Haupt BabynahrungDie Grundlagen des Stillens

Die Grundlagen des Stillens

Babynahrung : Die Grundlagen des Stillens

Die Grundlagen des Stillens

Alles, was Sie wissen müssen, um loszulegen

Von Melissa Kotlen Nagin Aktualisiert am 16. Februar 2019 Von einem staatlich geprüften Arzt medizinisch überprüft
Was sind Grundlagen des Stillens ">

Mehr in Babys

  • Stillen
    • Wenn das Baby wächst
    • Herausforderungen
    • Pumpen & Speichern
    • Für Mama
  • Babys erstes Jahr
  • Wachstumsentwicklung
  • Gesundheit & Sicherheit
  • Alltagspflege
  • Formel
  • Babynahrung
  • Frühchen
  • Pflege nach der Geburt
  • Ausrüstung und Produkte
Alle ansehen

Grundlagen des Stillens

Genau wie bei Schwangerschaft und Geburt haben Sie vielleicht die Geschichten anderer Frauen über ihre Erfahrungen mit dem Stillen gehört. Für eine Frau hat es wunderbar geklappt und für die andere ging es furchtbar schief. Sie können sich mit Sicherheit von all den Informationen (oder Fehlinformationen!), Die Sie erhalten, überwältigt fühlen. Lassen Sie uns also den Prozess entmystifizieren, indem wir die Grundlagen des Stillens verstehen. Folgendes müssen Sie wissen.

Die Vorbereitung Ihrer Brüste während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft beginnen die Milchdrüsen in Ihrer Brust zu wachsen und sich zu entwickeln. Hormone wie Östrogen, Progesteron und Prolaktin spielen bei dieser Brustentwicklung eine wichtige Rolle.

Mit fortschreitender Schwangerschaft werden Ihre Brüste größer und Ihr Warzenhof, der kreisförmige Bereich, der Ihre Brustwarze umgibt, wird dunkler. Dies sind gute Anzeichen dafür, dass die Hormone ihre Arbeit tun und Ihr Körper sich darauf vorbereitet, Muttermilch für Ihr Baby zu produzieren.

  • Wie sich Ihre Brüste ändern, um sich auf das Stillen vorzubereiten
  • Wie Brustgröße und -form das Stillen beeinflussen
  • Veränderungen der Brustgröße und -form während Schwangerschaft, Stillzeit und Entwöhnung

Die Produktion und Stadien der Muttermilch

Muttermilch wird auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage hergestellt. Grundsätzlich gilt: Je häufiger und effektiver Ihr Baby stillt, desto mehr Muttermilch wird produziert.

In den ersten Tagen des Stillens werden Sie Kolostrum herstellen. Kolostrum ist die erste Muttermilch. Es hat eine gelbe oder orange Tönung, ist dick, reich und mit essentiellen Nährstoffen und Immunglobulinen gefüllt. Sie werden nicht viel Kolostrum produzieren, nur einen Teelöffel wert.

In den ersten Tagen stillt Ihr Baby sehr oft, aber das ist normal und hilft Ihnen, eine gute Milchversorgung aufzubauen. Mach dir keine Sorgen, dass das Kolostrum nicht genug ist. Der Bauch Ihres Babys ist winzig und das ist alles, was Ihr Kind in diesem Stadium braucht. Im Laufe der Tage wird mehr Muttermilch gebildet, und das Stillmuster Ihres Babys gibt Ihrem Körper Auskunft darüber, wie viel Muttermilch zu bilden ist. Ihr Milchvorrat wird sich irgendwann an seine Bedürfnisse anpassen.

Ihre Muttermilch nimmt um den 3. oder 4. Tag zu oder "kommt herein". Zu diesem Zeitpunkt fühlen sich Ihre Brüste viel voller und schwerer an, wenn Ihre Muttermilch von Kolostrum zu Übergangsmilch (ein Übergang zwischen Kolostrum und reifer Milch) zu reifer Milch wechselt.

  • Was ist Vormilch "> Was ist Hintermilch?
  • Rusty Pipe-Syndrom
  • Welche Farbe sollte Muttermilch haben?

Stillen und der Entspannungsreflex

Wenn es Zeit zum Stillen ist, können Sie spüren, wie sich Ihre Brüste füllen. Dann, einige Minuten nach der Fütterung, können Sie eine Befreiung spüren. Diese Freisetzung von Muttermilch wird als Entspannungsreflex oder Milchauswurf bezeichnet. Der Entspannungsreflex ist auch für Ihre undichten Brüste verantwortlich, wenn Ihr Baby weint oder die Fütterungszeit fast erreicht ist. Es ist eine normale physiologische Reaktion.

Bei Undichtigkeiten können Sie Stilleinlagen in Ihrem Still-BH tragen.

  • 5 Arten von Stilleinlagen
  • Waschbare, wiederverwendbare Stillkissen
  • Einweg-Stillkissen

Denken Sie jedoch daran, dass viele Frauen überhaupt nicht auslaufen, und das ist in Ordnung, solange Sie auf Ihre Milchversorgung achten und Ihr Baby gut zunimmt und genug nasse Windeln hat.

Wann sollten Sie mit dem Stillen beginnen?

Sie sollten so bald wie möglich nach der Geburt Ihres Babys mit dem Stillen beginnen. Neugeborene sind häufig sofort nach der Entbindung bereit und bereit zu stillen. Idealerweise sollten Sie versuchen, das erste Mal innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt zu stillen. Wenn Sie so schnell wie möglich stillen, hilft dies, den gesamten Prozess zu einem guten Start zu bringen. Die meisten Babys sind sehr wach und daran interessiert, in den ersten zwei Lebensstunden zu stillen. Dies ist also der perfekte Zeitpunkt, um zu beginnen.

Stillen Ihres Neugeborenen

Möglicherweise haben Sie große Bedenken bezüglich des Stillens Ihres Neugeborenen. Hier sind einige der häufigsten Fragen.

  • Wie oft sollten Sie Ihr Neugeborenes stillen?
  • Wie lange sollte Ihr Baby bei jeder Fütterung stillen? '
  • Sollten Sie bei jeder Fütterung eine Brust oder beides anbieten?
  • Wie können Sie feststellen, ob Ihr Baby Hunger hat?
  • Kann Ihr Baby einen Schnuller benutzen, wenn Sie stillen?
  • Sollten Sie ein gestilltes Baby aufstoßen?
  • Wann sollten Sie den Arzt anrufen?

Stillen und Einrasten

Die Art und Weise, wie sich Ihr Baby beim Stillen an Ihre Brust klammert, ist sehr wichtig. Ein guter Stillverschluss bedeutet, dass Ihr Baby die Muttermilch gut von Ihren Brüsten entfernen kann. Die effiziente Entfernung der Muttermilch ermöglicht es Ihrem Baby, gesund und stark zu werden, und signalisiert Ihrem Körper, weiterhin Milch zu produzieren.

Andererseits kann ein schlechter Riegel verhindern, dass Ihr Baby genug Muttermilch bekommt. Es ist auch eine der häufigsten Ursachen für eine niedrige Muttermilchversorgung und schmerzende Brustwarzen.

  • So fangen Sie Ihr Baby auf die Brust
  • Wie man einen guten Riegel von einem schlechten Riegel unterscheidet
  • Was ist ein asymmetrischer Stillverschluss?
  • Stillen, Latch und die Nase Ihres Babys
  • So brechen Sie die Saugkraft eines Stillriegels richtig ab

Stillpositionen

Eine gute Stillposition fördert einen guten Stillriegel. Sie können in jeder Position stillen, in der Sie sich wohl fühlen. Sie können die gängigen Stillpositionen erlernen oder eigene finden. Es ist jedoch eine gute Idee, ein paar verschiedene Positionen auszuprobieren, damit Sie sie abwechseln können. Wenn Sie Ihre Position von Füttern auf Füttern ändern, kann die Muttermilch aus verschiedenen Bereichen Ihrer Brust ablaufen.

  • Die entspannte Stillposition
  • Die Cross-Cradle-Stillposition

Welche Vorräte benötigen Sie zum Stillen?

Eines der großartigen Dinge beim Stillen ist, dass Sie bereits alles haben, was Sie zum erfolgreichen Stillen benötigen: Ihre Brüste und Ihr Baby. Sie müssen kein zusätzliches Zubehör kaufen, es sei denn, Sie möchten es natürlich. Es gibt sicherlich eine Vielzahl hilfreicher Stillprodukte.

  • Benötigen Sie einen Still-BH?
  • Stillkissen
  • Ist ein stillender Fußschemel hilfreich?
  • Stillen Vertuschungen
  • Kleidung zum Stillen
  • Brustschalen
  • Brustwarzenschilde

Was ist mit Pumpen?

Viele stillende Frauen benutzen eine Milchpumpe. Einige Frauen pumpen gelegentlich, um Brustverstopfungen zu lindern oder um ihrem Baby gelegentlich eine Flasche zu geben, während andere regelmäßig pumpen, weil sie wieder arbeiten müssen, oder sie entscheiden sich, ausschließlich zu pumpen.

  • Arten von Milchpumpen
  • Ist es in Ordnung, anstelle von Stillen zu pumpen und in die Flasche zu füllen?
  • Wie lange kann Muttermilch bei Raumtemperatur draußen bleiben?
  • Aufbewahrungsbeutel und -behälter für Muttermilch
  • Richtlinien zur Aufbewahrung von Muttermilch
  • Wie man gefrorene Muttermilch sammelt
  • Verhinderung von Brustwarzen und Brusttraumata durch Milchpumpen

Was ist, wenn Sie einen Kaiserschnitt benötigen?

Ob geplant oder ein unerwarteter Notfall, Kaiserschnitte passieren. Aber auch wenn Sie per Kaiserschnitt liefern müssen, können Sie trotzdem stillen. Der Einstieg kann etwas länger dauern und schwieriger sein, aber Sie können es schaffen. Versuchen Sie zu stillen, sobald Sie und Ihr Baby es sicher können. Viele Frauen können stillen, wenn sie sich im Aufwachraum niedergelassen haben.

  • Tipps zum Stillen nach einem Kaiserschnitt

Wie können Sie feststellen, ob Ihr Baby genug Muttermilch bekommt?

Viele Mütter, die zum ersten Mal eine Mutter sind, befürchten, dass eine Frau nicht genug Muttermilch für ihr Baby produzieren kann. Wenn Ihr Baby richtig sitzt und alle 2 bis 3 Stunden stillt, sollte Ihr Körper ausreichend Muttermilch zu sich nehmen. Um sicherzugehen, können Sie nach Anzeichen dafür Ausschau halten, dass Ihr Baby genug Milch bekommt. Dazu gehören:

  • Ihr Baby nimmt zu
  • Ihr Baby hat 6 bis 8 nasse Windeln pro Tag
  • Ihr Baby hat regelmäßigen Stuhlgang

Auf sich selbst aufpassen

Sich von der Geburt zu erholen, zu stillen und auf ein neues Baby aufzupassen, kann anstrengend sein. Wenn Sie andere Kinder haben, umso mehr. Es ist wichtig, dass Sie sich in dieser Zeit die Zeit nehmen, um zu heilen und sich auszuruhen. Ich weiß, es mag unmöglich klingen, aber Sie müssen gut essen, hydratisiert bleiben und sich ausreichend ausruhen.

  • 12 Tipps zur Bekämpfung der postpartalen Müdigkeit
  • Stillen und richtig essen
  • Wie viel Wasser müssen Sie jeden Tag trinken?
  • Wie viele zusätzliche Kalorien benötigen Sie?
  • So pflegen Sie Ihre Stillbrüste
  • Sollten Sie Vitamine einnehmen, wenn Sie stillen?
  • Können Sie trainieren, wenn Sie stillen?
  • Ist es in Ordnung, Kaffee zu trinken, wenn Sie stillen?

Die Phasen des Stillens

Das Stillen ändert sich, wenn Ihr Baby wächst. Von den häufigen zweistündigen Stillsitzungen während des Neugeborenenstadiums über das Stillen zusammen mit festen Nahrungsmitteln im Alter von etwa sechs Monaten bis hin zu den gelegentlichen Stillsitzungen eines Kleinkindes oder eines entwöhnenden Kindes sind hier einige Stadien des Stillens.

  • Die ersten 24 Stunden
  • Die ersten 3 Tage
  • Die ersten 2 Wochen
  • Stillen durch Wachstumsspuren
  • 15 Tipps für die ersten 6 Wochen
  • Exklusives Stillen für die ersten 6 Monate
  • Exklusives Pumpen
  • Einführung von festen Lebensmitteln während Sie stillen
  • Füttern und Stillen Ihr 8 bis 12 Monate altes Kind
  • Stillen über ein Jahr hinaus
  • Dein Baby entwöhnen

Aktualisiert von Donna Murray

$config[ads_kvadrat] not found
Kategorie:
Die Entwicklung Ihres 9 Monate alten Babys
Was Ovarian Reserves Testing über Ihre Fruchtbarkeit aussagt