Haupt Adoption & PflegeWarum Frühgeborene, die nicht weiß sind, schlechter versorgt werden

Warum Frühgeborene, die nicht weiß sind, schlechter versorgt werden

Adoption & Pflege : Warum Frühgeborene, die nicht weiß sind, schlechter versorgt werden

Warum Frühgeborene, die nicht weiß sind, schlechter versorgt werden

Von Chaunie Brusie, RN Aktualisiert am 24. Juli 2019
MissHibiscus / Getty

Mehr in Babys

  • Frühchen
    • Babys erstes Jahr
    • Wachstumsentwicklung
    • Gesundheit & Sicherheit
    • Alltagspflege
    • Formel
    • Babynahrung
    • Stillen
    • Pflege nach der Geburt
    • Ausrüstung und Produkte
    Alle ansehen

    Vor zwei Jahren wurde in den USA jedes zehnte Baby vorzeitig oder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Seit dieser jüngsten Statistik gab es in den USA erhebliche Anstrengungen, um die Frühgeburtsraten zu senken. Die CDC merkt jedoch an, dass es bisher zu früh ist, um zu beurteilen, ob unsere Bemühungen erfolgreich waren oder ob die Frühgeburtsraten stimmen wird nur weiter steigen.

    Frühgeborene haben ein höheres Risiko, schwerwiegende gesundheitliche Folgen und Erkrankungen nach der Geburt zu erleiden. Je verfrühter das Baby ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Komplikationen auftreten. Wenn ein Baby, das vorzeitig geboren wird, zusätzliche medizinische Versorgung und Aufmerksamkeit benötigt, wird es höchstwahrscheinlich auf einer Intensivstation für Neugeborene oder auf einer Intensivstation für Neugeborene aufgenommen. Aufenthalte auf der Intensivstation variieren je nach Zustand und Gesundheitsbedürfnissen des Babys. Eines ist jedoch sicher: Babys auf der Intensivstation benötigen jede Hilfe und medizinische Versorgung, die sie bekommen können.

    Und leider haben neue Daten ergeben, dass nicht alle Babys auf der Intensivstation vom medizinischen Personal die gleiche Fürsorge und Aufmerksamkeit erhalten. Der Grund ">

    Diese Tatsache ist besonders ernüchternd, wenn man bedenkt, dass die Frühgeburtenrate bei schwarzen Frauen fast halb so hoch ist wie bei weißen Frauen. Das bedeutet, dass es einen höheren Prozentsatz schwarzer Babys gibt, die vorzeitig geboren werden und mehr Pflege benötigen, um ins Leben zu starten. Aber es werden nicht nur mehr schwarze Babys vorzeitig geboren, sondern sie werden auch auf der Intensivstation weniger angemessen medizinisch versorgt. Das ist ein doppelter Schlag für ihre Gesundheit und Zukunft.

    Die Forschung

    Eine in der August 2017-Ausgabe von Pediatrics veröffentlichte Studie untersuchte 18.616 Säuglinge mit sehr geringem Geburtsgewicht (als Babys mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.500 Gramm klassifiziert). Einer der Faktoren, der bestimmt, wie viel Pflege ein Frühgeborenes bei der Geburt benötigt, ist sein Gewicht. In der Studie wurden daher Babys untersucht, die ein sehr geringes Geburtsgewicht aufweisen, da sie höchstwahrscheinlich die meiste Pflege benötigen. Um es in die richtige Perspektive zu rücken: 1.500 Gramm wiegen etwas mehr als 3 Pfund, und ein durchschnittliches Neugeborenes wiegt etwas mehr als 7 Pfund. Punkt zu sein? Dies waren winzige Babys, die untersucht wurden.

    Die Studie untersuchte die Betreuung dieser Säuglinge, die zwischen 2010 und 2014 auf 134 Intensivstationen in ganz Kalifornien behandelt wurden, über einen Zeitraum von vier Jahren. Die Forscher verwendeten eine spezielle Skala mit 9 Qualitätsindikatoren namens Baby-MONITOR, um die Art der Betreuung zu bewerten, die die Babys auf der Intensivstation erhalten. Sie stellten fest, dass nicht-hispanische weiße Säuglinge im Vergleich zu schwarzen und hispanischen Babys bei der Messung des Prozesses mit der Skala besser abschnitten. Schwarze Babys erzielten höhere Ergebnisse als weiße Babys, und Hispanics erzielten die niedrigsten Ergebnisse bei 7 der 9 Unterkomponenten.

    Insbesondere stellten die Forscher fest, dass mehr hispanische und schwarze Säuglinge in einem viel niedrigeren Gestationsalter geboren wurden als weiße Säuglinge und dass mehr schwarze Babys mit niedrigeren Apgar-Werten geboren wurden. Bei hispanischen Säuglingen war es am wahrscheinlichsten, dass Säuglingsgruppen nach der Geburt in eine höhere NICU-Einrichtung gebracht werden mussten. Im Vergleich zu weißen Säuglingen war es weniger wahrscheinlich, dass sowohl schwarze als auch hispanische Säuglinge bestimmte medizinische Eingriffe wie Steroidtherapie, Augenuntersuchungen und sogar Muttermilchernährung erhielten. Beide Gruppen von Babys, die nicht weiß waren, wurden auch eher aus dem Krankenhaus infiziert. Es gab jedoch zwei gesundheitliche Folgen, bei denen schwarze Säuglinge höhere Werte aufwiesen: Es war weniger wahrscheinlich, dass sie eine kollabierte Lunge bekamen, und sie hatten auch bessere Wachstumsraten.

    Die Ergebnisse zeigten auch, dass die Unterschiede in der Pflege nicht universell waren; In einigen Krankenhäusern mit schlechterer Versorgung erging es schwarzen Babys tatsächlich besser als weißen. Sie waren sich nicht ganz sicher, warum einige Krankenhäuser unterschiedliche Werte aufwiesen, aber insgesamt schienen hispanische Babys, gefolgt von schwarzen, schlechter abzuschneiden als weiße Babys auf Intensivstationen. Insgesamt stellten die Forscher fest, dass es mehr hispanische und schwarze Babys gab, die auf minderwertigen Intensivstationen behandelt wurden, was möglicherweise die Unterschiede erklärt. Aber auch bei NICUs höherer Qualität bestand die Diskrepanz immer noch.

    Insgesamt erklärte der Bericht, dass es seit langem Unterschiede zwischen den Rassen in der Krankenhausversorgung insgesamt gibt, und es war ein Ziel von Medizinern, diese Unterschiede zu verringern. Sogar in der NICU-Umgebung können zwei Hauptprobleme auftreten: 1) Schwarze und spanische Babys werden im Krankenhaus nicht so gut versorgt, und 2) Schwarze und spanische Babys bleiben mit größerer Wahrscheinlichkeit auf einer minderwertigen Intensivstation Dies bedeutet weniger Zugang zu medizinischen Ressourcen und qualitativ hochwertigen Fachleuten und Mitarbeitern. Obwohl Ärzte und medizinische Experten noch nicht ganz sicher sind, wie sie das Problem beheben sollen, ist es ein wichtiger erster Schritt, zu erkennen, dass ein Problem vorliegt.

    Ergebnisse

    Die Studie kam zu dem Schluss, dass es nicht nur einen Unterschied in der medizinischen Versorgung gibt, der auf den rassischen und / oder ethnischen Merkmalen eines Babys beruht, sondern auch auf einem großen Unterschied. "Zwischen den Intensivstationen und innerhalb der Intensivstationen bestehen erhebliche rassische und / oder ethnische Unterschiede in der Versorgungsqualität", schrieben die Autoren in der Studie.

    Die Faktoren, die zu Rassendisparitäten führen, sind tiefgreifend und miteinander verflochten und nicht unbedingt "nur hautnah", was es noch schwieriger macht, sie zu beheben. Beispielsweise können schwarze Babys mit größerer Wahrscheinlichkeit an wirtschaftlich benachteiligten Orten geboren werden, was bedeutet, dass sie in einem Krankenhaus mit geringeren finanziellen Mitteln oder schlecht bezahlten Mitarbeitern behandelt werden oder dass ihre Eltern größeren gesundheitlichen Problemen wie Drogenmissbrauch oder anderen Störungen ausgesetzt sind das verhindert die richtige Schwangerschaftsvorsorge. Das Problem ist nicht nur so einfach zu erkennen, dass es in der medizinischen Versorgung rassistische Unterschiede gibt, sondern alle Faktoren, die zu diesen Unterschieden führen, aufzuschlüsseln, um eine Lösung zu finden.

    Das wegnehmen

    So schwierig es auch sein mag, sich den Ergebnissen dieser Studie zu stellen, bietet es doch einen aufschlussreichen Blick darauf, wie sich rassistische Ungleichheiten auf die medizinische Versorgung auswirken können, selbst auf der Ebene der Intensivstation. Selbst die jüngsten und schutzbedürftigsten Patienten, Frühgeborene, erhalten weniger medizinische Versorgung, wenn ihre Haut zufällig schwarz ist als weiße Frühgeborene. Als Elternteil oder Betreuer ist es wichtig, diese ernüchternde Statistik zu kennen, damit wir möglicherweise noch effektiver als Anwalt des Kindes auftreten können. Wissen hat Macht, auch wenn es eine Wahrheit ist, von der wir uns wünschen, dass wir sie überhaupt nicht erkennen müssten. Es ist wichtig, für die Gesundheit Ihres Babys einzutreten und sich der Herausforderungen bewusst zu sein, die innerhalb des medizinischen Systems bestehen und die die Gesundheit Ihres Babys gefährden können, einschließlich rassistischer Ungleichheiten bei der Pflege.

    Kategorie:
    8 Dinge, die Ihnen niemand über die Empfängnis nach Unfruchtbarkeit sagt
    So verbessern Sie die psychische Gesundheit von Kindern