Haupt Adoption & PflegeWas ist zu beachten, wenn Sie während der Schwangerschaft untergewichtig sind?

Was ist zu beachten, wenn Sie während der Schwangerschaft untergewichtig sind?

Adoption & Pflege : Was ist zu beachten, wenn Sie während der Schwangerschaft untergewichtig sind?

Was ist zu beachten, wenn Sie während der Schwangerschaft untergewichtig sind?

Kenntnis Ihrer Ernährungsbedürfnisse in dieser Zeit

Von Barbie Cervoni, RD, CDE Aktualisiert am 27. Juli 2019

Mehr in Komplikationen und Bedenken

  • Schwangerschaftsdiabetes

Eine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ist wichtig für das Wachstum und die Entwicklung Ihres zukünftigen Babys. Die Gewichtszunahme ist auch eine Schlüsselkomponente für die Lagerung von Muttermilch nach der Entbindung. Untergewicht und Schwangerschaft sollten kein Problem sein, solange Sie während der Schwangerschaft eine ausreichende Ernährung erhalten und während Ihrer Schwangerschaft ausreichend an Gewicht zunehmen.

Untergewicht vor der Schwangerschaft kann auf die Notwendigkeit hindeuten, mehr Gewicht zuzunehmen als die Frau mit durchschnittlichem Gewicht. Darüber hinaus benötigen Frauen mit Essstörungen in der Vorgeschichte wie Anorexie oder Bulimie, die vor der Empfängnis möglicherweise unter Nährstoffmangel gelitten haben, während der Schwangerschaft zusätzliche Nährstoffe.

Die Zusammenarbeit mit Ihrem Gesundheitsdienstleister, z. B. einem registrierten Ernährungsberater, der sich auf Schwangerschaften spezialisiert hat, kann dazu beitragen, dass Sie während Ihrer Schwangerschaft eine angemessene Gewichtszunahme und ausreichende Ernährung haben.

Sehr gut / Emily Roberts

Zunehmen

Es kann schwierig sein, sich eine Gewichtszunahme während der Schwangerschaft vorzustellen, aber dies ist entscheidend für die Entwicklung eines gesunden Babys. Das Verstehen, wohin das wichtige Gewicht geht, kann Ihnen helfen, die Notwendigkeit einer angemessenen Gewichtszunahme zu verstehen. Laut der American Pregnancy Association wird die Gewichtszunahme folgendermaßen verteilt:

  • Baby: 7 bis 8 Pfund
  • Plazenta: 1 bis 2 Pfund
  • Fruchtwasser: 2 Pfund
  • Gebärmutter: 2 Pfund
  • Brustgewebe der Mutter: 2 Pfund
  • Mütterliches Blut: 4 Pfund
  • Flüssigkeiten im mütterlichen Gewebe: 4 Pfund
  • Mütterliche Fett- und Nährstoffvorräte: 7 Pfund

Der größte Teil dieses Gewichts wird abnehmen, sobald Sie das Baby bekommen haben. Jede zusätzliche Gewichtszunahme wird irgendwann auch abnehmen und variiert von Frau zu Frau, je nachdem, ob sie stillen, eine Diät halten oder Sport treiben.

Nehmen Sie, wenn möglich, vor der Schwangerschaft zu

Eine ausreichende Ernährung vor der Schwangerschaft kann für Sie und Ihr Baby von Vorteil sein. Niedriges Körpergewicht kann oft ein Prädiktor für Unfruchtbarkeit und Frühgeborene sein. Wenn Sie untergewichtig sind, kann es hilfreich sein, ein paar Pfund zuzunehmen, bevor Sie schwanger werden. Emily Mitchell, eine am Center of Fetal Medicine registrierte Diätassistentin und zertifizierte Diabetesberaterin, erklärt: „Wenn Sie untergewichtig sind und versuchen, schwanger zu werden, sollten Sie zwei bis fünf Pfund zulegen. Wenn Sie nicht in der Lage sind, sollten Sie sich darauf konzentrieren, zwei bis fünf Pfund zuzunehmen während Ihres ersten Trimesters. "

Um diese Gewichtszunahme zu erzielen, müssen Sie Ihre Kalorien um ca. 300 Kalorien pro Tag erhöhen. (Frauen, die nicht untergewichtig sind, benötigen in der Regel keine zusätzlichen Kalorien während des ersten Trimesters und benötigen im zweiten Trimester ungefähr 340 zusätzliche Kalorien pro Tag und im dritten Trimester 450 zusätzliche Kalorien pro Tag.)

Frauen, die untergewichtig sind, benötigen möglicherweise zusätzliche Kalorien während der Schwangerschaft.

Ihr registrierter Ernährungsberater kann Ihnen nährstoffreiche, kalorienreiche Lebensmittel anbieten, um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Wenn Sie Essstörungen in der Vorgeschichte haben

Untergewicht (mit einem BMI von weniger als 18, 5) vor der Schwangerschaft ist normalerweise kein Problem, es sei denn, Sie leiden in der Vergangenheit an Essstörungen wie Anorexia nervosa oder Bulimia nervosa. Mitchell berichtet, dass sie sich bei der Beratung einer Frau mit einer früheren Essstörung möglicherweise auf bestimmte wichtige Nährstoffe wie Folsäure, Eisen, Protein und Fett konzentrieren muss.

Sie sagt: „Wenn ich die Nahrungsaufnahme einer Frau überprüfe, arbeite ich gerne daran, die Lücken für die wichtigsten Nährstoffe zu füllen, die fehlen. Und wenn eine Frau nicht viel Fett gespeichert hat, ist es entscheidend, dass sie im zweiten und dritten Trimester eine ausreichende Nahrungsaufnahme erhält und an Gewicht zunimmt. “

Was passiert, wenn ich Schwierigkeiten habe, an Gewicht zuzunehmen?

Müdigkeit ist ein häufiges Symptom für eine unzureichende Gewichtszunahme. Außerdem sagt Mitchell: „Frauen, die Schwierigkeiten haben, während der Schwangerschaft an Gewicht zuzunehmen, erholen sich nach der Geburt länger und gefährden möglicherweise ihre Knochengesundheit. Sie können auch einem erhöhten Risiko für Ernährungsdefizite wie Anämie ausgesetzt sein. “

Gesamtgewicht zu gewinnen

Die Menge an Gewicht, die Sie zunehmen sollten, hängt von Ihrem Gewicht und BMI (Body Mass Index) vor der Schwangerschaft ab. Weitere Einzelheiten erhalten Sie von Ihrem Geburtshelfer. Aber im Allgemeinen empfiehlt das Institut für Medizin, dass Sie gewinnen sollten:

  • 25 bis 35 Pfund, wenn Sie vor der Schwangerschaft ein gesundes Gewicht hatten, mit einem BMI von 18, 5 bis 24, 9
  • 28 bis 40 Pfund, wenn Sie vor der Schwangerschaft untergewichtig waren, mit einem BMI von weniger als 18, 5
  • 15 bis 25 Pfund, wenn Sie vor der Schwangerschaft übergewichtig waren, mit einem BMI von 25-29, 9
  • 11 bis 20 Pfund, wenn Sie vor der Schwangerschaft fettleibig waren, mit einem BMI von über 30

Zweites und drittes Trimester

Einige Untersuchungen legen nahe, dass eine unzureichende Gewichtszunahme, insbesondere im zweiten und dritten Trimester, das Risiko einer Frühgeburt oder einer Kaiserschnittgeburt erhöhen kann. Frühgeborene haben ein geringeres Geburtsgewicht. Studien zufolge besteht bei diesen Babys ein höheres Risiko, später bestimmte gesundheitliche Probleme wie Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes zu entwickeln.

Daher empfiehlt das Institute of Medicine, dass untergewichtige Frauen im zweiten und dritten Trimester ungefähr ein bis 1, 3 Pfund pro Woche zunehmen.

Hilfreiche Tipps

  • Iss alle paar Stunden kleine, häufige Mahlzeiten, besonders wenn dir übel ist.
  • Vermeiden Sie das Auslassen von Mahlzeiten.
  • Imbiss auf nährstoffreichen, kalorienreichen Snacks wie Nüssen, Vollkorncrackern mit Käse, Hummus oder Avocado, aufgeschnittenem Fruchtaufstrich mit Nussbutter, Sandwiches auf Vollkornbrot, cremigen Suppen, in Stahl geschnittenem Hafer mit frischen Früchten und gehackt Nüsse.
  • Trinken Sie kalorienreiche Getränke wie Smoothies mit Vollmilch oder Milchalternativen mit Proteinpulverzusatz.
  • Kochen Sie mit zusätzlichem Fett wie Ölen, Butter und versuchen Sie, Käse als Belag hinzuzufügen.
  • Arbeiten Sie vor allem mit einem registrierten Ernährungsberater zusammen, um sicherzustellen, dass Sie ausreichende Mengen an Makro- und Mikronährstoffen erhalten.

Was passiert, wenn ich anfange abzunehmen?

Viele Frauen verlieren in ihrem ersten Trimester an Gewicht aufgrund von Übelkeit, Erbrechen und morgendlicher Übelkeit. Dies kann normal sein und sollte überwacht werden, insbesondere wenn Sie aufgefordert wurden, mehr Gewicht zuzunehmen. Darüber hinaus ist es normal, dass das Gewicht von Woche zu Woche schwankt. Wenn Sie jedoch plötzlich abnehmen, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt wenden, insbesondere in Ihrem dritten Trimester.

Sollte ich zusätzliche Vitamine einnehmen?

Allen Frauen wird empfohlen, vor und während der Schwangerschaft ein vorgeburtliches Vitamin einzunehmen. Der tägliche Bedarf an bestimmten Nährstoffen wie Folsäure, Kalzium und Eisen steigt während der Schwangerschaft. Diese Nährstoffe sind für das Wachstum und die Entwicklung des ungeborenen Kindes von entscheidender Bedeutung.

Es ist wichtig, ein Präparat zu finden, das 100 Prozent des Tagesbedarfs ausmacht und das nicht über einen Überschuss an bestimmten Nährstoffen wie Folsäure (600 Mikrogramm) und Eisen (27 Milligramm) verfügt. An anämische Frauen werden besondere Anforderungen gestellt - sie benötigen möglicherweise mehr Eisen. Darüber hinaus können bestimmte fettlösliche Vitamine problematisch sein, wenn Nahrungsergänzungsmittel den Tageswert bei weitem überschreiten. Zum Beispiel "Erhöhtes Vitamin A wurde mit Geburtsfehlern in Verbindung gebracht", sagt Mitchell.

Der beste Weg, um eine angemessene Ernährung zu erhalten, besteht darin, eine Vielzahl von Früchten, Gemüse, Vollkornprodukten, kalziumreichen Lebensmitteln wie Mandelmilch, griechischem oder normalem Joghurt, Proteinquellen wie Bohnen, Eiern und Hühnern sowie gesunden Fetten wie fettem Fisch zu essen, Nüsse, Samen und Öl. Mitchell sagt: "Optimalerweise beziehen Frauen Nährstoffe zuerst aus der Nahrung, weil sie besser aufgenommen werden als Nahrungsergänzungsmittel."

DHA

Wenn Sie nicht genügend öligen, quecksilberarmen Fisch wie Wildlachs, Heilbutt und Sardinen oder angereicherte Eier essen, benötigen Sie möglicherweise eine Ergänzung mit Docosahexaensäure (DHA). Mitchell empfiehlt mindestens „200 mg DHA zur Unterstützung der Gehirn-, Nerven- und Augenentwicklung des Babys“. Alternative Quellen für vegane DHA sind Algen. Sprechen Sie jedoch mit Ihrem Ernährungsberater oder Geburtshelfer, bevor Sie diese zu Ihrer Diät hinzufügen.

Vitamin-D

Vitamin D ist auch ein wichtiger Nährstoff während der Schwangerschaft und kann eine Rolle bei der Vorbeugung von Wehen und Infektionen spielen. Da Vitamin D nicht in einer Tonne verschiedener Nahrungsmittel enthalten ist, kann es schwierig sein, während der Schwangerschaft genug zu bekommen, insbesondere wenn die Zufuhr von Eiern, Lachs und angereicherten Nahrungsmitteln wie Milch gering ist. In diesem Fall wird Mitchell eine "Ergänzung von 2.000 bis 5.000 IE [internationalen Einheiten] täglich" empfehlen.

Ein Wort von Verywell

Wenn Sie untergewichtig und schwanger sind, fragen Sie Ihren Arzt, wie viel Gewicht Sie zunehmen müssen, um eine gesunde Schwangerschaft zu fördern. Wenn Sie in der Vergangenheit Essstörungen oder eine unzureichende Nahrungsaufnahme hatten, benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel. Die Zusammenarbeit mit einem registrierten Ernährungsberater, der sich auf die Ernährung von Müttern spezialisiert hat, ist ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass Sie während Ihrer Schwangerschaft eine angemessene Gewichtszunahme und Ernährung haben. Das Sprechen mit einem Therapeuten oder einer Selbsthilfegruppe, die auf Essstörungen spezialisiert ist, kann auch hilfreich sein, um sicherzustellen, dass Sie auf sich selbst und Ihr zukünftiges Baby aufpassen.

Wie Ernährung die Schwangerschaft beeinflusst $config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Elternalter und kindliche Entwicklung
Wie das Bloggen Ihnen helfen kann, mit Unfruchtbarkeit fertig zu werden