Haupt Pflege leistenAnovulation und ovulatorische Dysfunktion

Anovulation und ovulatorische Dysfunktion

Pflege leisten : Anovulation und ovulatorische Dysfunktion

Anovulation und ovulatorische Dysfunktion

Symptome, Ursachen und Behandlungen für den Fall, dass Sie keinen Eisprung haben

Von Rachel Gurevich Aktualisiert am 25. Juli 2019 Von einem staatlich geprüften Arzt medizinisch überprüft

Mehr in Fruchtbarkeitsproblemen

  • Ursachen und Bedenken
    • Diagnose & Prüfung
    • Behandlung
    • Bewältigen und vorankommen

    In diesem Artikel

    Inhaltsverzeichnis Erweitern
    • Anovulation und Unfruchtbarkeit
    • Symptome
    • Ursachen
    • Diagnose
    • Behandlung
    Alle anzeigen Nach oben

    Anovulation bedeutet fehlende oder fehlende Ovulation. Der Eisprung ist die Freisetzung eines Eis aus dem Eierstock. Dies muss geschehen, um auf natürliche Weise eine Schwangerschaft zu erreichen. Wenn der Eisprung unregelmäßig ist, aber nicht vollständig fehlt, spricht man von einem Oligo-Eisprung.

    Sowohl die Anovulation als auch die Oligo-Ovulation sind Arten der ovulatorischen Dysfunktion. Ovulatorische Dysfunktion ist eine häufige Ursache für weibliche Unfruchtbarkeit, die bei bis zu 40 Prozent der unfruchtbaren Frauen auftritt.

    Anovulation und Unfruchtbarkeit

    Für ein Paar ohne Unfruchtbarkeit liegt die Empfängniswahrscheinlichkeit bei 25 Prozent pro Monat. Selbst wenn der Eisprung normal verläuft, kann ein Paar keine Schwangerschaft garantieren. Wenn eine Frau anovulatorisch ist, kann sie nicht schwanger werden, weil es kein zu befruchtendes Ei gibt. Wenn eine Frau einen unregelmäßigen Eisprung hat, hat sie weniger Chancen, schwanger zu werden, da sie seltener Eisprung hat.

    Außerdem führt der späte Eisprung nicht zu Eiern von bester Qualität. Dies kann auch die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung verringern. Unregelmäßiger Eisprung bedeutet auch, dass die Hormone im Körper der Frau nicht ganz richtig sind.

    Diese hormonellen Unregelmäßigkeiten können manchmal zu anderen Problemen führen, einschließlich:

    • Mangel an fruchtbarem Zervixschleim
    • Dünner oder zu stark verdicktes Endometrium (wo das befruchtete Ei implantiert werden muss)
    • Ungewöhnlich niedrige Progesteronspiegel
    • Eine kürzere Lutealphase

    Symptome

    Normalerweise haben Frauen mit Anovulation unregelmäßige Perioden. Im schlimmsten Fall können sie ihre Zyklen überhaupt nicht bekommen. Wenn Ihre Zyklen kürzer als 21 Tage oder länger als 36 Tage sind, können Sie eine ovulatorische Dysfunktion haben. Wenn Ihre Zyklen in den normalen Bereich von 21 bis 36 Tagen fallen, die Länge Ihrer Zyklen jedoch von Monat zu Monat stark variiert, kann dies auch ein Zeichen für eine ovulatorische Dysfunktion sein.

    Wenn Ihr Zeitraum beispielsweise in einem Monat 22 Tage und im nächsten Monat 35 Tage beträgt, können viele Schwankungen zwischen den Zyklen auf ein Ovulationsproblem hinweisen. Es ist möglich, dass Ihre Zyklen nach einem fast normalen Zeitplan verlaufen und nicht ovulieren, obwohl dies nicht üblich ist. Ein Menstruationszyklus, bei dem kein Eisprung auftritt, wird als anovulatorischer Zyklus bezeichnet.

    Ursachen

    Anovulation und ovulatorische Dysfunktion können durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden. Die häufigste Ursache für ovulatorische Dysfunktion ist das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS). Andere mögliche Ursachen für einen unregelmäßigen oder fehlenden Eisprung sind:

    • Fettleibigkeit
    • Zu geringes Körpergewicht
    • Extreme Übung
    • Hyperprolaktinämie
    • Vorzeitiges Ovarialversagen
    • Perimenopause oder niedrige Eierstockreserven
    • Schilddrüsenfunktionsstörung (Hyperthyreose)
    • Extrem hoher Stress

    Diagnose

    Ihr Arzt wird Sie nach Ihren Menstruationszyklen fragen. Wenn Sie unregelmäßige oder fehlende Zyklen melden, wird eine ovulatorische Dysfunktion vermutet. Ihr Arzt wird Sie möglicherweise auch bitten, einige Monate lang zu Hause Ihre Basaltemperatur zu messen.

    Als nächstes wird Ihr Arzt die Blutuntersuchung anordnen, um den Hormonspiegel zu überprüfen. Einer dieser Tests könnte einen 21-Tage-Progesteron-Bluttest umfassen. Nach dem Eisprung steigt der Progesteronspiegel an. Wenn Ihr Progesteronspiegel nicht ansteigt, haben Sie wahrscheinlich keinen Eisprung. Ihr Arzt kann auch einen Ultraschall bestellen. Der Ultraschall überprüft die Form und Größe des Uterus und der Eierstöcke und prüft, ob Ihre Eierstöcke polyzystisch sind, was ein Symptom für PCOS ist.

    Ultraschall kann auch verwendet werden, um die Follikelentwicklung und den Eisprung zu verfolgen, obwohl dies normalerweise nicht der Fall ist. In diesem Fall können innerhalb von ein bis zwei Wochen mehrere Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden.

    Behandlung

    Die Behandlung hängt von der Ursache der Anovulation ab. Einige Fälle von Anovulation können durch eine Änderung des Lebensstils oder eine Diät behandelt werden. Wenn ein niedriges Körpergewicht oder extremes Training die Ursache für eine Anovulation sind, kann eine Gewichtszunahme oder eine Verringerung Ihres Trainingsprogramms ausreichen, um den Eisprung wieder aufzunehmen. Das gleiche gilt für Übergewicht. Wenn Sie übergewichtig sind, reicht es möglicherweise aus, 10 Prozent Ihres aktuellen Gewichts zu verlieren, um den Eisprung wieder aufzunehmen.

    Die häufigste Behandlung bei Anovulationen sind Fruchtbarkeitsmedikamente. Normalerweise ist Clomid das erste probierte Fruchtbarkeitsmedikament. Wenn Clomid nicht wirkt, gibt es noch andere Fruchtbarkeitsbehandlungen, die Sie ausprobieren müssen.

    Clomid kann bei 80 Prozent der anovulatorischen Frauen den Eisprung auslösen und bei etwa 45 Prozent innerhalb von sechs Monaten nach der Behandlung zu einer Schwangerschaft führen.

    Bei Frauen mit PCOS können insulinsensibilisierende Medikamente wie Metformin dazu beitragen, dass eine Frau wieder mit dem Eisprung beginnt. Eine sechsmonatige Behandlung ist erforderlich, bevor Sie wissen, ob das Metformin wirkt. Machen Sie danach einen Schwangerschaftstest. Wenn Metformin allein nicht hilft, hat sich gezeigt, dass die kombinierte Anwendung von Fruchtbarkeitsmedikamenten die Erfolgschancen bei Frauen erhöht, die nicht allein Fruchtbarkeitsmedikamente zu sich genommen haben. Das Krebsmedikament Letrozol (Femara) kann bei Frauen mit PCOS erfolgreicher den Eisprung auslösen.

    Wenn die Ursache für eine Anovulation ein vorzeitiges Ovarialversagen oder niedrige Ovarialreserven sind, wirken Fruchtbarkeitsmedikamente mit geringerer Wahrscheinlichkeit. Das heißt aber nicht, dass Sie nicht mit Ihren eigenen Eiern schwanger werden können. Einige Frauen können mit ihren eigenen Eiern nicht schwanger werden und benötigen möglicherweise eine IVF-Behandlung mit einer Eizellenspenderin.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Familientreffen und Unfruchtbarkeit
    Gesunder Ernährungsplan für Kinder