Haupt aktives SpielBestimmen der besten Methoden, um Ihr Kind zu disziplinieren

Bestimmen der besten Methoden, um Ihr Kind zu disziplinieren

aktives Spiel : Bestimmen der besten Methoden, um Ihr Kind zu disziplinieren

Bestimmen der besten Methoden, um Ihr Kind zu disziplinieren

Von Amy Morin, LCSW Aktualisiert am 12. August 2019
KidStock / Blend Images / Getty Images

Mehr in Disziplin

  • Stile
    • Strategien

    Es gibt keinen richtigen Weg, um Kinder zu disziplinieren. Es gibt viele Möglichkeiten, ein glückliches Kind zu erziehen, das sich in einen verantwortungsbewussten Erwachsenen verwandelt.

    Es gibt viele verschiedene Meinungen darüber, welcher Disziplinansatz effektiver ist oder welche Auswirkungen bestimmte Arten von Disziplin auf Kinder haben. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Hausaufgaben machen, damit Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen können, wie Sie Ihre Kinder großziehen.

    Letztendlich sollte Ihre Suche nach den besten Disziplinpraktiken darin bestehen, die Disziplintechniken zu finden, die für Ihre Familie am besten funktionieren. Hier sind fünf Dinge zu beachten, wenn Sie entscheiden, welche Disziplinstrategien Sie bei Ihren Kindern anwenden möchten.

    1. Betrachten Sie das Temperament Ihres Kindes

    Das einzigartige Temperament Ihres Kindes - seine Fähigkeiten, Schwächen und Persönlichkeit - sollten berücksichtigt werden. Was für ein Kind gut funktioniert, funktioniert für ein anderes nicht.

    Eine feste Weiterleitung kann für ein sensibles Kind eine wirksame Konsequenz sein. Ein willensstarkes Kind kann jedoch nicht in Phasen umgewandelt werden, es sei denn, es verliert seine Privilegien.

    Einige Kinder sind auch mehr von Belohnungen als andere motiviert. Nehmen Sie sich also Zeit, um wirklich darüber nachzudenken, welche Arten von Dingen für jedes Kind am besten geeignet sind.

    2. Berücksichtigen Sie Ihr Temperament

    Natürlich sollte auch das Temperament der Eltern berücksichtigt werden. Und dann prüfen Sie die Übereinstimmung zwischen Ihrem Temperament und dem Ihres Kindes.

    Wenn Sie beispielsweise eine ruhige, entspannte Person sind, fällt es Ihnen möglicherweise leicht, mit einem schüchternen Kind umzugehen, das gerne liest und mit Blöcken spielt. Wenn Sie jedoch ein lautes, hyperaktives Kind haben, werden Sie möglicherweise häufig von seinem Energieniveau überwältigt.

    Das könnte bedeuten, dass Sie für bestimmte Verhaltensweisen weniger Geduld haben. Oder es kann bedeuten, dass Sie in einigen Punkten zu streng sind. Wenn Sie ein Bewusstsein für Ihr Temperament entwickeln, können Sie Ihre Eltern so unterstützen, dass Ihre Kinder die Lebenskompetenzen erlernen, die sie benötigen, um verantwortungsvolle Erwachsene zu werden.

    Es ist auch wichtig, über das Temperament Ihres Partners nachzudenken. Wenn Sie entspannt sind und die Wunde Ihres Partners wie eine Spitze ist, ist es wichtig, eine Disziplin-Strategie zu finden, die für Sie beide gut funktioniert.

    3. Identifizieren Sie Ihren Erziehungsstil

    Es gibt vier Haupttypen von Erziehungsstilen. autoritär, autoritativ, unbeteiligt und freizügig.

    Identifizieren Sie, zu welchem ​​Stil Sie sich auf natürliche Weise hingezogen fühlen. Bewerten Sie die Vor- und Nachteile Ihres Erziehungsstils und stellen Sie fest, ob Sie Änderungen an Ihrem Disziplinierungsansatz vornehmen möchten.

    Untersuchungen zeigen, dass Kinder, die von maßgeblichen Eltern aufgezogen wurden, körperlich und emotional am besten abschneiden. Überlegen Sie sich also, welche Schritte Sie unternehmen könnten, um einen verbindlicheren Stil einzuführen.

    4. Informieren Sie sich über die fünf Arten von Disziplin

    Es gibt fünf grundlegende Arten von Disziplin; positive Disziplin, sanfte Disziplin, grenzüberschreitende Disziplin, Verhaltensänderung und Emotionscoaching.

    Es gibt sicherlich mehrere Untertypen, die manchmal in verschiedenen Büchern oder Veröffentlichungen mit anderen Namen bezeichnet werden, aber dies sind die Hauptdisziplinstypen.

    Ermitteln Sie, welche Disziplinstrategien Sie anwenden, und überlegen Sie, welche für Ihr Kind am effektivsten sind. Eine Kombination verschiedener Arten von Disziplin kann das Verhalten Ihres Kindes am effektivsten steuern.

    5. Experimentieren Sie mit verschiedenen Disziplinstrategien

    Die Anforderungen an die Disziplin Ihres Kindes ändern sich im Laufe der Zeit je nach Reifegrad und Lebensumständen. Eine Disziplin-Strategie, die jetzt funktioniert, könnte nächstes Jahr nicht funktionieren.

    Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Toolbox mit Disziplin-Tools zu haben, damit Sie immer mit einer alternativen Strategie bereit sind.

    Wenn Sie neue Disziplin-Taktiken ausprobieren, wie das Ignorieren bestimmter Verhaltensweisen oder das Wegnehmen von Privilegien, kann sich das Verhalten Ihres Kindes etwas verschlechtern, bevor es besser wird. Das heißt nicht, dass deine Disziplin nicht funktioniert. Manchmal wird das Verhalten schlimmer, bevor es besser wird, wenn Kinder auf neue Regeln und neue Grenzen reagieren.

    Machen Sie Ihre Regeln klar und halten Sie sich an die Konsequenzen. Bringen Sie Ihrem Kind in der Zwischenzeit immer wieder neue Fähigkeiten bei, damit es lernen kann, mit seinem Verhalten besser umzugehen.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Monate des Jahres mit Liedern und Aktivitäten unterrichten
    Richten Sie ein E-Mail-Konto für Ihr Kind ein, das Sie überwachen können