Haupt BabynahrungWie schmeckt Muttermilch?

Wie schmeckt Muttermilch?

Babynahrung : Wie schmeckt Muttermilch?

Wie schmeckt Muttermilch?

Was verleiht der Muttermilch Geschmack, Süße und Cremigkeit?

Von Donna Murray, RN, BSN Aktualisiert am 10. Juni 2019 Von einem staatlich geprüften Arzt medizinisch überprüft
Bildquelle / Getty Images

Mehr in Babys

  • Stillen
    • Wenn das Baby wächst
    • Herausforderungen
    • Pumpen & Speichern
    • Für Mama
  • Babys erstes Jahr
  • Wachstumsentwicklung
  • Gesundheit & Sicherheit
  • Alltagspflege
  • Formel
  • Babynahrung
  • Frühchen
  • Pflege nach der Geburt
  • Ausrüstung und Produkte
Alle ansehen

Der Geschmack von Muttermilch wird allgemein als süß und cremig mit einem angenehmen Geschmack angesehen. Wenn es jedoch darum geht, welche Aromen Sie mögen und welche nicht, hat jeder eine andere Erfahrung. Der Geschmack entwickelt sich im Laufe der Zeit abhängig von Ihrer Genetik, Ihrer Kultur und den Lebensmitteln, denen Sie während Ihres gesamten Lebens ausgesetzt waren. Daher kann Muttermilch wie jedes andere Lebensmittel für verschiedene Menschen unterschiedlich schmecken.

Warum Muttermilch süß und cremig ist

Muttermilch enthält den Milchzucker Laktose. Obwohl Laktose nicht die süßeste Zuckerart ist, wenn viel Laktose vorhanden ist, ist die Süße viel größer. Da Laktose einer der Hauptbestandteile der Muttermilch ist, kommt sie in hohen Konzentrationen vor und verleiht der Muttermilch ihren süßen Geschmack.

Muttermilch enthält auch Fett. Die Menge an Fett in der Milch bestimmt die Cremigkeit. Wenn die Muttermilch zum ersten Mal aus der Brust fließt, hat sie weniger Fett, sodass sie dünn und wässrig aussehen kann. Aber wenn die Milch weiter fließt, wird sie fettreicher und viel cremiger.

Was ist die Zusammensetzung der Muttermilch ">

Was Muttermilch schmeckt

Die Muttermilch ist nicht nur süß und cremig, sondern besteht auch aus den Aromen der Lebensmittel, die Sie täglich zu sich nehmen. Wenn Sie sich ausgewogen mit Obst und Gemüse ernähren, setzen Sie Ihr Kind dem Geschmack dieser gesunden Lebensmittel aus. Während Ihr gestilltes Kind wächst und anfängt, feste Lebensmittel zu essen, glauben Experten, dass es die Lebensmittel, denen Sie es bereits durch Ihre Muttermilch ausgesetzt haben, leichter akzeptiert. Auf diese Weise kann Ihr Kind einen Geschmack für viele der Lebensmittel entwickeln, die Sie genießen, sogar für Knoblauch, scharfe Lebensmittel oder andere kulturelle Gerichte.

Dinge, die den Geschmack von Muttermilch beeinflussen

Eine Änderung des Geschmacks Ihrer Muttermilch aus einem der unten aufgeführten Gründe kann sich auf Ihr Kind auswirken. Einige Babys scheinen die Geschmacksunterschiede nicht zu bemerken oder zu bemerken, während andere Kinder weniger stillen, in einen Stillstreik treten oder sich sogar selbst entwöhnen. Wenn Sie einige Dinge verstehen, die den Geschmack Ihrer Muttermilch verändern können, können Sie Ihr Kind möglicherweise länger stillen.

Hormone: Die Veränderungen des Hormonspiegels in Ihrem Körper infolge der Rückkehr Ihrer Periode oder einer neuen Schwangerschaft können den Geschmack Ihrer Milch beeinflussen. Es ist immer noch sicher zu stillen, wenn Sie Ihre Periode haben, und es ist normalerweise sicher, weiter zu stillen, wenn Sie wieder schwanger werden, solange Sie kein hohes Risiko haben. Wenn Sie dennoch stillen möchten, bieten Sie Ihrem Kind weiterhin die Brust an.

Übung: Die Ansammlung von Milchsäure in Ihrem Körper sowie die Salzigkeit des Schweißes auf Ihren Brüsten durch anstrengende Übung können den Geschmack Ihrer Muttermilch verändern. Um die Auswirkungen auf Ihre Muttermilch so gering wie möglich zu halten, halten Sie Ihr Training auf einem leichten oder mäßigen Niveau. Sie können Ihre Brüste auch waschen, bevor Sie Ihr Baby füttern, um den salzigen Schweiß zu entfernen.

Medikamente: Bestimmte Medikamente können den Geschmack Ihrer Muttermilch verändern. Wenn Sie ein neues Medikament einnehmen und bemerken, dass Ihr Kind auch nicht stillt, könnte dies die Ursache sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie der Meinung sind, dass dies ein Problem ist.

Rauchen: Studien zeigen, dass die Muttermilch nach dem Rauchen von Zigaretten den Geruch und Geschmack des Rauches annimmt. Wenn Sie rauchen, nehmen Sie Ihre Zigarette gleich nach dem Stillen Ihres Kindes und versuchen Sie, mindestens zwei Stunden lang nicht zu rauchen, bevor Sie wieder stillen, um den Geruch und Geschmack des Rauches auf ein Minimum zu beschränken.

Alkohol: Es ist bekannt, dass Alkohol den Geschmack der Muttermilch beeinflusst. Es dauert ungefähr zwei Stunden, bis jedes alkoholische Getränk, das Sie zu sich nehmen, Ihren Körper und Ihre Muttermilch verlassen hat. Je länger Sie mit dem Stillen warten, nachdem Sie ein alkoholisches Getränk zu sich genommen haben, desto weniger Alkohol enthält Ihre Muttermilch, um den Geschmack zu verändern.

Gefrorene Muttermilch: Wenn Sie Muttermilch auftauen, die gesammelt und im Gefrierschrank aufbewahrt wurde, hat sie manchmal einen seifigen Geruch und Geschmack. Es ist immer noch sicher, Ihrem Kind etwas zu geben, aber es kann sein, dass es den anderen Geschmack nicht mag und ihn ablehnt.

Mastitis: Mastitis ist eine Brustinfektion, die dazu führen kann, dass Ihre Muttermilch stark salzig schmeckt. Wenn Sie glauben, dass Sie eine Mastitis haben, ist es in Ordnung, das Stillen fortzusetzen, aber Ihr Baby lehnt es möglicherweise ab, neben der Infektion zu stillen. Und da Sie möglicherweise Antibiotika zur Behandlung von Mastitis einnehmen müssen, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Körperprodukte: Lotionen, Cremes, Seifen, Parfums, Öle oder Salben, die Sie auf Ihre Brüste auftragen, können Ihrer Muttermilch als Säuglingspflegerin verschiedene Aromen verleihen. Wenn Sie Körperprodukte auf oder in der Nähe Ihrer Brüste verwenden, müssen Sie Ihre Brüste gründlich waschen, bevor Sie Ihr Baby stillen.

Probieren Sie Ihre eigene Muttermilch

Wenn Sie sich Gedanken über den Geschmack Ihrer Muttermilch machen oder nur wissen möchten, wie er Ihnen schmeckt, können Sie ihn probieren. Muttermilch ist ein natürliches, gesundes Lebensmittel, und es wird Ihnen nicht schaden. Es ist nichts Falsches oder Ekelhaftes daran, deine eigene Muttermilch zu probieren.

Kann Ihr Partner Ihre Muttermilch probieren?

Manchmal sind Ehemänner oder Partner neugierig und möchten auch Muttermilch probieren. Es ist in Ordnung, sie es auch versuchen zu lassen. Wenn Ihr Partner es in einer Tasse probieren möchte, stellen Sie sicher, dass Sie keine gesundheitlichen Probleme haben, die Sie durch Ihre Milch weitergeben könnten. Wenn Ihr Partner es an Ihrer Brust probieren möchte, stellen Sie sicher, dass Ihr Partner keine gesundheitlichen Probleme wie Soor oder Herpes hat, die auf Ihre Haut übergehen und Sie und Ihr Baby beeinträchtigen könnten.

Ist es in Ordnung, Ihren Partner zu stillen?

Verkostung der Muttermilch von jemand anderem

Es ist in Ordnung, die Muttermilch einer anderen Person zu probieren, wenn Sie deren Krankengeschichte kennen und das damit verbundene Risiko verstehen.

Muttermilch ist eine Körperflüssigkeit. Daher ist es möglich, eine Infektionskrankheit, einschließlich HIV, durch das Trinken der Muttermilch einer anderen Person zu erkranken.

Sie sollten immer klug und vernünftig sein, da es natürlich gefährlich sein kann, die Milch von der Brust einer anderen Person zu probieren.

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Aktivitäten können schüchternen Kindern helfen, Beziehungen aufzubauen
So verhindern Sie eine postpartale Blutung