Haupt Adoption & PflegeNeugeborenen-Gelbsucht

Neugeborenen-Gelbsucht

Adoption & Pflege : Neugeborenen-Gelbsucht

Neugeborenen-Gelbsucht

Physiologischer Ikterus bei Babys

Von Robin Elise Weiss, PhD Aktualisiert 28. August 2017
Foto © E + / Getty Images

Mehr in Babys

  • Gesundheit & Sicherheit
    • Babys erstes Jahr
    • Wachstumsentwicklung
    • Alltagspflege
    • Formel
    • Babynahrung
    • Stillen
    • Frühchen
    • Pflege nach der Geburt
    • Ausrüstung und Produkte
    Alle ansehen

    Physiologischer Ikterus ist ein ziemlich normales Neugeborenenereignis. Sie werden dies normalerweise zwischen den Tagen zwei und fünf des Lebens Ihres neuen Babys sehen. Normalerweise färbt sich die Haut und die Augen Ihres Babys gelblich. Einige Babys können auch sehr schläfrig sein und / oder Ernährungsprobleme haben.

    Gelbsucht wird durch die Unfähigkeit der unreifen Leber des Babys verursacht, rote Blutkörperchen abzubauen, was zu einem Anstieg des Bilirubinspiegels im Blut des Babys führt. Dies ist ein ziemlich normaler Vorgang. Um den Prozess zu beschleunigen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Baby viel Flüssigkeit, vorzugsweise Muttermilch, aufnimmt. Muttermilch ist ein Abführmittel, das dabei hilft, das Mekonium aus dem Darm Ihres Babys zu entfernen. Dies kann dazu beitragen, das Auftreten von Gelbsucht zu verringern oder die Zeit zu verkürzen, die Sie mit Gelbsucht zu tun haben.

    Ihrem Baby werden möglicherweise Blutabnahmen zur Messung einer Substanz namens Bilirubin durchgeführt. Der Aufbau von Bilirubin verursacht den gelblichen Schimmer auf der Haut Ihres Babys. Wenn der Bilirubinspiegel, der oft als Bili bezeichnet wird, einen bestimmten Wert überschreitet, fordert Ihr Kinderarzt Sie möglicherweise auf, eine Art Fototherapie mit dem Namen Bili Lights anzuwenden.

    Bili Lichter können in einer Deckenform kommen. Dies wird verwendet, um Ihr Baby in die Bili-Light-Decke einzuwickeln und die Haut dem Licht auszusetzen, wodurch das Bilirubin abgebaut wird. Sie haben auch ältere Modelle, die eher beleuchteten Koffern gleichen. Sie können Ihr Baby auch indirektem Sonnenlicht aussetzen, um den Abbau von Bilirubin zu beschleunigen.

    Muttermilch-Gelbsucht

    Muttermilch-Gelbsucht wird durch einen unschädlichen Stoff in der Muttermilch einiger Frauen verursacht. Während der durch diese Form des Ikterus verursachte Ikterus länger anhalten kann, besteht keine Tendenz zu starken Schwankungen des Bilirubinspiegels in Ihrem Baby. Dr. Jack Newman, Kinderarzt und Stillspezialist, empfiehlt, das Stillen nicht abzubrechen, um diese Form der Gelbsucht zu diagnostizieren. Er betont, dass Muttermilch für diese Babys nicht schädlich ist und in der Tat immer noch die beste Wahl für die Ernährung des Babys ist.

    Wenn Sie denken, Ihr Baby hat Gelbsucht

    Physiologischer Ikterus tritt möglicherweise erst auf, wenn Ihr Baby bis zu fünf Tage alt ist. Dies bedeutet, dass Sie wahrscheinlich noch nicht im Krankenhaus oder Geburtshaus sind. Wenn Sie einen gelblichen Schimmer auf der Haut Ihres Babys bemerken, Ihr Baby träge oder sehr schläfrig wirkt oder sich weigert zu essen, rufen Sie sofort Ihren Kinderarzt an. Eine schnelle Blutuntersuchung kann in der Regel bestätigen, dass Ihr Baby Gelbsucht hat und die Behandlung beginnen kann. Wenn Ihr Baby ein niedriges Bilirubin-Niveau hat, ist die Behandlung in der Regel nur eine erwartungsvolle Therapie oder die Beobachtung Ihres Babys. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Baby gut stillt, und erwägen Sie, es dem indirekten Sonnenlicht auszusetzen. Dies kann normalerweise darin bestehen, das Baby für kurze Zeit in eine Windel in der Nähe eines Fensters zu legen. Möglicherweise werden Sie auch gebeten, das Blutbild zu wiederholen, um zu überprüfen, ob der Bilirubinspiegel gesunken ist.

    Probleme im Zusammenhang mit hohem Bilirubin sind sehr selten. Sie sind jedoch möglicherweise sehr schwerwiegend. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Kinderarzt einen Ikterus zur Behandlung melden.

    Kategorie:
    Vor- und Nachteile von Kinderwagenrahmen im Vergleich zu Travel System Kinderwagen
    Über Zwillinge: Ein Interview mit 10-jährigen Zwillingen