Haupt aktives SpielTrainieren gewalttätige Videospiele Kinder, um aggressiv zu denken und zu handeln?

Trainieren gewalttätige Videospiele Kinder, um aggressiv zu denken und zu handeln?

aktives Spiel : Trainieren gewalttätige Videospiele Kinder, um aggressiv zu denken und zu handeln?

Trainieren gewalttätige Videospiele Kinder, um aggressiv zu denken und zu handeln?

Wie gewalttätige Videospiele Aggressivität "lehren" können

Von Katherine Lee Aktualisiert am 30. November 2016
Thomas Tolstrup / Wahl des Fotografen / Getty Images

Mehr in Kindererziehung

  • Technologie
    • Aktivitäten
    • Feierlichkeiten
    • Ausrüstung und Produkte

    Wenn Sie Eltern mit Kindern zu Hause sind, kennen Sie wahrscheinlich die Frage "Zulassen oder Nichtzulassen": Das große Dilemma, mit dem Eltern konfrontiert sind, wenn sie entscheiden, ob ihre Kinder gewalttätige Videospiele spielen sollen.

    Es wurde viel darüber diskutiert, wie sich die Exposition gegenüber gewalttätigen Videospielen und anderen gewalttätigen Medieninhalten, wie sie beispielsweise in Filmen und Fernsehsendungen vorkommen, auf Kinder auswirkt. Viele Studien weisen darauf hin, dass Gewalt in den Medien bei manchen Kindern ein Risikofaktor für die Entwicklung von Aggressivität, verminderter Fürsorge für andere, verstärktem Konfrontations- und Störungsverhalten und anderen asozialen Verhaltensweisen sein kann.

    Die meisten Forscher sagen, dass es unwahrscheinlich ist, dass gewalttätige Videospiele dazu führen, dass ein Kind ohne andere Risikofaktoren für Gewalt zu jemandem wird, der extrem gewalttätig ist und anderen Schaden zufügt. Eines der besten Argumente für die Begrenzung der Exposition aller Kinder gegenüber gewalttätigen Medieninhalten, unabhängig von ihrem persönlichen Hintergrund, stammt aus einer kürzlich in JAMA Pediatrics veröffentlichten Studie.

    Auswirkungen gewaltsamer Videospiele: Was die Studie gezeigt hat

    Die Studie wurde von Douglas Gentile, PhD, einem außerordentlichen Professor für Psychologie an der Iowa State University und einem renommierten Experten für die Auswirkungen von Medien auf Kinder und Erwachsene, geleitet. Es zeigte sich, dass Kinder, die wiederholt gewalttätige Videospiele spielen, lernen, aggressiv zu denken, was letztendlich ihr Verhalten beeinflussen kann.

    Für die Studie verfolgten die Forscher 3 Jahre lang mehr als 3.000 Kinder in der 3., 4., 7. und 8. Klasse. Sie stellten fest, dass Kinder mit der Zeit beim Spielen von gewalttätigen Videospielen aggressiver dachten und sich aggressiver benahmen.

    "Kinder ändern ihre Denkweise", sagt Dr. Gentile, nachdem sie über einen längeren Zeitraum gewalttätigen Videospielen ausgesetzt waren. Er erklärt, dass dies zu Veränderungen sowohl im Denken als auch im Verhalten führen kann: "Sie verbringen viel Zeit damit, nach Feinden zu suchen und schnell auf Aggressionen zu reagieren."

    Ein Kind, das sich in der Videospielwelt regelmäßig auf gewalttätige Fantasien einlässt, denkt möglicherweise eher, sagt oder tut etwas Aggressives oder Unfreundliches, wenn es in der Schule versehentlich von jemandem auf dem Flur gestoßen wird.

    "Der Körper behandelt es wie einen echten Kampf", betont Dr. Gentile.

    Wie das "Üben" von Aggression mit Videospielen die Aggressivität im wirklichen Leben lehrt

    Egal, ob es sich um ein Musikinstrument, eine Tanzroutine oder um Taekwondo-Bewegungen handelt, Kinder üben immer wieder Aktivitäten, damit sie diese immer besser ausführen können. Sie entwickeln ein Muskelgedächtnis für die Aktivitäten und werden sowohl körperlich als auch kognitiv versierter.

    In ähnlicher Weise, so Dr. Gentile, kann eine wiederholte Exposition gegenüber gewalttätigen oder unangemessenen Inhalten eine Kulisse für das "Üben" gewalttätigen Verhaltens bieten, bis ein Kind lernt, wie es gut funktioniert.

    "Wir reden über Lernen", sagt Dr. Gentile. "Das gilt für aggressive oder nicht aggressive Medien."

    Was ist mit der Exposition gegenüber gewaltfreien Inhalten? In früheren Untersuchungen stellte Dr. Gentile fest, dass Videospiele, Fernsehsendungen, Filme und andere Inhalte, in denen Charaktere als hilfreich, freundlich und kooperativ dargestellt werden, einen positiven Einfluss auf das Verhalten von Kindern haben. (Erinnerst du dich an all die positiven Lektionen, die wir als Kinder in der Sesamstraße gelernt haben?)

    Mit anderen Worten, Fürsorge und Teilen, wie Aggression und Gewalt, können auch geübt und gelernt werden.

    "Was kann ich als Eltern tun?"

    Mehr als 90 Prozent der Kinder spielen vermutlich Videospiele, sodass Sie nicht damit rechnen können, das Blatt zu wenden. Sie können sich mehr auf das einlassen, was Ihr Kind sieht und tut. Ihr Ziel ist es, die Exposition gegenüber gewalttätigen Inhalten so gering wie möglich zu halten und die Aktivitäten Ihres Kindes so weit wie möglich auf positive Einflüsse auszurichten.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Top 8 Schlüssel zum Erfolg als geschiedener Vater
    Sollte Ihr Tween fortgeschrittene Kurse belegen?