Haupt aktives SpielWas Sie über perfektionistische Elternschaft wissen sollten

Was Sie über perfektionistische Elternschaft wissen sollten

aktives Spiel : Was Sie über perfektionistische Elternschaft wissen sollten

Was Sie über perfektionistische Elternschaft wissen sollten

Zu viel von sich selbst oder Ihrem Kind zu erwarten, ist für niemanden gesund

Von Amy Morin, LCSW Aktualisiert am 13. April 2019, Product Disclosure
KidStock / Blend Images / Getty Images

Mehr in Disziplin

  • Stile
    • Strategien

    Der Druck auf die heutigen Eltern, alles zu tun und alles für ihre Kinder zu tun, ist für viele Familien ein echtes Problem. Von Online-Mamakriegen und Gerichtsurteilen über Schwiegereltern bis hin zu subtilen Auseinandersetzungen zwischen Freunden und Scham über soziale Medien ist es kein Wunder, dass Mütter und Väter das Bedürfnis verspüren, die perfekten Eltern zu sein.

    Aber hier ist die Sache - ein Perfektionist zu sein, beansprucht Sie nicht nur aufs Äußerste, sondern Sie könnten auch das Wohl Ihres Kindes schädigen. Glücklicherweise können Sie, wenn Sie sich mit perfektionistischer Erziehung beschäftigen, einige Schritte unternehmen, um Ihre Erwartungen an sich und Ihr Kind zu ändern.

    Zeichen, dass Sie ein perfektionistisches Elternteil sein könnten

    Einige perfektionistische Eltern sind Perfektionisten in jedem Aspekt ihres Lebens. Sie zeichnen sich durch alles aus, was sie tun - sonst würden sie es nicht versuchen. Sie bringen große Opfer, um ihre Ziele zu erreichen.

    Und nach den meisten Maßstäben sind diese Personen erfolgreiche Menschen. Trotzdem fühlen sie sich nie gut genug.

    Andere sind Perfektionisten nur im Bereich der Eltern. Diese Personen könnten befürchten, „ihre Kinder lebenslang durcheinander zu bringen“, oder sie könnten befürchten, dass sie als Eltern versagt haben, wenn sie ihrem Kind nicht helfen, ein Ivy League-College zu besuchen.

    Einige von ihnen erwarten Perfektion von sich selbst und andere Perfektion von ihren Kindern. Während sie vielleicht denken, dass ihre Standards zu Spitzenleistungen führen werden, schlägt ihr Bedürfnis nach Perfektion letztendlich fehl.

    Zeichen, die Sie vielleicht erwarten, dass Sie ein perfekter Elternteil sind

    • Kritisiere dich oft
    • Beschuldigen Sie sich, wenn Ihr Kind keinen Erfolg hat
    • Sich mit anderen Eltern zu vergleichen und das Gefühl zu haben, zu kurz zu kommen
    • Schlagen Sie sich dafür, dass Sie nicht mehr für Ihre Kinder tun können, obwohl Sie bereits viel für sie tun
    • Erraten Sie Ihre Elternschaftsentscheidungen immer wieder neu
    • Verliere oft die Beherrschung, weil deine Erwartungen zu hoch sind

    Zeichen, die Sie möglicherweise erwarten, dass Ihr Kind perfekt ist

    • Es ist schwierig, Ihrem Kind zuzusehen, wie es etwas tut, wenn es es nicht auf Ihre Weise tut
    • Mikromanagement Ihres Kindes, wenn es an einer Aufgabe arbeitet
    • Setzen Sie Ihr Kind unter Druck, um fehlerfreie Leistungen zu erbringen
    • Kritisieren Sie Ihr Kind mehr als Sie loben
    • Schieben Sie Ihr Kind, um Ihre Träume zu erfüllen
    • Ihr Selbstwertgefühl hängt von der Leistung Ihres Kindes ab
    • Behandeln Sie die Aktivitäten Ihres Kindes wie einen Mathetest oder ein Fußballspiel, als wären sie lebensverändernde Ereignisse

    Wer ist wahrscheinlich in Perfektionist Parenting engagieren

    Niemand ist immun gegen den Wunsch, der bestmögliche Elternteil zu sein - auch nicht in vernünftigem Maße -, aber es gibt eine Gruppe, die unverhältnismäßig betroffen zu sein scheint: berufstätige Mütter.

    Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens wird jeder (Mann oder Frau), der es gewohnt ist, am Arbeitsplatz Spitzenleistungen zu erbringen, das Bedürfnis verspüren, auch in anderen Bereichen seines Lebens erfolgreich zu sein. Leider gibt es keine eindeutigen Ziele oder Meilensteine ​​für die Elternschaft, die jemand im Büro erreichen könnte.

    Zweitens berichten berufstätige Mütter häufig von einem größeren Stress, wenn sie „versuchen, alles zu tun“. Eine Care.com-Umfrage stellte fest, dass dieser Stress eine berufstätige Mutter emotional belasten kann. 80 Prozent fühlen sich gestresst, wenn es darum geht, alles in Ordnung zu bringen, 79 Prozent fühlen sich zurückgefallen und mehr als 50 Prozent befürchten, wichtige alltägliche Momente im Leben ihrer Familie zu verpassen.

    Auch Väter fühlen sich oft schuldig. Eine Umfrage des Pew Research Center aus dem Jahr 2015 ergab, dass fast 50 Prozent der Väter sagen, dass sie nur als Eltern großartige oder hervorragende Arbeit leisten.

    Das Pew Research Center stellte fest, dass die heutigen Väter 1965 im Durchschnitt dreimal so viel Zeit mit ihren Kindern als Väter verbringen. Dennoch hat fast die Hälfte das Gefühl, dass sie nicht genug Zeit mit ihren Kindern verbringen.

    Eltern sind jedoch nicht die einzigen Opfer perfektionistischer Elternschaft. Diese Art der Einstellung von Müttern und Vätern kann erhebliche Auswirkungen auf ihre Kinder haben.

    Die negativen Auswirkungen auf Kinder

    Es gibt einen Unterschied zwischen einem Elternteil mit hohen Standards und einem Perfektionisten. Hohe Standards sind oft ein gutes Merkmal für Eltern, da sie die Erwartungen an ein Kind stellen und ihm helfen, im Leben erfolgreich zu sein.

    Perfektionistische Elternschaft lässt ein Kind jedoch glauben, dass es ein Versager ist, wenn es nicht die höchsten Standards erreicht. Zu viel Druck auf Kinder auszuüben, um perfekt zu sein, sendet die falsche Botschaft. Ein Kind kann an seiner Schularbeit schummeln, um gute Noten zu bekommen, weil es denkt, Sie schätzen Leistung über ehrlich. Kinder jeden Alters müssen in der Lage sein, Fehler zu machen, ohne große Konsequenzen befürchten zu müssen.

    Perfektionismus kann sich auch auf Kinder auswirken. Kinder, die glauben, perfekt zu sein, haben ein höheres Risiko für psychische Probleme wie Depressionen, Angstzustände und Essstörungen. Sie sind auch gut darin, ihre Symptome zu verbergen, so dass ihre psychischen Gesundheitsprobleme oft unbehandelt bleiben.

    Perfektionismus hilft Kindern nicht, es besser zu machen. Tatsächlich macht es sie oft schlechter. Perfektionismus ist verbunden mit sich selbst besiegendem Verhalten, wie zögern. Ironischerweise erhöht Perfektionismus die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind scheitert.

    Wenn Sie die Messlatte zu hoch ansetzen, gibt Ihr Kind wahrscheinlich auf. Wenn er weiß, dass er nicht klar kommen kann, gibt er möglicherweise seine Hausaufgaben auf. Oder wenn er weiß, dass er niemals ein Star-Athlet sein wird, hört er vielleicht auf, Sport zu treiben.

    Perfektionismus loslassen

    Niemand ist jemals perfekt. Ihr Kind wird erwachsen, um mit unvollkommenen Kollegen zu arbeiten, einen unvollkommenen Mitbewohner zu haben oder mit einer unvollkommenen Person zusammenzuarbeiten. Selbst wenn Sie ein perfekter Elternteil wären, würden Sie ihm keinen Gefallen tun.

    Perfektionismus loszulassen ist nicht einfach. Es könnte jedoch wichtig für Ihre psychische Gesundheit sein, sich selbst und Ihr Kind etwas zu erschlaffen. Es könnte auch Ihre Beziehung zu Ihrem Kind verbessern und Ihr Kind für den zukünftigen Erfolg rüsten.

    Egal, ob Sie von sich erwarten, dass Sie perfekt sind, oder ob Sie Perfektion von Ihrem Kind erwarten, diese Strategien können helfen

    • Betrachten Sie Ihre Sprache . Egal, ob er gerade ein Band auf der Wissenschaftsmesse gewonnen hat oder sein Team ein Spiel auf dem Spielfeld verloren hat, vermeiden Sie es, Ihrem Kind mitzuteilen, dass seine Leistung ein voller Erfolg war oder dass es schrecklich verloren hat. Fragen Sie stattdessen Ihr Kind, was es gut gemacht hat und was es beim nächsten Mal besser machen kann.
    • Schneiden Sie Ihr Kind etwas locker. Wenn Sie Ihr Kind anschreien, weil es sein Bett nicht richtig gemacht hat, oder wenn Sie wütend auf ihn sind, weil er einige Rechtschreibfehler gemacht hat, atmen Sie tief durch. Denken Sie daran, dass Kinder Fehler machen sollen und jeder Fehler eine Lernmöglichkeit darstellt.
    • Halte dich von den Message Boards und / oder Social Media fern . Sich mit anderen zu vergleichen ist ein Rezept für Negativität. Denken Sie daran, Sie sehen nur den Höhepunkt des Lebens einer anderen Person, nicht den gesamten Film. Vergleichen Sie Ihr Kind auch nicht mit anderen Kindern. Alle Kinder sind unterschiedlich.
    • Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie bei der Erziehung richtig machen . Okay, vielleicht sind Sie nicht der Beste, wenn es darum geht, sich täglich lehrreiche und bereichernde Aktivitäten auszudenken, aber vielleicht können Sie an den Wochenenden Halloween-Kostüme nähen und Kekse backen. Erkennen Sie Ihre Stärke und üben Sie ein wenig Selbstmitleid, wenn Sie kein Superstar sind.
    • Senden Sie fehlerfreie Nachrichten . Lassen Sie Ihr Kind Fehler machen und manchmal scheitern. Sprechen Sie über das Scheitern als Lernmöglichkeit und erkennen Sie an, dass es schwierig ist, einen Test nicht zu bestehen oder die Schule nicht zum Spielen zu bringen, aber es ist nicht das Ende der Welt.
    • Achten Sie auf die Anstrengung Ihres Kindes, nicht auf das Ergebnis . Anstatt Ihr Kind dafür zu preisen, dass es einen Test mit einem A abgeschlossen hat, loben Sie es dafür, dass es hart gelernt hat. Oder anstatt ihr zu sagen, dass sie einen tollen Job gemacht hat und zwei Tore im Spiel erzielt hat, sag ihr, dass du bemerkt hast, dass sie hart gedrängt hat. Dann wird sie sich eher darauf konzentrieren, ihr Bestes zu geben, als um jeden Preis dafür zu sorgen, dass sie es schafft.
    • Ziehen Sie sich zurück, wenn Ihr Kind überfordert ist . Es ist hilfreich, Ihr Kind anzufeuern, wenn es Probleme hat, aber darauf zu bestehen, dass es es weiter versucht, nachdem es sich mental auscheckt, ist keine gute Idee. Wenn er Aktivitäten ablehnt, die er früher liebte, wie Baseball oder Klavier, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie ihn zu sehr drängen. Fordern Sie Ihr Kind auf, es gut zu machen, aber zwingen Sie es nicht, mehr zu tun, als es kann.

      Ein Wort von Verywell

      Wenn Sie ein perfektionistischer Elternteil sind, es aber ein bisschen zurückrufen können, schwitzen Sie nicht zu viel - es ist klar, dass Sie hart daran arbeiten, der beste Elternteil zu sein, der Sie sein können. Und Ihre Bereitschaft, Ihre Schwächen anzuerkennen, aus Ihren Fehlern zu lernen und sich ein wenig zu entspannen, wird Ihrem Kind als gutes Vorbild dienen.

      Wenn Sie jedoch die Vorstellung nicht loslassen können, dass Sie perfekt sein müssen oder dass Ihr Kind perfekte Leistungen erbringen muss, ziehen Sie in Betracht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Manchmal beruht das Streben nach Perfektion auf einem psychischen Problem wie einer Angststörung oder einer Trauma-Vorgeschichte. In anderen Fällen führt Perfektionismus zu ernsthaften Problemen wie chronischem Stress oder Beziehungsschwierigkeiten. Ein ausgebildeter Psychotherapeut kann Ihnen bei der Überwindung des Perfektionismus behilflich sein. Und das könnte das Beste sein, was Sie für sich und Ihr Kind tun können.

      $config[ads_kvadrat] not found
      Kategorie:
      Fehlt Ihrem Kind der Sportunterricht?
      Frühchen Kleidung zu Hause machen