Haupt BabynahrungWas sind die Vorteile der schrittweisen Flaschennahrung?

Was sind die Vorteile der schrittweisen Flaschennahrung?

Babynahrung : Was sind die Vorteile der schrittweisen Flaschennahrung?

Was sind die Vorteile der schrittweisen Flaschennahrung?

Vorteile der schrittweisen Flaschenfütterung

Von Wendy Wisner Aktualisiert 26. Juni 2019
Ariel Skelley.

Mehr in Babys

  • Stillen
    • Wenn das Baby wächst
    • Herausforderungen
    • Pumpen & Speichern
    • Für Mama
  • Babys erstes Jahr
  • Wachstumsentwicklung
  • Gesundheit & Sicherheit
  • Alltagspflege
  • Formel
  • Babynahrung
  • Frühchen
  • Pflege nach der Geburt
  • Ausrüstung und Produkte
Alle ansehen

In diesem Artikel

Inhaltsverzeichnis Erweitern
  • Was ist getaktete Flaschennahrung? Wer sollte es probieren?
  • Leistungen
  • Anleitung
  • FAQs
Alle anzeigen Nach oben

Wie auch immer Sie Ihr Baby füttern - sei es durch Stillen, Stillen oder eine Kombination aus beiden -, Sie werden wahrscheinlich irgendwann eine Flasche verwenden. Die meisten von uns denken nicht wirklich zweimal über Flaschenfütterung nach. Es ist doch nicht so kompliziert, oder? Geben Sie die Milch in die Flasche, stecken Sie den Flaschennippel in den Mund Ihres Babys und schon kann es losgehen.

Aber wenn Sie Ihr Baby stillen und in Teilzeit Flaschen füttern oder auf Flaschen umsteigen, ist dies möglicherweise nicht so einfach. Es kann manchmal schwierig sein, gestillte Babys dazu zu bringen, eine Flasche zu nehmen, und Sie könnten besorgt sein, dass Ihr Baby die Flasche Ihrer Brust vorziehen könnte. Selbst wenn Sie ausschließlich mit der Flasche füttern, möchten Sie sicherstellen, dass die Erfahrung für Ihr Baby angenehm ist, und sie auf einen gesunden und herzhaften Start in das Leben vorbereiten.

Geben Sie "schrittweise Flaschennahrung" ein.

Paced Bottle Feeding ist ein Begriff, der von Laktationsfachleuten und anderen pädiatrischen Gesundheitsdienstleistern verwendet wird, um eine Art von Flaschenfütterung zu beschreiben, die einen langsamen, stetigen und reaktionsschnellen Ansatz hervorhebt, bei dem Eltern und Pflegekräfte mehr auf die Hungersnot ihres Babys eingehen.

Was ist Flaschenfütterung?

Der Begriff „Flaschenfütterung auf Herz und Nieren“ wurde in den letzten zehn Jahren immer beliebter, da mehr Laktationsberaterinnen bestrebt waren, gestillten Säuglingen bei der Flaschenfütterung auf eine Weise zu helfen, die das Stillen nicht beeinträchtigt. In einem Artikel aus dem Jahr 2002, der im Journal of Human Lactation veröffentlicht wurde, beschreibt Laktationsberater Dee Kassing eine Methode, die der Methode ähnelt, die heute üblicherweise als schrittweise Flaschennahrung bezeichnet wird.

Die Gründe für die schrittweise Flaschenfütterung, wie sie in Kassings Zeitung dargelegt und auch heute betont werden, sind:

  • Flaschenfütterung kann bei gestillten Babys manchmal zu „Verwirrung beim Saugen“ oder „Verwirrung bei den Brustwarzen“ führen und dazu, dass sie anfangen, Flaschen dem direkten Stillen vorzuziehen.
  • Eine langsame und reaktionsschnelle Flaschenfütterung stellt sicher, dass die Flaschenfütterung dem Stillen so ähnlich wie möglich ist, wodurch Verwirrung und Vorliebe für gestillte Babys minimiert werden.
  • Durch das Stillen in der Flasche können Babys auf eine Art und Weise saugen und schlucken, die das Stillen nachahmt.
  • Schnelles Füttern mit der Flasche minimiert die Wahrscheinlichkeit, dass ein Baby zu viel isst, und sorgt für eine gleichmäßigere Verdauung.

Wer sollte die Flaschenfütterung mit Stimulation anwenden?

Jeder kann mit seinem Baby in einem bestimmten Tempo in der Flasche füttern, egal ob Sie ausschließlich, nur gelegentlich oder nur dann pumpen, wenn Sie aus beruflichen oder sonstigen Gründen von Ihrem Baby getrennt sind. Sie können die schrittweise Flaschenfütterung auch dann verwenden, wenn Sie Ihr Baby mit der Formel füttern.

Das schrittweise Füttern mit der Flasche kann in bestimmten Situationen lebensrettend sein, z.

  • Wenn Sie Ihr Baby von der Brust auf die Flasche umstellen und Ihr Baby nur ungern die Flasche füttert.
  • Wenn Sie versuchen, Stillen und Flaschennahrung in Einklang zu bringen, und Sie nicht möchten, dass Ihr Baby lieber Flaschennahrung als Stillen bevorzugt.
  • Die Pflegekraft Ihres Babys kann während Ihrer Abwesenheit eine schrittweise Flaschennahrung verwenden, so dass sie dazu angeregt wird, sich während der Fütterung mit Ihrem Baby zu verbinden, es nicht zu überfüttern und die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass wertvolle gepumpte Muttermilch verschwendet wird.
  • Wenn Ihr Baby Verdauungsprobleme hat, während es mit der Flasche füttert, wie z. B. Gas oder Koliken, kann es durch die Stimulation der Fütterung kleinere, häufigere Mengen zu sich nehmen, was die Verdauung angenehmer macht.
  • Wenn Ihr Baby von dem schnellen Milchfluss aus einer Flasche überfordert zu sein scheint, kann eine schrittweise Flaschenfütterung hilfreich sein. Anzeichen von Stress können sein: Herausziehen aus der Flasche, Milch tropft beim Füttern aus den Mundwänden, steife Beine und Arme, aufgeweitete Nasenlöcher und ein unangenehmer Ausdruck.
  • Jeder Elternteil, der das Füttern zu einem besonderen Erlebnis machen möchte und seinem Baby beibringen möchte, mit seinem Hunger- und Sättigungsgefühl in Berührung zu kommen, wird das schrittweise Füttern mit der Flasche von Vorteil finden.
    Mütter haben Optionen, wenn ein Baby nicht zum Stillen greift

    10 Vorteile der schrittweisen Flaschenfütterung

    Das schrittweise Füttern mit der Flasche hat so viele Vorteile, ob Sie es bei jeder Fütterung oder nur gelegentlich tun. Vorteile sind:

    1. Vermeidung von "Saugpräferenz" oder "Nippelverwirrung"
    2. Verringerung der Wahrscheinlichkeit von Überernährung
    3. Bonding mit Baby beim Füttern
    4. Lehren Sie Babys, ein stärkeres, organisierteres Saugen an der Flasche zu entwickeln, ähnlich dem Stillen
    5. Hilft gestillten Babys beim Übergang in Flaschen
    6. Abnehmende Gasigkeit, Reflux und allgemeine Verdauungsstörungen
    7. Verminderte Wahrscheinlichkeit, dass die gepumpte Muttermilch ausgeht
    8. Zunehmender Augenkontakt während der Fütterung
    9. Das „Wechseln der Seiten“ während der Fütterung ermöglicht die richtige Stimulation und Entwicklung beider Körperseiten Ihres Babys
    10. Ahmt das Stillen nach; Ermöglicht dem Baby das Stillen, auch wenn es von seiner Mutter getrennt ist

    Wie geht man vor?

    Es gibt keine perfekte Möglichkeit, Ihr Baby mit einer Flasche zu füttern. Gehen Sie mit Ihrem Bauch und tun Sie, was sich für Sie und Ihr Baby richtig anfühlt. Sie können diese Hauptideen als allgemeine Richtlinie berücksichtigen:

    • Füttern Sie Ihr Baby langsam, damit es Pausen zum Atmen und Verdauen einlegen kann
    • Hören Sie auf, sie zu füttern, wenn sie Anzeichen von Fülle zeigen
    • Machen Sie einen allgemeinen Punkt, um zu versuchen, in Verbindung zu bleiben und mit ihnen in Einklang zu sein, während sie füttern

    Schnurloses Füttern in 10 Schritten

    1. Halten Sie Ihr Baby aufrecht oder nur leicht nach hinten geneigt.
    2. Ihr Baby kann sich auf Ihrem Schoß ausruhen. Für jüngere Babys können Sie Kopf und Nacken mit Arm und Hand wiegen.
    3. Lassen Sie sie sich auf Augenhöhe ansehen.
    4. Kitzeln Sie die Lippen Ihres Babys mit dem Flaschennippel und warten Sie, bis sie sich weit öffnen und am Flaschennippel selbst „einrasten“.
    5. Ermutigen Sie Ihr Baby, sich beim Saugen an der Flaschennippel weit zu öffnen
    6. Halten Sie die Flasche beim Füttern eher horizontal als vertikal.
    7. Versuchen Sie, den Flaschennippel die meiste Zeit halb voll zu halten, damit der Fluss langsamer wird und die Milch nicht in den Mund Ihres Babys gelangt.
    8. Gönnen Sie Ihrem Baby regelmäßige Pausen beim Füttern. Während dieser Pausen können Sie auf Ihr Baby zugreifen, um Anzeichen von Fülle zu erkennen.
    9. Wechseln Sie die Seite Ihres Körpers, auf der Sie Ihr Baby halten, um das Wechseln der Seite während des Stillens zu simulieren.
    10. Halten Sie, wann immer möglich, Augenkontakt zu Ihrem Baby. Machen Sie die Erfahrung über Verbindung und Liebe.
    Können Sie stillen und Ihrem Baby auch Säuglingsnahrung geben?

    Häufig gestellte Fragen

    Ist das Stillen in der Flasche nur für gestillte Babys möglich?

    Nein! Beim schrittweisen Füttern mit der Flasche geht es darum, mit Ihrem Baby „im Einklang“ zu sein, während es isst. Dies können Sie tun, unabhängig davon, ob Sie stillen oder nicht. Wenn Sie während der Fütterung Ihrer Babynahrung die schrittweise Flaschennahrung verwenden, würden Sie:

    • Füttern Sie "on demand" und nicht nach einem strengen Zeitplan
    • Achten Sie auf Anzeichen dafür, dass Ihr Baby voll ist, anstatt nur die Anzahl der verbrauchten Unzen zu zählen
    • Betonen Sie langsamere Fütterungen mit viel Augenkontakt
    • Halten Sie die Flasche nicht vertikal und lassen Sie die Schwerkraft die Milch aus der Brustwarze drücken, sondern horizontal, was erfordert, dass Ihr Baby stärker saugt und Ihr Baby die Fütterung besser kontrollieren kann

    Woher weiß ich, dass mein Baby genug hat?

    Anzeichen von Sättigung bei Babys sind:

    • Babys Hände lösen sich
    • Baby scheint entspannt und schläfrig
    • Das Baby kann nach dem Füttern einschlafen
    • Das Saugen nimmt ab
    • Der Flaschennippel kann vom Baby spontan freigegeben werden
    • Baby dreht den Kopf weg
    • Baby schließt die Lippen
    • Baby interessiert sich für etwas anderes
    • Baby scheint friedlicher als zu Beginn der Fütterung

    Muss ich spezielle Flaschen verwenden?

    Sie brauchen keine spezielle Art von Flaschen, um mit Ihrem Baby in einem bestimmten Tempo zu füttern. Wenn Sie jedoch eine langsame, reaktionsschnelle Fütterung fördern möchten, empfiehlt sich die Verwendung eines Flaschennippels mit langsamem Durchfluss. Betrachten Sie auch eine Flasche mit einem breiten Boden, um einen breiten, offenen Mund und einen tiefen Riegel zu fördern.

    Wie viele Unzen sollte ich Baby füttern und wie lange?

    Beim schrittweisen Füttern mit der Flasche möchten Sie sich nicht nach einem Zeitplan, sondern nach den Hinweisen Ihres Babys richten. Wenn Ihr Ziel jedoch darin besteht, Überfütterung und das Stillen nachzubilden, sollten Sie erwägen, nicht mehr als 2 bis 5 Unzen Muttermilch pro Sitzung zu füttern und Ihr Baby jedes Mal etwa 15 bis 20 Minuten lang stillen zu lassen. Auch dies sind nur Schätzungen. Manchmal haben Babys weniger Hunger. In anderen Fällen haben sie einen Wachstumsschub, daher variieren die Mengen und Fütterungslängen tatsächlich. Verwenden Sie die Reaktionen Ihres Babys auf das Füttern als Leitfaden.

    Ein Wort von Verywell

    Als Elternteil eines Kindes kann es den Anschein haben, dass es so viele Regeln gibt, wie man Dinge macht. Denken Sie daran, dass die schrittweise Flaschenfütterung zwar eigene Richtlinien enthält, dies jedoch keine festen Regeln sind. Nehmen Sie, was für Sie funktioniert, und lassen Sie den Rest zurück.

    Wenn Sie jedoch mit der Flaschenernährung zu kämpfen haben, sich Sorgen um den Übergang von der Brust zur Flasche machen, ein Baby haben, das Probleme mit der Flaschenernährung hat, oder einfach nur sicher sein möchten, dass Sie mit den Hungerreizen Ihres Babys in Kontakt bleiben, die schrittweise Flaschenernährung ist eine großartige Möglichkeit, es zu versuchen. Sie können es selbst verwenden oder es den Betreuern Ihres Babys beibringen.

    Wir alle wollen das Beste und Gesündeste für unsere Babys, und das schrittweise Füttern mit der Flasche ist nur eine von vielen Möglichkeiten, dies zu erreichen. Denken Sie zuallererst daran, dass es bei der Ernährung Ihres Babys - wie auch immer Sie es tun - um Verbundenheit und Freude gehen sollte.

    15 Tipps zum Pumpen, um eine Muttermilchversorgung für Ihr Baby aufzubauen $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    So bereiten Sie Ihr erstes Kind auf ein neues Baby vor
    Beliebte Charaktere von Dora the Explorer