Haupt aktives Spiel6 Schritte, um dem Jammern ein Ende zu setzen

6 Schritte, um dem Jammern ein Ende zu setzen

aktives Spiel : 6 Schritte, um dem Jammern ein Ende zu setzen

6 Schritte, um dem Jammern ein Ende zu setzen

Bändigen Sie das Jammern und unternehmen Sie Schritte, um dieses ärgerliche Verhaltensproblem zu verhindern

Von Amy Morin, LCSW Aktualisiert am 18. Januar 2019
MoMo Productions / Taxi / Getty Images

Mehr in Disziplin

  • Strategien
    • Stile

    Ob Ihr Kind jammert, "Das ist nicht fair!" Jedes Mal, wenn du nein sagst oder sie über alles jammert, von dem Essen, das du servierst, bis zu der Temperatur im Auto, ist es schwierig, Jammern zu hören.

    Jammern ist ein ziemlich häufiges Verhaltensproblem bei Kindern. Schon in jungen Jahren erkennen die meisten Kinder, dass Jammern oft effektiv sein kann. Es ist eine gute Möglichkeit, Erwachsene zur Unterwerfung zu verärgern.

    Deshalb ist es wichtig, es so schnell wie möglich einzudämmen. Ohne eine angemessene Intervention kann sich das Jammern verschlimmern. Und ein weinerliches Kind wird wahrscheinlich zu einem weinerlichen Erwachsenen.

    Glücklicherweise können diese Schritte Ihnen helfen, das schnelle Jammern einzudämmen.

    1. Stellen Sie eine Haushaltsregel über das Jammern auf

    Richten Sie eine Haushaltsregel zum Jammern ein, z. B. "Bitten Sie freundlich um etwas und akzeptieren Sie die Antwort ruhig." Dies hilft Kindern zu verstehen, dass ihre Versuche, Ihre Meinung zu ändern, nicht effektiv sind.

    Stellen Sie sicher, dass andere Betreuer beim Jammern auf der gleichen Seite sind. Wenn Ihr Ehepartner oder ein Großelternteil dem Jammern nachgibt, wird dies Ihre Regel untergraben.

    Möglicherweise müssen Sie Ihr Kind manchmal daran erinnern, wie wir nach etwas fragen

    2. Geben Sie eine Warnung ein

    Manchmal wird Jammern zu einer schlechten Angewohnheit für Kinder und sie merken nicht, dass sie es tun. Geben Sie eine Warnung, indem Sie sagen: "Kein Jammern" oder "Denken Sie daran, wir jammern nicht in unserem Haus."

    Dies kann Ihrem Kind bewusst machen, dass Betteln, Flehen und wiederholtes Bitten Jammern bedeuten. Und eine Warnung kann Ihrem Kind die Chance geben, eine Entscheidung zu treffen, bei der es sozial angemessener handeln kann.

    3. Bleiben Sie ruhig und geben Sie nicht nach

    Einem Kind zuzuhören, kann schlimmer klingen als Nägel an einer Tafel. Es ist jedoch wichtig, ruhig zu bleiben. Atme tief ein, verlasse den Raum oder mache Musik, wenn es dir hilft, ruhig zu bleiben.

    Was auch immer Sie tun, geben Sie nicht nach. Wenn Sie frustriert sagen: „Gut, haben Sie noch einen Keks!“, Haben Sie Ihrem Kind beigebracht, dass Jammern ein effektiver Weg ist, um zu bekommen, was es will. Vermeiden Sie jegliche Art von positiver Verstärkung, die Ihr Kind in Zukunft zum Jammern ermutigen könnte.

    4. Ignoriere Jammern

    Aufmerksamkeit in jeglicher Form, auch wenn es sich um negative Aufmerksamkeit handelt, kann das Verhalten weiter fördern. Das Ignorieren von Aufmerksamkeit suchendem Verhalten wie Jammern ist eine effektive Form der Verhaltensänderung.

    Wenn Ihr Kind anfängt zu jammern, wenn Sie ihm sagen, er solle seine Spielsachen abholen, und Sie weiterhin mit ihm sprechen, während er jammert, verstärken Sie das Verhalten. Ihm Aufmerksamkeit zu schenken, ermutigt das Jammern, weiterzumachen. Je länger er Sie in ein Gespräch verwickelt, desto länger kann er die Abholung der Spielsachen verzögern.

    Ignorieren bedeutet, dass Sie so tun müssen, als könnten Sie das Jammern überhaupt nicht hören. Gehen Sie Ihrem normalen Geschäft nach und versuchen Sie, das Jammern auszuschalten. Seien Sie jedoch darauf vorbereitet, denn es ist wahrscheinlich, dass Ihr Kind lauter jammert, wenn es merkt, dass Sie nicht reagieren.

    Ignorieren Sie weiter, bis das Verhalten aufhört. Schließlich wird Ihr Kind erkennen, dass es nicht funktioniert. Stellen Sie nur sicher, dass Sie zu keinem Zeitpunkt nachgeben, da Sie sonst das Verhalten wahrscheinlich verschlimmert haben.

    5. Positive Aufmerksamkeit schenken, wenn das Verhalten aufhört

    Sobald das Jammern aufhört, schenken Sie Ihrem Kind positive Aufmerksamkeit. Loben Sie Ihr Kind, indem Sie sagen: "Ich mag es, wie Sie gerade leise spielen!"

    Geben Sie dem guten Benehmen viel positive Aufmerksamkeit und es wird Ihr Kind ermutigen, auf positive Weise Aufmerksamkeit zu erregen.

    6. Verhindern Sie das Jammern in der Zukunft

    Geben Sie Ihrem Kind die Fähigkeiten, die es benötigt, um mit unangenehmen Gefühlen wie Frustration, Enttäuschung und Traurigkeit umzugehen, ohne zu jammern. Bringen Sie Ihrem Kind Gefühle bei, damit es erkennen kann, wie es sich fühlt, und lernen Sie, wie es mit störenden Gefühlen umgeht.

    Wenn er zum Beispiel wütend ist, dass Sie gesagt haben, er könne nicht draußen spielen, helfen Sie ihm dabei, den Umgang mit diesen wütenden Gefühlen zu erlernen, indem Sie ein Bild ausmalen oder Jumping Jacks machen. Vermitteln Sie Bewältigungsfähigkeiten, die Ihrem Kind helfen, positiv mit seinen Gefühlen umzugehen.

    Bringen Sie Ihrem Kind auch das Lösen von Problemen bei. Wenn Ihr Kind traurig ist, weil Ihre Reise zum Strand abgesagt wurde, weil es regnet, helfen Sie ihm, eine Indoor-Aktivität zu finden. Bringen Sie ihm bei, wie man Probleme selbst löst, damit er mit Problemen umgehen kann, ohne zu jammern.

    Kategorie:
    Meilensteine ​​der 1-jährigen Kinderentwicklung
    Stillen und der Grippeimpfstoff