Haupt Adoption & PflegeDie wichtigsten Gründe für eine familieninterne Kinderbetreuung

Die wichtigsten Gründe für eine familieninterne Kinderbetreuung

Adoption & Pflege : Die wichtigsten Gründe für eine familieninterne Kinderbetreuung

Die wichtigsten Gründe für eine familieninterne Kinderbetreuung

Von Robin McClure Aktualisiert 29. Juni 2019

Mehr in der Kinderbetreuung

  • Gute Pflege finden
    • Pflege leisten
    • Kindertagesstätten
    • Babysitter und Kindermädchen

    Bei der Auswahl eines Kinderbetreuungsanbieters für Ihre Kinder gibt es viele Möglichkeiten. Am beliebtesten sind traditionelle Tagesstätten, Kindermädchen und Tagesstätten zu Hause. Bei der häuslichen Kinderbetreuung kümmert sich eine Person bequem von zu Hause aus um eine kleinere Anzahl von Kindern.

    Kinder erhalten Pflege in einer häuslichen Umgebung

    Christopher Futcher - E Plus - GettyImages-157726989

    Die häusliche Betreuung von Familienkindern ist für viele Familien zum Teil eine attraktive Option, da die Pflegeumgebung im Wesentlichen ein Zuhause in der Ferne ist. Qualitätspfleger können Familien den Komfort der Pflege in einem Umfeld bieten, das dem von Kindern zu Hause ähnelt. Dazu gehören ein Wohnzimmer, ein Spielbereich, eine Küche, ein Garten und Badezimmer.

    In-Home-Anbieter behandeln ihre Schützlinge in der Regel als erweiterte Mitglieder ihrer eigenen Familie, und eine kleine (und überschaubare) Anzahl von Kindern in ihrer Obhut bedeutet, dass die Brut häufig "Familienausflüge" in den Park oder zur Märchenstunde oder sogar in die Natur unternehmen kann Wanderungen oder Spaziergänge auf dem Bürgersteig. Die Mahlzeiten werden in der Regel familiär in einem zentralen Essbereich serviert, und Komfort, Vertrautheit und Aktivitäten in kleinen Gruppen sind verlockend.

    Child-Provider-Verhältnisse sind klein

    Anbieter von lizenzierten Privathaushalten halten sich an die Bestimmungen des Staates, in dem sie wohnen. Eine dieser Anforderungen ist, wie viele Kinder von einem Familienanbieter gehalten werden können.

    Während die Anzahl variieren kann, kümmern sich die meisten Heimanbieter um sechs oder weniger Kinder. Oft entscheiden sich Anbieter dafür, weniger zu behalten. Vergleichen Sie dies mit einer Kindertagesstätte, in der die Größe möglicherweise größer ist, und es ist leicht zu verstehen, warum dies für viele Familien die bevorzugte Option ist.

    Bei der häuslichen Pflege ist eine wichtige Frage, wie viele Kinder an einem bestimmten Tag betreut werden und ob sich diese Anzahl je nach den Umständen ändert.

    Familienanbieter sind oft eng und praktisch

    Anbieter von familiären Pflegeleistungen befinden sich häufig in der gleichen Nachbarschaft oder zumindest in der Nähe Ihres Wohnorts, sodass die Bequemlichkeit eine wichtige Rolle spielt.

    Je nach Anbieter bieten einige sogar Transporthilfen für Bereicherungsaktivitäten oder für andere Programme an, die berufstätige Eltern nicht anbieten können.

    Säuglingspflege fühlt sich wie zu Hause

    Während einige Eltern es vorziehen, ihr Kleinkind oder Vorschulkind vor dem Schuleintritt in eine Kindertagesstätte zu bringen, um sich an mehr Kinder und Aktivitäten zu gewöhnen, mögen viele Familien die kleine und ruhigere häusliche Umgebung für Säuglinge und Kleinkinder.

    Kinderkrippen in Kindertagesstätten wirken manchmal institutionell, was Eltern mit einem Baby entgegenwirken kann. Ein Anbieter zu Hause, der ein Kind in einem Kindergarten mit nur einem oder zwei Babys betreuen kann, kann jedoch für viele attraktiv sein. Viele Anbieter begrenzen die Anzahl der Kinder, die sie in einer bestimmten Altersgruppe beobachten, um eine ausgewogenere Versorgung zu gewährleisten.

    Training und Erfahrung sind in der Regel gut

    Jeder Familienanbieter hat ein anderes Erfahrungsniveau und andere Qualifikationen. Fragen Sie also. Um jedoch die Eltern anzusprechen und auf potenziell gefährliche Situationen vorbereitet zu sein, haben die meisten Anbieter eine Sicherheitsschulung absolviert, ihre Wohnung von den staatlichen Aufsichtsbehörden auf Sicherheitsanforderungen hin überprüfen lassen und sich für mehr Sicherheit einsetzen lassen ( deine und ihre).

    Erkundigen Sie sich in Ihrem Bundesstaat, wonach Sie bei einem zugelassenen Pflegedienstleister suchen sollten, und stellen Sie sicher, dass Sie auch die Auswirkungen verstehen, wenn Sie sich dafür entscheiden, keinen zu verwenden. Während die meisten Erzieherinnen eine gewisse Schulung erhalten, fühlen sich die Eltern in der Regel am wohlsten mit erfahrenen Anbietern, die eine umfassende, kontinuierliche Schulung erhalten haben.

    Kinderumsatz ist niedrig

    Während Kinder aufgrund der Zufriedenheit der Eltern und der Arbeitsanforderungen in gewerblichen Kindertagesstätten kommen und gehen können, tendieren Familienkinderpfleger dazu, dieselben Kinder von der Geburt an bis zur Vorbereitung auf den Kindergarten zu behalten. Dies schafft eine liebevolle Bindung zwischen dem Versorger und dem Kind, da sie an allen Phasen der Kindheit teilnehmen und mit den Eltern zusammenarbeiten, um ein Kind großzuziehen.

    Eltern und Versorger können als Team arbeiten

    Eltern lernen häufig die Anbieter ihres Kindes persönlich kennen. Schließlich sind sie zu Hause und lernen ihre Familie kennen. Aus diesem Grund können Eltern und Versorger enge Beziehungen aufbauen, wenn sie sich zusammenschließen, um ein Kind erfolgreich zu erziehen. Probleme wie Ernährungsgewohnheiten, Töpfchentraining, Verhaltensweisen (gut und schlecht), Sozialisation und frühe Bildung können durch gegenseitig vorteilhafte Kommunikation gelöst werden.

    Eltern sollten Fragen stellen, um mehr über die Philosophie und Routine des Anbieters zu erfahren, und die Anbieter sollten prüfen, wie bestimmte Anforderungen an die Elternschaft berücksichtigt werden können, während sichergestellt wird, dass alle Bedürfnisse aller Kinder erfüllt werden. Da nicht alle Ansätze von Eltern und Anbietern kompatibel sind, stellen Sie sicher, dass eine gute Übereinstimmung besteht, bevor Sie ein Kind aufnehmen.

    Familienunternehmen haben oft ein starkes Netzwerk

    Viele Familienunternehmen bauen ein starkes Netzwerk von anderen In-Home-Pädagogen auf. Staatliche und nationale Verbände bieten Schulungen und Unterstützung an, und lokale Anbieter kommen zusammen, um Ideen für Aktivitäten, Herausforderungen und Möglichkeiten zur Verbesserung des Betreuungsangebots für Kinder zu sammeln und auszutauschen. Dies ist eine gute Nachricht für Eltern, die eine aktuelle Beratung und Vernetzung von Anbietern erhalten.

    Ein weiterer Vorteil ist, dass Familienunternehmen häufig einen Notfallplan aufstellen, falls sie unwahrscheinlich krank werden. Ein anderer Anbieter kann kurzfristig für die Versorgung sorgen. Einige Anbieter treffen sich gelegentlich sogar in einem Park und lassen die betreuten Kinder einander kennenlernen, sodass der Notfallplan nicht bedeutet, dass Kinder zum ersten Mal jemanden treffen.

    Die Kosten sind vergleichbar mit anderen Pflegeoptionen

    Die Kosten sind für Familien, die sich für die Kinderbetreuung entscheiden, eine nachvollziehbare Überlegung. Während die Tarife je nach Wohnort und Alter der Kinder dramatisch variieren, haben die meisten In-Home-Anbieter Gebühren, die mit denen einer Kindertagesstätte vergleichbar sind. Viele berechnen weniger, vor allem, wenn sie die Versorgungsgebühren berücksichtigen, die von Unternehmenspflegeeinrichtungen häufig erhoben werden.

    Eltern können flexibler bei der Bereitstellung von Snacks, Lunchpaketen oder beim Einbringen von Windeln oder anderem Zubehör sein, um Kosten zu sparen. In-Home-Anbieter sind möglicherweise auch flexibler, da Eltern nur eine Teilzeitbetreuung benötigen oder Geschwisterrabatte gewähren.

    Die Eltern müssen auch berücksichtigen, dass die Kinderbetreuung ein Geschäft ist und dass ein Anbieter pünktliche Zahlungen und eine rechtzeitige Abgabe / Abholung von Kindern erwartet.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Selbstpflege für alleinerziehende Mütter und Väter
    Stipendien für Studierende mit Behinderungen finden