Haupt BabynahrungWie Sie wissen, wann Ihr Teenager professionelle Hilfe benötigt

Wie Sie wissen, wann Ihr Teenager professionelle Hilfe benötigt

Babynahrung : Wie Sie wissen, wann Ihr Teenager professionelle Hilfe benötigt

Wie Sie wissen, wann Ihr Teenager professionelle Hilfe benötigt

Von Amy Morin, LCSW Aktualisiert am 03. Juni 2019
GSO Images / Wahl des Fotografen / Getty Images

Mehr in Teens

  • Verhalten & Emotionen
    • Wachstumsentwicklung
    • Gesundheit & Sicherheit
    • Jugendliches Leben
    • Dating & Sexualität

    Es kann schwierig sein zuzugeben, dass Ihr Teenager Hilfe braucht. Es gibt jedoch bestimmte Probleme, die Sie als Elternteil möglicherweise nicht lösen können. Einige Probleme erfordern professionelle Beratung und Intervention.

    Jugendliche benötigen möglicherweise professionelle Beratung bei Verhaltensproblemen, emotionalen Problemen, psychischen Problemen, Drogenmissbrauchsproblemen, Stress, Beziehungsschwierigkeiten und traumatischen Erfahrungen. Je länger Sie warten, um Hilfe zu suchen, desto schlimmer können die Probleme Ihres Teenagers werden. Es ist wichtig, so schnell wie möglich Hilfe zu suchen. Erfahren Sie mehr über die Warnzeichen, die darauf hinweisen, dass es Zeit ist, Hilfe zu holen.

    Ist es nur normales jugendliches Verhalten?

    Es kann schwer zu sagen sein, ob Ihr Teenager ernsthafte Probleme hat oder ob ihre Handlungen ein normales jugendliches Verhalten darstellen. Sehen Sie sich zunächst den Alltag Ihres Teenagers an und stellen Sie sich folgende Fragen:

    • Wie geht es meinem Teenager in der Schule?
    • Hat sie Freunde?
    • Erzählt sie mir, was in ihrem Leben los ist?

    Wenn Sie Veränderungen bemerkt haben oder Bedenken haben, wenden Sie sich an einen Therapeuten oder den Kinderarzt Ihres Teenagers. Ein ausgebildeter Fachmann kann Ihnen entweder die Gewissheit geben, dass es Ihrem Teenager gut geht, oder er kann Ihnen eine Anleitung geben, wie Sie Ihrem Teenager helfen können. Im Zweifelsfall ist es immer am besten, auf Nummer sicher zu gehen.

    Normales und anormales jugendliches Verhalten

    Anzeichen dafür, dass sofort professionelle Hilfe benötigt wird

    Es gibt Warnsignale für gestörtes jugendliches Verhalten, nach denen Sie Ausschau halten sollten. Dies können Anzeichen dafür sein, dass Ihr Teenager in unmittelbarer Gefahr ist. Abwarten, ob diese Probleme behoben sind, ist eine schlechte Idee, da sich diese Probleme ohne professionelle Hilfe wahrscheinlich verschlimmern werden.

    Wenn Ihr Teenager diese Zeichen aufweist, suchen Sie sofort professionelle Hilfe:

    • Anzeichen einer Depression
    • Weg rennen
    • Teilnahme an illegalen Aktivitäten
    • Drogengebrauch
    • Fehlgeschlagene Schule: Wenn dies das einzige Problem ist, ist Nachhilfe ein Anfang, aber sprechen Sie auch mit dem Beratungsbüro. Wenn es andere Probleme gibt und dies nur ein Symptom ist, wenden Sie sich an Ihren Teenager.
    • Sexuelles Ausleben
    • Selbstverletzung / Schneiden
    • Änderungen bei Freunden oder Aktivitäten - insbesondere, wenn die Freunde Drogen oder andere illegale Aktivitäten betreiben.
    • Essstörungen: Haben Sie bemerkt, dass Ihr Teenager nicht isst, zu viel isst oder nach dem Essen Anzeichen einer Säuberung aufweist?
    • Unangemessener Zorn: Es gibt Anlass zu großer Sorge, wenn Sie zornige Gefühle gegen sich haben oder gewalttätiges Verhalten zeigen.
    • Zunehmender Trotz
    • Signifikante Veränderungen in der Stimmung oder im Verhalten

    Was tun, wenn Sie denken, dass Ihr Teenager eine Beratung benötigt?

    Wenn Sie sich entscheiden, Hilfe für Ihr Kind zu suchen, sprechen Sie zunächst mit dem Arzt Ihres Kindes. Ein Arzt kann eine Beurteilung abgeben und Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob eine Therapie oder andere Hilfsmittel hilfreich sein könnten.

    Vielleicht gibst du dir die Schuld für das schlechte Benehmen deines Teenagers. Oder Sie befürchten, dass Sie vor Monaten oder sogar Jahren Warnzeichen nicht erkannt haben und dass Sie früher Hilfe hätten bekommen sollen. Es ist normal, eine breite Palette von Emotionen zu erleben, von Bedauern bis zu Schuldgefühlen, wenn man darüber nachdenkt, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Lassen Sie nicht zu, dass diese Emotionen Ihrem Teenager die professionelle Beratung erschweren, die ihm dabei helfen kann, sein Leben wieder in Schwung zu bringen.

    Kategorie:
    Wie erkennen Sie, ob Ihr Kind an einer oppositionellen trotzigen Störung leidet?
    Wie man einen Windeltorte macht