Haupt Adoption & PflegeChristliche Lesungen für die Beerdigung oder Gedenkfeier eines Babys

Christliche Lesungen für die Beerdigung oder Gedenkfeier eines Babys

Adoption & Pflege : Christliche Lesungen für die Beerdigung oder Gedenkfeier eines Babys

Christliche Lesungen für die Beerdigung oder Gedenkfeier eines Babys

Verse aus Matthäus und Wehklagen machen diese Liste

Von Elizabeth Czukas Aktualisiert am 28. November 2019
Kameleon007 / Getty Images

Mehr in Schwangerschaftsverlust

  • Bewältigen und vorankommen
    • Ursachen und Risikofaktoren
    • Symptome und Diagnose
    • Deine Optionen
    • Körperliche Erholung

    Diese große Auswahl an Schriften aus dem Alten und dem Neuen Testament eignet sich zum Lesen bei der Beerdigung oder Gedenkfeier Ihres Babys. Wenn diese Schriftstellen nicht zu Ihnen passen, ist sicherlich jede Schriftstelle, die für Sie von Bedeutung ist, akzeptabel. Und denken Sie daran, Beerdigungen können alles sein, was die Familie möchte. Wenn hier also nichts zu Ihnen spricht, möchten Sie vielleicht weltliche Gedichte oder Passagen für den Gottesdienst ausprobieren.

    Diese Auswahlen wurden alle der überarbeiteten Standardversion (RSV) entnommen. Wenden Sie sich an Ihren Priester oder Pfarrer, um den genauen Wortlaut zu erfahren, der Ihnen zur Verfügung steht.

    Matthäus 18: 1-5, 10-14

    Zu dieser Zeit kamen die Jünger zu Jesus und sagten: "Wer ist der Größte im Himmelreich?"

    "Sieh zu, dass du eines dieser Kleinen nicht verachtest; denn ich sage dir, dass ihre Engel im Himmel immer das Gesicht meines Vaters sehen, der im Himmel ist. Was denkst du? Wenn ein Mann hundert Schafe und eines von ihnen hat? sie sind in die Irre gegangen, lässt er die neunundneunzig nicht auf den Bergen und geht auf die Suche nach demjenigen, der in die Irre gegangen ist? Und wenn er es tatsächlich findet, sage ich Ihnen, freut er sich mehr darüber als über die neunundneunzig. Neun, die niemals in die Irre gingen. Es ist also nicht der Wille meines Vaters, der im Himmel ist, dass einer dieser Kleinen zugrunde geht. "

    Matthäus 11: 25-30

    Zu dieser Zeit erklärte Jesus: "Ich danke dir, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du diese Dinge vor den Weisen und Verstandenen verborgen und den Babys offenbart hast. Ja, Vater, das war dein gnädiger Wille. Alle Dinge haben Wurde mir von meinem Vater übergeben, und niemand kennt den Sohn außer dem Vater, und niemand kennt den Vater außer dem Sohn und jedem, dem der Sohn ihn offenbaren will.

    Komm zu mir, alle, die arbeiten und schwer beladen sind, und ich werde dir Ruhe geben. Nimm mein Joch auf dich und lerne von mir; denn ich bin sanft und niedergeschlagen, und du wirst Ruhe für deine Seelen finden. Denn mein Joch ist leicht, und meine Last ist leicht. "

    Markus 10: 13-16

    Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie berührte; und die Jünger tadelten sie. Als Jesus es aber sah, empörte er sich und sprach zu ihnen: Laß die Kinder zu mir kommen und sie nicht behindern, denn dazu gehört das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage dir, wer nicht das Reich Gottes empfängt Gott wie ein Kind soll nicht hineingehen. " Und er nahm sie in seine Arme und segnete sie und legte seine Hände auf sie.

    Römer 8, 18, 28, 31-32, 35, 37-39

    Ich denke, dass die Leiden dieser Zeit es nicht wert sind, mit der Herrlichkeit verglichen zu werden, die uns offenbart werden soll. Wir wissen, dass Gott in allem zum Guten mit denen wirkt, die ihn lieben und die nach seinem Vorsatz berufen sind. Was sollen wir dann dazu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer ist gegen uns? Wer seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern für uns alle aufgegeben hat, wird er uns nicht auch alle Dinge mitgeben?

    Wer soll uns von der Liebe Christi trennen? Sollen Trübsal oder Bedrängnis oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert sein? Nein, in all diesen Dingen sind wir mehr als Eroberer durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin sicher, dass weder Tod, noch Leben, noch Engel, noch Fürstentümer, noch Gegenwärtiges, noch Künftiges, noch Mächte, noch Höhe, noch Tiefe oder irgendetwas anderes in der gesamten Schöpfung in der Lage sein werden, uns von dem zu trennen Liebe zu Gott in Christus Jesus, unserem Herrn.

    Römer 6: 3-9

    Wissen Sie nicht, dass wir alle, die wir in Christus Jesus getauft wurden, in seinen Tod getauft wurden? Wir wurden deshalb mit ihm durch die Taufe in den Tod beigesetzt, damit Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, und auch wir in der Neuheit des Lebens wandeln können. Wir wurden deshalb mit ihm durch die Taufe in den Tod beigesetzt, damit Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, und auch wir in der Neuheit des Lebens wandeln können.

    Wir wissen, dass unser altes Ich mit ihm gekreuzigt wurde, damit der sündige Körper zerstört und wir nicht länger der Sünde versklavt werden. Denn wer gestorben ist, ist von der Sünde befreit. Wenn wir aber mit Christus gestorben sind, glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden. Denn wir wissen, dass Christus, der von den Toten auferweckt wird, niemals mehr sterben wird. der Tod hat keine Herrschaft mehr über ihn.

    Römer 8: 14-23

    Denn alle, die vom Geist Gottes geleitet werden, sind Söhne Gottes. Denn du hast nicht den Geist der Sklaverei empfangen, um in Angst zurückzufallen, sondern den Geist der Sohnschaft. Wenn wir rufen: "Abba! Vater!" es ist der Geist selbst, der mit unserem Geist Zeugnis ablegt, dass wir Kinder Gottes sind, und wenn Kinder, dann Erben, Erben Gottes und Miterben Christi, vorausgesetzt, wir leiden mit ihm, damit wir auch mit ihm verherrlicht werden.

    Ich denke, dass die Leiden dieser Zeit es nicht wert sind, mit der Herrlichkeit verglichen zu werden, die uns offenbart werden soll. Denn die Schöpfung wartet mit eifriger Sehnsucht darauf, die Söhne Gottes zu enthüllen; denn die Schöpfung war der Vergeblichkeit unterworfen, nicht aus eigenem Willen, sondern aus dem Willen dessen, der sie in Hoffnung unterworfen hatte; weil die Schöpfung selbst von ihrer Fesselung befreit wird, um zu verfallen und die herrliche Freiheit der Kinder Gottes zu erlangen. Wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis jetzt zusammen gekämpft hat; und nicht nur die Schöpfung, sondern wir selbst, die die ersten Früchte des Geistes haben, stöhnen innerlich, wenn wir auf die Adoption als Söhne warten, auf die Erlösung unseres Körpers.

    Weisheit 3: 1-9

    Aber die Seelen der Gerechten sind in der Hand Gottes, und keine Qual wird sie jemals berühren. In den Augen der Dummköpfe schienen sie gestorben zu sein, und ihre Abreise galt als ein Leiden, und ihre Abreise von uns als ihre Zerstörung. aber sie sind in Frieden. Denn obwohl sie vor den Augen der Männer bestraft wurden, ist ihre Hoffnung voller Unsterblichkeit. Nachdem sie ein wenig diszipliniert worden sind, werden sie großes Wohl erhalten, weil Gott sie geprüft und für selbstwürdig befunden hat; Wie Gold im Ofen probierte er sie aus, und wie ein Opferopfer nahm er sie an.

    In der Zeit ihres Besuchs werden sie leuchten und wie Funken durch die Stoppeln rennen. Sie werden Nationen regieren und über Völker herrschen, und der Herr wird für immer über sie herrschen. Diejenigen, die auf ihn vertrauen, werden die Wahrheit verstehen, und die Gläubigen werden in Liebe bei ihm bleiben, weil Gnade und Barmherzigkeit bei seinen Auserwählten sind und er über seine Heiligen wacht.

    Weisheit 4: 7-15

    Aber der Gerechte wird, obwohl er früh stirbt, in Ruhe sein. Denn das Alter wird weder für eine bestimmte Zeitdauer geehrt, noch nach der Anzahl der Jahre gemessen. aber Verständnis ist graues Haar für Männer, und ein tadelloses Leben ist reifes Alter. Es gab jemanden, der Gott gefiel und von ihm geliebt wurde, und als er unter Sündern lebte, wurde er aufgenommen. Er war gefangen, damit das Böse sein Verständnis änderte oder seine Seele täuschte. Denn die Faszination der Bosheit verdunkelt das Gute, und das schwebende Verlangen verdreht den unschuldigen Geist.

    In kurzer Zeit perfektioniert, erfüllte er lange Jahre; denn seine Seele gefiel dem Herrn, darum nahm er ihn schnell aus der Bosheit heraus. Doch die Völker sahen und verstanden nicht und nahmen sich nicht zu Herzen, dass Gottes Gnade und Barmherzigkeit bei seinen Auserwählten sind und er wacht über seine Heiligen.

    Jesaja 65: 17-21

    "Denn siehe, ich erschaffe neue Himmel und eine neue Erde, und die früheren Dinge werden nicht in Erinnerung bleiben und nicht in den Sinn kommen. Aber freue dich und freue dich für immer über das, was ich erschaffe; denn siehe, ich erschaffe Jerusalem, eine Freude, und ihr Volk Eine Freude, ich freue mich über Jerusalem und freue mich über mein Volk, und es wird nichts mehr zu hören sein über das Weinen und den Schmerzensschrei.

    Darin soll kein Säugling mehr sein, der nur wenige Tage lebt, oder ein alter Mann, der seine Tage nicht ausfüllt, denn das Kind soll hundert Jahre alt sterben, und der Sünder soll hundert Jahre alt verflucht sein. Sie sollen Häuser bauen und sie bewohnen; sie werden Weinberge pflanzen und ihre Früchte essen.

    Jeremia 31: 15-17

    So spricht der Herr: "In Rama ist eine Stimme zu hören, Klage und bitteres Weinen. Rachel weint um ihre Kinder; sie weigert sich, für ihre Kinder getröstet zu werden, weil sie es nicht sind." So spricht der Herr: "Behalte deine Stimme vor dem Weinen und deine Augen vor den Tränen; denn deine Arbeit wird belohnt, spricht der Herr, und sie werden aus dem Land des Feindes zurückkehren. Es gibt Hoffnung für deine Zukunft, sagt der Herr Herr, und deine Kinder werden in ihr eigenes Land zurückkehren.

    Jeremia 1: 4-8

    Nun kam das Wort des Herrn zu mir und sagte: "Bevor ich dich im Mutterleib gebildet habe, habe ich dich gekannt, und bevor du geboren wurdest, habe ich dich geweiht. Ich habe dich zu einem Propheten für die Nationen ernannt." Dann sagte ich: "Ah, Herr, Gott! Siehe, ich kann nicht sprechen, denn ich bin nur ein Jugendlicher."

    Aber der Herr sprach zu mir: Sag nicht: Ich bin nur ein Jüngling! Denn zu allen, zu denen ich dich sende, wirst du gehen, und was immer ich dir befehle, wirst du reden. Fürchte dich nicht vor ihnen, denn ich bin es mit dir, um dich zu retten, spricht der Herr.

    Hohelied 2: 10-13

    Meine Geliebte spricht und sagt zu mir: "Steh auf, meine Liebe, meine Schöne, und geh weg; denn siehe, der Winter ist vorbei, der Regen ist vorbei und vergangen. Die Blumen erscheinen auf der Erde, die Zeit des Singens ist gekommen und die Stimme der Turteltaube ist in unserem Land zu hören: Der Feigenbaum bringt seine Feigen hervor, und die Weinreben blühen, und sie duften.

    2 Samuel 12: 16-23

    David bat darum Gott für das Kind; und David fastete und ging hinein und legte sich die ganze Nacht auf den Boden. Und die Ältesten seines Hauses standen neben ihm, um ihn vom Boden zu erheben; aber er wollte nicht und aß auch nichts mit ihnen. Am siebten Tag starb das Kind. Und die Knechte Davids fürchteten, ihm zu sagen, dass das Kind tot sei; denn sie sprachen: Siehe, als das Kind noch lebte, sprachen wir mit ihm, und er hörte uns nicht zu; wie können wir ihm dann sagen, dass das Kind tot ist? Er könnte sich selbst Schaden zufügen. Aber als David sah, dass seine Diener miteinander flüsterten, bemerkte David, dass das Kind tot war. Und David sprach zu seinen Knechten: Ist das Kind tot? Sie sagten: "Er ist tot."

    Dann stand David von der Erde auf und wusch sich und salbte sich und zog sich um; und er ging in das Haus des Herrn und betete an; er ging dann zu seinem eigenen Haus; und als er fragte, stellten sie ihm Essen vor, und er aß. Da sprachen seine Knechte zu ihm: Was hast du getan? Du hast gefastet und um das Kind geweint, als es noch lebte; aber als das Kind starb, bist du aufgestanden und hast gegessen.

    Er sagte: "Als das Kind noch lebte, fastete und weinte ich. Denn ich sagte:" Wer weiß, ob der Herr mir gnädig sein wird, damit das Kind leben kann? " Aber jetzt ist er tot. Warum sollte ich fasten? Kann ich ihn wieder zurückbringen? Ich werde zu ihm gehen, aber er wird nicht zu mir zurückkehren. "

    Wehklagen 3: 17-26

    Meine Seele ist des Friedens beraubt, ich habe vergessen, was Glück ist; Also sage ich: "Vorbei ist meine Herrlichkeit und meine Erwartung an den Herrn." Erinnere dich an mein Leid und meine Bitterkeit, den Wermut und die Galle! Meine Seele denkt ständig daran und verbeugt sich in mir. Aber das erinnere ich mich und deshalb habe ich Hoffnung: Die unerschütterliche Liebe des Herrn hört nie auf, seine Barmherzigkeit hört nie auf; Sie sind jeden Morgen neu. Groß ist deine Treue.

    "Der Herr ist mein Teil", sagt meine Seele, "darum werde ich auf ihn hoffen." Der Herr ist gut zu denen, die auf ihn warten, zu der Seele, die ihn sucht. Es ist gut, dass man ruhig auf das Heil des Herrn wartet.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Wie Sie verhindern, dass Ihr Kind Behinderungen entwickelt
    Tipps für die Kommunikation mit Ihrem nonverbalen Kind