Haupt Adoption & PflegeWie kollaboratives Spielen Kleinkindern nützt

Wie kollaboratives Spielen Kleinkindern nützt

Adoption & Pflege : Wie kollaboratives Spielen Kleinkindern nützt

Wie kollaboratives Spielen Kleinkindern nützt

Von Maureen Ryan Aktualisiert am 4. September 2019
Kleinkinder lernen, Spielzeug zu teilen. Getty Images / Christopher Futcher / E +

Mehr in Kleinkinder

  • Wachstumsentwicklung
    • Gesundheit & Sicherheit
    • Alltagspflege
    • Essen und Trinken

    Kollaboratives Spiel, auch als soziales Spiel und kooperatives Spiel bekannt, ist eine Art von Spiel, die normalerweise im Alter von etwa 2 Jahren beginnt, wenn Kleinkinder reif genug sind, um sich mit Spielkameraden abzuwechseln, Spielsachen zu teilen, Regeln zu befolgen und mit anderen zu verhandeln - z Zum Beispiel, indem sie einem Spielkameraden ihr Superman-Spielzeug für Winnie the Pooh-Spielzeug ihres Spielkameraden anbieten.

    Kollaboratives Spielen und Spielen mit anderen Kindern

    Bis zu diesem Zeitpunkt spielen Kleinkinder parallel: wenn Kinder in der Nähe spielen und nicht miteinander. Die Eigenschaften des kollaborativen Spielens sind nicht nur Nettigkeiten, die zeigen, dass ein Kind langsam merkt, dass es nicht die einzige Person auf der Welt ist. Diese Art des Spielens vermittelt wichtige soziale Fähigkeiten, die Kindern helfen, während des täglichen Spiels zu wachsen. Im gemeinsamen Spiel lösen Kinder ein Problem, indem sie zusammenarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Im Gegensatz zum Wettbewerbsspiel, bei dem es um klare Gewinner und Verlierer geht, gewinnt jeder im kollaborativen Spiel.

    Spiel ist ein äußerst wichtiger Teil der Entwicklung. So lernen Kinder. Das Spielen entwickelt die Fähigkeiten, die Kinder benötigen, um ihre emotionalen, sozialen, körperlichen und kognitiven Fähigkeiten zu verbessern. Wenn Kinder wachsen, müssen sie die verschiedenen Spielarten nicht unbedingt linear durchlaufen. In der Tat werden sie sich wahrscheinlich engagieren, wenn verschiedene Arten von Spielen von ihrer eigenen Persönlichkeit und Spielumgebung abhängen.

    Beachten Sie diese Punkte, um einem Kind den Übergang in diese Entwicklungsphase zu erleichtern:

    • Teilen: Um Ihrem Kind das Teilen beizubringen, verwenden Sie den Begriff "Teilen" im wahrsten, genauesten Sinne: gemeinsam. Wenn Sie Ihr Kind bitten, einen Cookie zu "teilen", den es nie wieder sieht, wird es davon ausgehen, dass es diesen Cookie niemals zurückerhält, wenn es ein Spielzeug teilt.
    • Abwechselnd: Es erfordert viel Impulssteuerung, bis ein kleines Kind in der Lage ist, etwas aufzugeben, das es jetzt möchte, und zu warten. Fangen Sie klein an, indem Sie abwechselnd einen Ball hin und her rollen, damit Ihr Kind versteht, dass es sehr bald eine Chance bekommt.
    • Regeln befolgen: Eine der besten Methoden, um Kleinkindern Regeln beizubringen, besteht darin, sie nicht die ganze Zeit gewinnen zu lassen. Es kann Ihren Kleinen manchmal frustrieren und es mag ein bisschen grausam erscheinen, aber es ist ein guter Weg, um die Tatsache einzuführen, dass alle Spiele Regeln haben und jeder sie befolgen muss.
    • Zusammenspiel. Fördern Sie die Zusammenarbeit im Wettbewerb, indem Sie die Vorteile der Teamarbeit hervorheben. Ihr Kind ist möglicherweise nicht alt genug, um bei der Hausarbeit zu helfen, aber Sie können das Zusammenspiel fördern, indem Sie gemeinsam Spielzeug abholen.
    • Verhandeln: Diese Fähigkeit lernt man am besten durch Modellieren. Geben Sie Ihrem Kind einen Keks und greifen Sie nach seiner Käsescheibe. Es wird eine Weile dauern, bis ein Kind das Geben und Nehmen versteht, aber irgendwann wird es tief verwurzelt und auf dem Spielplatz auf die Probe gestellt.
    Kategorie:
    Wie Fitness bei Pubertätsveränderungen helfen kann
    Die sichere Anwendung von Schmerzmitteln bei Schwangeren