Haupt aktives SpielStressfreier Test für das Wohlbefinden des Fötus in der Spätschwangerschaft

Stressfreier Test für das Wohlbefinden des Fötus in der Spätschwangerschaft

aktives Spiel : Stressfreier Test für das Wohlbefinden des Fötus in der Spätschwangerschaft

Stressfreier Test für das Wohlbefinden des Fötus in der Spätschwangerschaft

Von Robin Elise Weiss, PhD Aktualisiert am 10. Juni 2019 Von einem staatlich geprüften Arzt medizinisch überprüft
Jim Craigmyle / Getty Images

Mehr in der Schwangerschaft

  • Schwangerschaftsvorsorge
    • Wochen und Trimester
    • Dein Körper
    • Dein Baby
    • Zwillinge oder mehr
    • Gesund bleiben
    • Komplikationen und Bedenken
    • Schwangerschaftsverlust
    • Vorbereiten für Baby
    • Arbeit und Lieferung
    Alle ansehen

    In diesem Artikel

    Inhaltsverzeichnis Erweitern
    • Warum eine NST machen
    • Wie wird eine NST durchgeführt?
    • Wann wird ein Test durchgeführt? "> Ergebnisse der NST
    • Beteiligte Risiken
    • Alternativen
    • Was passiert nach einer NST?
    Alle anzeigen Nach oben

    Gegen Ende Ihrer Schwangerschaft kann Ihr Arzt regelmäßige Nicht-Stresstests (NST) einplanen, um die Gesundheit Ihres Babys zu überwachen.

    Dieser häufige und nicht-invasive Test wird häufig zwischen 38 und 42 Wochen durchgeführt, um das Wohlbefinden des Fötus zu gewährleisten. Er kann jedoch früher angeordnet werden, wenn der Arzt dies für erforderlich hält.

    Stressfreie Tests werden in der Regel in Ihrer Arztpraxis durchgeführt und dauern zwischen 20 und 40 Minuten. Da Sie für diese Zeit an eine Maschine angeschlossen sind, müssen Sie die Toilette vorher benutzen.

    Warum eine NST machen

    Ein einfaches und schmerzfreies Verfahren, ein stressfreier Test, wird häufig in Fällen angewendet, in denen die Mutter ihr festgelegtes Fälligkeitsdatum überschreitet oder während einer Risikoschwangerschaft.

    Beispielsweise können Mütter, die zuvor eine problematische Schwangerschaft hatten oder bereits einen Schwangerschafts- oder Schwangerschaftsdiabetes hatten, häufiger NSTs erleiden.

    Der Test überwacht die Beschleunigung und Abnahme der Herzfrequenz des Babys sowie eventuelle Kontraktionen. Wenn Sie befürchten, dass sich Ihr Baby nicht so viel bewegt, kann Ihr Arzt diesen Test anordnen.

    Wie wird eine NST durchgeführt?

    Der stressfreie Test wird normalerweise in der Praxis Ihres Arztes durchgeführt. Sie werden auf einem Stuhl sitzen oder auf einem Tisch liegen, wobei die Geräte zur Überwachung des Fötus an Ihrem Bauch befestigt sind.

    Der Monitor zeichnet die Herzfrequenz Ihres Babys in Verbindung mit allen Uterusaktivitäten auf. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, eine Taste zu drücken, wenn sich das Baby bewegt, damit die Herzfrequenz in Bezug auf diese Bewegung angezeigt wird.

    Wann wird ein Test durchgeführt?

    Dieser Test wird am häufigsten zwischen der 38. und der 42. Woche durchgeführt, kann jedoch bereits zu Beginn des dritten Trimesters durchgeführt werden.

    In vielen Hochrisikoschwangerschaften werden NST zweimal pro Woche durchgeführt, der Test kann jedoch so oft wie nötig durchgeführt werden - auch täglich. Die Häufigkeit hängt von dem Grund ab, aus dem es von Ihrem Arzt angeordnet wurde.

    Ergebnisse der NST

    Nichtstresstests werden als reaktiv und nicht reaktiv eingestuft. Der Test ist reaktiv, wenn das Herz des Babys bei Bewegungen schneller schlägt. Ein nicht reaktives Ergebnis bedeutet, dass das Herz bei Bewegung nicht schneller schlägt oder dass sich das Baby nicht viel bewegt.

    Ein nicht reaktives Ergebnis bedeutet nicht automatisch, dass etwas nicht in Ordnung ist. In der Regel werden jedoch zusätzliche Tests, z. B. ein biophysikalisches Profil, nach einem fehlgeschlagenen NST angeordnet.

    Manchmal bewegen sich die Kleinen während des Tests nicht. Dies kann bedeuten, dass Ihr Baby schläft. In diesem Fall wird der Mutter ein kaltes Getränk mit Wasser oder etwas Süßem angeboten, um das Baby aufzuheitern. Wenn sich das Baby dadurch nicht bewegt, werden Sie möglicherweise aufgefordert, Ihr Baby zu stupsen, oder der Techniker verwendet ein lautes Geräusch, um das Baby in Bewegung zu versetzen.

    Beteiligte Risiken

    Ein Nicht-Stresstest gilt nicht als riskanter Test. Es ist nicht invasiv und erfordert keine Blutproben oder invasiven Untersuchungen. Das größte Risiko ist eine Fehlinterpretation der Daten.

    Wenn Sie Bedenken haben, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber, bevor Sie sich dem Test unterziehen. Sie können Sie beruhigen, wie sie arbeiten, um die Risiken für Sie und Ihr Baby zu minimieren.

    Alternativen

    Es gibt zwei Alternativen zum Nicht-Stresstest: Stresstest oder biophysikalisches Profil. Bedenkt man, dass Alternativen nicht immer wünschenswert sind, besteht auch die Möglichkeit, den Nicht-Stresstest zu verzögern oder den Nicht-Stresstest nicht durchzuführen.

    Biophysikalische Profilprüfung in der Spätschwangerschaft

    Was passiert nach einer NST?

    Wenn das Baby immer noch nicht so reaktionsfähig ist, wie es sich wünscht, können Sie entweder ein biophysikalisches Profil, einen Stresstest oder sogar eine Induktion durchführen, wenn Sie kurz vor oder nach Ihrem Geburtstermin sind.

    Ein Wort von Verywell

    Wie und warum dieser Test durchgeführt wird, kann ebenfalls von Arzt zu Arzt variieren. Wenn Sie Fragen zu dem Test haben, wann er durchgeführt wird, wie oft er durchgeführt wird oder wer ihn durchführt, sprechen Sie unbedingt mit. Das Ziel des Tests ist es, Sie und Ihre Praktiker zu beruhigen, dass alles gut läuft. Wenn Sie diese Beruhigung nicht spüren, sprechen Sie sich aus und stellen Sie Fragen.

    Kategorie:
    So beantragen Sie Kindesunterhalt
    Daten zur Mehrlingsschwangerschaft und zum Geburtsgewicht