Haupt aktives SpielDie sichere Anwendung von Schmerzmitteln bei Schwangeren

Die sichere Anwendung von Schmerzmitteln bei Schwangeren

aktives Spiel : Die sichere Anwendung von Schmerzmitteln bei Schwangeren

Die sichere Anwendung von Schmerzmitteln bei Schwangeren

Von Naveed Saleh, MD, MS Aktualisiert am 1. Juli 2019

Tetra Images / Getty Images

Mehr in der Schwangerschaft

  • Schwangerschaftsvorsorge
    • Wochen und Trimester
    • Dein Körper
    • Dein Baby
    • Zwillinge oder mehr
    • Gesund bleiben
    • Komplikationen und Bedenken
    • Schwangerschaftsverlust
    • Vorbereiten für Baby
    • Arbeit und Lieferung
    Alle ansehen

    Schwangerschaft und Unwohlsein gehen oft Hand in Hand. Aber wenn Beschwerden zu Schmerzen führen, welche Medikamente können werdende Mütter zur Linderung einnehmen?

    Schmerzmittel, auch Analgetika genannt, können rezeptfrei oder verschreibungspflichtig bezogen werden. Schmerzmittel mit verschreibungspflichtiger Stärke sind normalerweise wirksamer als OTCs, sie bergen jedoch auch ein höheres Gefährdungspotential für den sich entwickelnden Fötus. OTC-Analgetika sind jedoch nicht risikofrei. Bestimmte rezeptfreie Schmerzmittel erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Geburtsfehlern oder Komplikationen während der Geburt und Entbindung.

    Was Sie über die Einnahme von Schmerzmitteln während der Schwangerschaft wissen sollten

    Hier ist eine Aufschlüsselung der Schmerzmittel zusammen mit Richtlinien für die sicher zu verwendenden und diejenigen, die während der Schwangerschaft vermieden werden sollten. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie während der Schwangerschaft Medikamente einnehmen.

    Die Verwendung von OTC-Schmerzmitteln bei schwangeren Frauen

    Over-the-Counter-Schmerzmittel gibt es in zwei Kategorien, basierend auf ihrem Wirkstoff:

    • Acetaminophen, der Wirkstoff in Tylenol, gilt während der Schwangerschaft als sicher. Das von Wissenschaftlern gut erforschte Paracetamol wird hauptsächlich bei Kopfschmerzen, Fieber, Schmerzen und Halsschmerzen eingesetzt. Es kann in allen drei Schwangerschaftstrimestern angewendet werden.
    • Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) umfassen Aspirin sowie Advil oder Motrin (Ibuprofen) und Aleve (Naproxen).
      • Aspirin, das Salicylsäure als Wirkstoff enthält, sollte von werdenden Müttern nicht eingenommen werden, da es sowohl für die Mutter als auch für den Fötus Probleme verursachen kann. Wenn Aspirin etwa einen Tag vor der Entbindung eingenommen wird, kann es während der Wehen zu starken Blutungen kommen. Gelegentlich kann Aspirin für Frauen verschrieben werden, die bestimmte andere medizinische Probleme wie Präeklampsie haben. (Aspirin verringert das Risiko von tödlichen Blutgerinnseln bei diesen Patienten).
    • Ibuprofen und Naproxen sind sicherere NSAID-Optionen. Beide Medikamente sollten jedoch während der Schwangerschaft mit Vorsicht angewendet werden. Ibuprofen und Naproxen gelten in den ersten beiden Trimestern als unbedenklich, werden jedoch in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft nicht empfohlen, da sie auch während der Entbindung zu Blutungen führen können.

      Die Verwendung von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln durch schwangere Frauen

      Die häufigsten verschreibungspflichtigen Schmerzmittel werden als Opioide eingestuft, die Derivate der Mohnpflanze sind. Alle Opioide gelten als Betäubungsmittel, bei denen es sich um kontrollierte Substanzen handelt, deren Verwendung ohne ärztliche Genehmigung verboten ist. Schmerzmittel dieser Stärke werden in der Regel bei starken Schmerzen eingesetzt, die durch Verletzungen, Operationen, zahnärztliche Eingriffe oder Migräne verursacht werden.

      Diese verschreibungspflichtigen Analgetika sind in verschiedenen Formen und Markennamen erhältlich, einschließlich Codein, OxyContin (Oxycodon), Percocet (Oxycodon und Acetaminophen), Roxanol (Morphin), Demerol (Meperidin), Duragesic (Fentanyl) und Vicodin (Hydrocodon und Acetaminophen). Ärzte gestatten den sporadischen Einsatz dieser Medikamente bei schwangeren Patienten, wenn der Nutzen des Medikaments die potenziellen Risiken überwiegt.

      Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Schmerzmittel einnehmen

      Bitte denken Sie daran, immer alle Medikamente zu besprechen, die Sie mit Ihrem Gynäkologen einnehmen. Nehmen Sie außerdem niemals ein verschreibungspflichtiges oder rezeptfreies Schmerzmittel ein, ohne vorher mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben. Opiate sind starke Arzneimittel mit nachteiligen Wirkungen.

      Es gibt jedoch keine Hinweise auf eine sichere Verwendung von Betäubungsmitteln während der Schwangerschaft. Zu den Risiken für den Fötus zählen Fehlgeburten, Totgeburten oder Frühgeburten. Bei der Geburt besteht ein erhöhtes Risiko für ein niedriges Geburtsgewicht (unter £ 5, 5), Atembeschwerden und extreme Schläfrigkeit, was zu Ernährungsproblemen führen kann.

      Kategorie:
      Grundlegendes zu nicht-invasiven vorgeburtlichen Tests
      Die Wissenschaft hinter der Säuglingsverdauung