Haupt Adoption & PflegeEine vaginale Geburt nach Kaiserschnitt verweigert bekommen (VBAC)

Eine vaginale Geburt nach Kaiserschnitt verweigert bekommen (VBAC)

Adoption & Pflege : Eine vaginale Geburt nach Kaiserschnitt verweigert bekommen (VBAC)

Eine vaginale Geburt nach Kaiserschnitt verweigert bekommen (VBAC)

Von Robin Elise Weiss, PhD Aktualisiert am 02. August 2019

Getty Images

Mehr in Arbeit und Lieferung

  • Schmerzlinderung
  • C-Abschnitte

Die Kontroverse um die vaginale Geburt nach Kaiserschnitt (VBAC) wütet weiter. Ärzte und Anwälte streiten darüber, welche Risiken ein Arbeitsprozeß nach Kaiserschnitt (TOLAC) gegenüber einem Wahlwiederholungs-Kaiserschnitt (ERCS) birgt. In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass VBAC für die meisten Frauen, die zuvor einen Kaiserschnitt hatten, mit wenigen Ausnahmen sicher ist.

Die Frauen, die entschieden haben, dass sie eine Probe der Arbeit haben wollen, haben Probleme. Anstatt wieder auf den OP-Tisch zu klettern, haben sie beschlossen, nach dem Kaiserschnitt eine vaginale Geburt zu bekommen. Jetzt stehen sie der VBAC-Polizei gegenüber. Diese Frauen müssen zuerst einen Arzt finden, der bereit ist, eine VBAC durchzuführen. Sobald sie diese Hürde überwunden haben, müssen sie sicherstellen, dass das von ihnen genutzte Krankenhaus oder Geburtshaus geplante VBACs zulässt. Oft müssen Frauen kämpfen, um die Geburt zu bekommen, die sie wollen.

Tipps für den Fall, dass Sie abgelehnt werden

  • Kennen Sie Ihre Krankengeschichte. Holen Sie sich Kopien Ihrer Original-OP-Berichte. Finden Sie heraus, welche Art von Schnitt an Ihrer Gebärmutter vorgenommen wurde, die sich von der Narbe an Ihrem Bauch unterscheiden kann. Finden Sie heraus, welche Art von Verschluss gemacht wurde, Doppel- oder Einschichtreparatur. Finden Sie die Gründe für Ihren ursprünglichen Kaiserschnitt heraus. Dies sind wichtige Punkte bei Ihrer Suche nach einer vaginalen Geburt.
  • Lass dich erziehen. Kennen Sie die Risiken eines elektiven Wiederholungs-Kaiserschnitts (ERCS) sowie einer vaginalen Geburt nach einem Kaiserschnitt (VBAC). Wissen Sie, welche Anzeichen für eine Uterusruptur sprechen und was Sie tun können, um dies zu vermeiden.
  • Holen Sie sich Unterstützung. Es gibt andere Frauen und Männer, die sich mit VBAC-Rechten befassen. Bitten Sie diese Leute um Unterstützung und erfahren Sie, was sie getan haben, um ihre Sache voranzutreiben.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme. Was ist ihre Politik in Bezug auf VBAC "> VBAC-freundliche Praxis?
  • Krankenhauspolitik. Informieren Sie sich über die Bestimmungen Ihres Krankenhauses. Was passiert, wenn sie keine VBAC-Regel haben und eine Operation ablehnen? Gibt es Ausnahmen von der Police? Wenn ja, wie können Sie einen bekommen? Wenn nein, gibt es noch andere Krankenhäuser, in denen Sie gebären könnten?
  • Was machst du, wenn kein Krankenhaus in der Nähe ist? Frauen haben in dieser Situation eine Vielzahl von Dingen getan. Einige haben tatsächlich abgeholt und sind (vorübergehend) an einen Ort umgezogen, an dem sie eine VBAC haben durften, auch wenn dies einen Aufenthalt in einem Hotel bedeutete. Andere Frauen entschieden sich für alternative Geburten, wie zum Beispiel eine Hausgeburt. Dies sind nicht Optionen für jedermann. Sprechen Sie mit anderen, wie Sie solche Entscheidungen getroffen haben, und sprechen Sie mit Ihren Ärzten über Ihre spezifische Situation.
  • Öffentliche Bekanntmachung. Schreiben Sie Briefe an den Herausgeber von Lokalzeitungen. Bieten Sie an, Vorträge zu diesem Thema an örtlichen Schulen und Universitäten zu halten. Seien Sie Gast in lokalen Fernsehnachrichtensendungen über den Gesundheitszustand in Ihrer Region. Je mehr Frauen über ihre Möglichkeiten Bescheid wissen, desto mehr Möglichkeiten stehen zur Verfügung.
  • Internationales Cesarean Awareness Network (ICAN). ICAN kann Sie moralisch und körperlich unterstützen. Finden Sie heraus, wie Sie ein lokales Kapitel in Ihrer Nähe beginnen können, um über Kaiserschnitt und VBAC-Probleme zu sprechen.
$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Windelausschlag Heilmittel für Ihr Baby oder Kleinkind
Homocystein und wiederkehrende Fehlgeburten