Haupt aktives SpielWoche 19 Ihrer Schwangerschaft

Woche 19 Ihrer Schwangerschaft

aktives Spiel : Woche 19 Ihrer Schwangerschaft

Woche 19 Ihrer Schwangerschaft

Ein Blick auf Ihren Körper, Ihr Baby und mehr

Von Holly Pevzner Aktualisiert am 12. August 2019 Von einem staatlich geprüften Arzt medizinisch überprüft

Ihre Schwangerschaft Woche für Woche

Überblick
  • Erstes Trimester

    • Woche 1
    • Woche 2
    • Woche 3
    • Woche 4
    • Woche 5
    • Woche 6
    • Woche 7
    • Woche 8
    • Woche 9
    • Woche 10
    • Woche 11
    • Woche 12
    • Woche 13
  • Zweites Trimester

    • Woche 14
    • Woche 15
    • Woche 16
    • Woche 17
    • Woche 18
    • Woche 19
    • Woche 20
    • Woche 21
    • Woche 22
    • Woche 23
    • Woche 24
    • Woche 25
    • Woche 26
    • Woche 27
  • Drittes Trimester

    • Woche 28
    • Woche 29
    • Woche 30
    • Woche 31
    • Woche 32
    • Woche 33
    • Woche 34
    • Woche 35
    • Woche 36
    • Woche 37
    • Woche 38
    • Woche 39
    • Woche 40

In diesem Artikel

Inhaltsverzeichnis Erweitern
  • Symptome
  • Baby-Entwicklung
  • Selbstpflegetipps
  • Besondere Überlegungen
  • In Ihrer Arztpraxis
  • Bevorstehende Arztbesuche
  • Beratung für Partner
Alle ansehen

Willkommen in der 19. Schwangerschaftswoche. Ihr Bauch wird langsam und stetig größer, um Ihrem sich entwickelnden Baby gerecht zu werden. Und all dieses Wachstum könnte diese Woche zu wachsenden Schmerzen führen.

Illustration von Verywell

Dein Trimester: Zweites Trimester

Noch Wochen: 21

Sehr gute Checkliste

  • Nehmen Sie weiterhin vorgeburtliche Vitamine ein.
  • Trinken Sie täglich etwa acht bis zwölf Gläser Wasser.
  • Fügen Sie Ihrer Routine ein nächtliches Bad hinzu, um Schmerzen und Schlafstörungen zu lindern.

Symptome dieser Woche

Im Moment haben Sie möglicherweise Schmerzen in Ihrem unteren Bauch- und Leistenbereich - etwas, das im zweiten Trimester sehr häufig vorkommt. Es besteht kein Grund zur Panik. Es ist wahrscheinlich nur ein Zeichen dafür, dass sich Ihre runden Bänder, die sich von der Oberseite Ihrer Gebärmutter zu beiden Seiten Ihres Beckens schlängeln, verlängern und verdicken, um Ihrem wachsenden Bauch gerecht zu werden.

"Jeder erlebt diesen Schmerz anders", sagt Allison Hill, MD, ein Frauenarzt in Privatpraxis in Los Angeles. "Einige beschreiben es als ein Ziehen an den Seiten und in der Leiste, andere beschreiben einen stechenden Schmerz."

Während Rundbandschmerzen weder Ihnen noch Ihrem Baby schaden, ist es wichtig, die Intensität und Dauer der Schmerzen, die Sie verspüren, zu berücksichtigen und Bedenken bei Ihrem Arzt vorzubringen. (Lesen Sie weiter, was auf ein Problem hindeuten könnte.)

Die Entwicklung Ihres Babys

Sieben ist die Zahl, an die Sie sich erinnern müssen, da dies die Anzahl der Unzen und Zoll ist, die Sie benötigen Das werdende Baby wird am Ende der Woche eintreffen. Im Moment stehen seine oder ihre kleinen Arme und Beine in einem angemessenen Verhältnis zum Rest des Körpers.

Er oder sie wird auch mit einer weißen, wachsartigen Beschichtung bedeckt sein, die als vernix caseosa bezeichnet wird. Es schützt die sich noch entwickelnde, empfindliche Haut Ihres Babys vor dem Austrocknen und Knacken von Fruchtwasser. Tatsächlich ist dies einer der Gründe, warum Babys nach der Geburt eine so weiche Haut haben. Vernix wirkt auch als Gleitmittel, das Ihrem Baby dabei hilft, leichter durch den Geburtskanal zu gelangen.

Andere aufregende Ereignisse in dieser Woche:

  • Die Bereiche des Gehirns Ihres Babys, die für seine Sinne verantwortlich sind, entwickeln sich schnell.
  • Wenn Ihr werdendes Baby ein Mädchen ist, befinden sich bereits etwa sechs Millionen Eier in ihren Eierstöcken.
  • Das Fettgewebe des Babys entwickelt sich in dieser Woche mit einem Aufschwung an braunem Fett, das nach der Geburt Wärme spendet.
  • Die bleibenden Zähne Ihres Babys wachsen allmählich hinter den bereits geformten Zähnen her, aber die Knospen der Milchzähne werden noch tiefer.

Selbstpflegetipps

Während es keine Möglichkeit gibt, Bandrundschmerzen zu verhindern, können Sie Ihre Beschwerden lindern. Wenn zum Beispiel plötzliche Bewegungen Ihre Schmerzen hervorrufen, bewegen Sie sich bewusst langsamer, wenn Sie die Position wechseln, damit sich Ihre Bänder anpassen können. Warme Bäder können auch Schmerzen lindern und Sie entspannen.

Machen Sie sich keine Sorgen über die angeblichen Gefahren eines Bades während der Schwangerschaft. Es ist meistens ein Mythos. Sie müssen lediglich die Wassertemperatur bei 98, 6 Grad halten und ein Durchnässen vermeiden, wenn Ihr Wasser gebrochen ist. (Whirlpools, Whirlpools und Saunen sollten jedoch vermieden werden, da sie Ihre Körpertemperatur schnell und gefährlich erhöhen können.)

Ein Tipp von Verywell

Es gibt keine Möglichkeit, Bandschmerzen vorzubeugen, aber ein warmes Bad kann helfen, die Schmerzen zu lindern.

Besondere Überlegungen

Wenn Sie zuvor eine spontane Frühgeburt hatten, schlägt Ihr Arzt möglicherweise vor, dass Sie zwischen der 16. und 24. Schwangerschaftswoche Progesteron (auch als 17P bezeichnet) einnehmen, das bis zur 37. Schwangerschaftswoche andauert. Das Hormon Progesteron wirkt gegen Kontraktionen. Auf diese Weise erhöhen Sie Ihre Chancen, Ihr Baby zur vollen Entbindung zu bekommen.

Alternativ kann vaginales Progesteron verabreicht werden, wenn das Risiko einer Frühgeburt aufgrund eines kurzen Gebärmutterhalses besteht. Zu Hause verwenden Sie einen Applikator, um ein vaginales Progesteron-Suppositorium oder eine Kapsel täglich bis etwa 37 Wochen in Ihre Vagina einzuführen.

Keine der beiden Optionen wird für Frauen mit mehreren Personen empfohlen.

In Ihrer Arztpraxis

Wenn Sie sich Sorgen über stechende Schmerzen im Bereich Ihres Unterbauchs und / oder des Beckens machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Wie bereits erwähnt, sind Rundbandschmerzen sehr häufig. Sie möchten diesen Schmerz jedoch nicht mit etwas Ernsthafterem verwechseln.

Zum Beispiel, wenn ein scharfer, zunehmend intensiver werdender Schmerz, der nicht innerhalb von 30 bis 60 Minuten abgeklungen ist, auf Präeklampsie oder vorzeitige Wehen hindeutet. Und wenn dieses stechende Gefühl nur auf Ihrer rechten Seite ist, kann das Anhangsprobleme bedeuten.

Es ist besonders wichtig, sich an Ihren Arzt oder Ihre Hebamme zu wenden, wenn Ihre Schmerzen von einer blutigen oder ungewöhnlichen Entlassung begleitet werden. Fieber; Schüttelfrost; Übelkeit oder Erbrechen; Schmerzen im unteren Rückenbereich; oder wenn es brennt, wenn Sie das Badezimmer benutzen.

Am wichtigsten ist, hören Sie auf Ihren Körper, aber bleiben Sie ruhig. Während diese oder andere Probleme auftreten können, ist eine Schwangerschaft manchmal einfach unangenehm und es gibt keinen Grund zur Sorge. Wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt, um dies herauszufinden.

Bevorstehende Arztbesuche

Ihr nächster vorgeburtlicher Besuch ist wahrscheinlich in nur einer Woche. Wenn Sie einen 20-wöchigen Ultraschall haben, wissen Sie, dass dieser Termin länger als Ihr letzter Besuch sein wird. Möglicherweise müssen Sie auch mit einer vollen Blase anreisen, um eine bessere Bildqualität zu erzielen.

Zusätzlich zum Ultraschall überprüft Ihr Arzt erneut Ihr Gewicht. Wisse, dass du inzwischen vielleicht 8 bis 10 Pfund zugenommen hast - und das sind großartige Neuigkeiten. Während Sie wahrscheinlich ein bis zwei Pfund pro Woche zugenommen haben, können Sie jetzt damit rechnen, während der verbleibenden Schwangerschaft pro Woche ein halbes bis ein Pfund zuzunehmen.

Beratung für Partner

Während Ihr Partner möglicherweise bereits spürt, dass sich das Baby bewegt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie noch keine Tritte oder Bewegungen bemerken. Ihr werdendes Baby muss ein wenig größer werden, bevor seine Bewegungen von außen wahrgenommen werden können - etwas, das die meisten Menschen erst nach mindestens 28 Wochen erleben.

Ein Tipp von Verywell

Ihr Partner ist möglicherweise bereits in der Lage, die Bewegung des Babys zu spüren, aber Sie werden wahrscheinlich erst in der 28. Woche eine Bewegung von außen spüren.

Schwangerschaftswoche im Überblick 20
Kategorie:
Eine Mutter teilt ihre Geschichte der Eizellspende mit IVF
Wie Eltern sich stärker an Schulen beteiligen können