrpläne zur Stressreduzierung.

    Warum Achtsamkeit funktioniert

    Eine 2010 im Journal of Abnormal Child Psychology veröffentlichte Studie ergab, dass achtsamkeitsbasierte Ansätze problematische Reaktionen auf Stress reduzieren. Schüler, die Achtsamkeitsfähigkeiten erlernt hatten, käuten seltener. Sie erlebten weniger aufdringliche Gedanken und eine geringere emotionale Erregung.

    Die Forscher fanden heraus, dass ein 12-wöchiges Programm viele der zuvor ausgestellten Verhaltensprobleme der Schüler wirksam reduzierte.

    Achtsamkeitsprogramme können besonders effektiv für Schüler sein, die in unterversorgten städtischen Gemeinden leben. Diese Studenten sind oft stressigen Lebenserfahrungen ausgesetzt, die die Akademiker herausfordern.

    Achtsamkeit kann die Lebenskompetenzen lehren, die die Schüler in einem traditionellen Klassenzimmer nicht erlernen. Mentale Stärke, Charakter und langfristige Erfüllung im Leben könnten jedoch der Schlüssel sein, um den Schülern zu helfen, ihr größtes Potenzial auszuschöpfen.

    Bei Achtsamkeit geht es darum, zu lernen, wie man Gedanken und Gefühlen ohne Urteil Aufmerksamkeit schenkt. Anstatt zu überlegen: „Ich sollte jetzt nicht so wütend sein“, kann ein Schüler lernen, dass es in Ordnung ist, aufgebracht zu sein, aber es ist nicht in Ordnung, jemanden zu schlagen.

    Achtsamkeit bedeutet auch, sich dessen bewusst zu werden, was gerade geschieht, anstatt sich Gedanken über die Vergangenheit oder die Zukunft zu machen.

    Anstatt Kinder dafür zu bestrafen, dass sie ihre Beherrschung verloren haben, oder sie früh nach Hause zu schicken, um den Unterricht zu stören, wird den Kindern beigebracht, sich ihrer Gefühle bewusst zu werden. Wenn sie erkennen, dass sie traurig oder wütend sind, können sie gesunde Bewältigungsstrategien anwenden, um mit ihren unangenehmen Emotionen umzugehen.

    Während die traditionelle Schulpolitik lautet: "Wir schicken Sie nach Hause, weil Sie sich nicht beherrschen können", senden Meditationsprogramme die Botschaft: "Wir werden Ihnen beibringen, wie Sie sich besser beherrschen können." Diese Programme zielen darauf ab, Kindern Fähigkeiten im Leben zu vermitteln, die ihnen helfen, Stress auf produktive Weise zu bewältigen.

    Andere Achtsamkeitsprogramme in Schulen

    Das Achtsamkeitsprogramm ist nicht das erste Achtsamkeitsprogramm, das in Schulen eingeführt wird. Tatsächlich hat das Vereinigte Königreich 2007 damit begonnen, Pläne für Achtsamkeitsstunden an Schulen vorzulegen.

    Zwei große Unternehmen in den USA, die Achtsamkeitstraining anbieten, sind MindUP und Mindful Schools. MindUp berichtet, dass 81 Prozent der Schüler ihre emotionale Intelligenz aufgrund ihres Programms steigern. Eltern können ein Heimprogramm für Kinder erwerben, die in der Schule möglicherweise keine Achtsamkeitspraxis erhalten.

    Mindful Schools bietet Schulungen für Pädagogen an. Sie bieten Kurse an, in denen Achtsamkeitsfähigkeiten vermittelt werden, die in die Schule zurückgebracht werden können.

    Vorteile der Achtsamkeit erstrecken sich bis ins Erwachsenenalter

    Die Forschung darüber, wie Achtsamkeit Kindern nützt, entwickelt sich weiter und sieht zum größten Teil vielversprechend aus. Studien zeigen, dass die Achtsamkeit Erwachsenen auf verschiedene Weise zugutekommt:

    • Erhöhte Zufriedenheit mit der Beziehung - Paare, die Achtsamkeit üben, berichten von weniger Konflikten und einer besseren Kommunikation.
    • Bessere körperliche Gesundheit - Es wurde festgestellt, dass Achtsamkeit das Immunsystem stärkt, den Blutdruck senkt und Schmerzen lindert.
    • Verminderte emotionale Reaktivität - Achtsamkeit kann die Intensität negativer Emotionen verringern, was den Menschen helfen kann, ein ruhigeres und friedlicheres Leben zu führen.
    • Verbesserter Fokus - Achtsamkeit verbessert die Konzentration und Aufmerksamkeit, was in der heutigen Welt, in der die Elektronik ständig um die Aufmerksamkeit aller ringt, besonders hilfreich sein kann.
    • Bessere psychische Gesundheit - Achtsamkeit bekämpft Stress und verbessert die psychische Gesundheit. Erwachsene, die Achtsamkeit üben, haben ein geringeres Risiko für viele psychische Gesundheitsprobleme.

    Das Unterrichten von Achtsamkeitskompetenzen für Kinder in jungen Jahren kann ihnen für den Rest ihres Lebens von Nutzen sein. Die Vorteile können weit über das Klassenzimmer hinausgehen und ihnen helfen, ihre Emotionen zu regulieren und ihren Stress bis ins Erwachsenenalter zu bewältigen, was der Schlüssel zum langfristigen Erfolg sein könnte.

    Schließlich kann es sein, dass ein Kind, selbst wenn es akademisch gut abschneidet oder einen Hochschulabschluss erlangt, Schwierigkeiten hat, im Leben erfolgreich zu sein, wenn es sein Temperament nicht kontrollieren kann. Und egal, wie gut ein Kind bei akademischen Prüfungen abschneidet, es wird eine schwere Zeit im Leben haben, wenn es so gestresst wird, dass es nicht klar denken kann.

    Bringen Sie Ihrem Kind Achtsamkeit zu Hause bei

    Wenn die Schule Ihres Kindes kein Achtsamkeitsprogramm eingeführt hat - und die meisten von ihnen nicht -, können Sie zu Hause Achtsamkeitsfähigkeiten unterrichten. Es gibt viele Apps, Bücher und Programme, mit denen Kinder Achtsamkeit lernen können.

    Natürlich ist es wichtig, dass Sie Ihre eigene Achtsamkeitspraxis entwickeln. Es wird nicht nur Ihren Stress reduzieren, sondern Sie werden auch ein großartiges Vorbild für Ihr Kind sein und Sie werden in der Lage sein, es zu coachen, wenn es Hilfe beim Üben seiner Fähigkeiten benötigt.

    Sie können auch mit der Schule Ihres Kindes über die Umsetzung eines Achtsamkeitsprogramms sprechen. Zeigen Sie der Verwaltung die Recherchen und sprechen Sie über die Vorteile, und sie sind möglicherweise bereit, ein Programm zu verabschieden oder die Kosten für die Ausbildung der Lehrer zu tragen.

    Kategorie:
    Ethnische Namen für Großmütter in anderen Ländern
    5 Tipps zur Vorbereitung auf ein erfolgreiches Hören zur Unterstützung von Kindern