Haupt Pflege leisten3 Gründe, warum Neid und Eifersucht zu Mobbing führen

3 Gründe, warum Neid und Eifersucht zu Mobbing führen

Pflege leisten : 3 Gründe, warum Neid und Eifersucht zu Mobbing führen

3 Gründe, warum Neid und Eifersucht zu Mobbing führen

Von Sherri Gordon Aktualisiert am 21. April 2019
LWA / Die Bilddatenbank / Getty Images

Mehr in Mobbing

  • Auswirkung
  • Prävention und Bewältigung

Zu oft werden Kinder von der Vergleichsfalle erfasst. Sie sehen die Erfolge und Gaben anderer und anstatt mit ihnen zu feiern, werden sie an ihre eigenen Mängel erinnert. Wenn dies geschieht, kann Neid und Eifersucht leicht aufblühen.

Neid besteht, wenn Menschen etwas wollen, das eine andere Person hat. Mit anderen Worten, die neidische Person hat das Gefühl, dass es für diese Person nicht fair ist, das zu haben, was sie will. Zum Beispiel sind Kinder neidisch, wenn ein anderer als beliebter oder beliebter wahrgenommen wird. Sie könnten auch neidisch sein, wenn jemand zum Klassenpräsidenten gewählt wird oder anerkannt wird, dass er gute Noten hat. Kinder können sogar Neid auf Kleidung, Elektronik und Beziehungen verspüren.

Was auch immer die Quelle des Neides ist, die neidische Person begehrt, was eine andere Person hat und wünscht, es wäre ihre. Aus diesem Grund ist Neid manchmal die Ursache für Mobbing. Dies gilt insbesondere, wenn es um Mädchenverhalten und relationale Aggression geht.

Hier sind drei Gründe, warum Neid zu Mobbing führen kann.

Der eifersüchtige Tyrann misst sich gegen eine andere Person

Die meisten Teenager haben Probleme mit Vergleichen und dem Messen, während sie soziale Medien nutzen. Tatsächlich haben unzählige Studien gezeigt, dass der Neid mit der Nutzung sozialer Medien zunimmt. Ein Teil davon hat damit zu tun, dass die meisten Leute ihre "Highlight-Rolle" nur online posten. Mit anderen Worten, sie berichten über ihre Erfolge, ihren Urlaub und die Partys, an denen sie teilgenommen haben, und sprechen sehr selten über die alltäglichen und langweiligen Teile ihres Lebens.

Wenn andere Jugendliche diese Informationen lesen, ist es selbstverständlich anzunehmen, dass diese Beiträge das gesamte Bild ihres Lebens darstellen, und im Vergleich zu den alltäglichen und langweiligen Teilen ihres Lebens werden sie neidisch. Und wenn Neid und Eifersucht zunehmen, können sie zu Mobbing führen.

Der Grund ist einfach. Neidische wollen der Person, auf die sie neidisch sind, etwas wegnehmen. Und sie nutzen Mobbing als Werkzeug. Dieses Mobbing kann alles umfassen, von bedrohlichen Verhaltensweisen über Namensnennungen bis hin zur Verbreitung von Gerüchten und Klatsch und Cybermobbing. In diesen Fällen wird Neid zu einer Form von Macht. Das Ziel ist es, anderen das zu nehmen, was sie haben, sei es ein besonderes Talent, beliebt zu sein oder schöne Kleider zu haben.

Der Tyrann hat ein geringes Selbstwertgefühl

Manchmal zeigt Neid seinen hässlichen Kopf, wenn eine Person ein Gefühl der Unzulänglichkeit, Leere oder Unwürdigkeit verspürt. In diesen Fällen möchten Kinder die Lücke zwischen dem, was andere haben und dem, was sie wollen, schließen. Ziel des Mobbings ist es daher, das eigene Selbstwertgefühl auf Kosten einer anderen Person zu stärken.

Aber Neid ist ein Hunger, der nicht mit Mobbing befriedigt werden kann. Mobber entwickeln niemals ein Gefühl von Selbstwert oder Glück auf Kosten eines anderen. Obwohl der Anblick der Person, auf die sie neidisch sind, wie das scheint, was sie wollen, tut es wenig, damit sie sich besser fühlen, wer sie sind. Und am Ende hat der Mobber immer noch die gleichen Probleme mit dem Selbstwertgefühl, die angegangen werden müssen.

Der Tyrann ist wettbewerbsfähig und ein Perfektionist

Neid kann auch durch Konkurrenz ausgelöst werden. Hier entsteht häufig Mobbing im Sport, das sich jedoch nicht nur auf die Leichtathletik beschränkt. Kinder können in allen Bereichen ihres Lebens wettbewerbsfähig sein, auch in Bezug auf Beziehungen, Noten und Status.

Normalerweise beneiden wettbewerbsorientierte und perfektionistische Kinder andere, die einen Vorteil oder eine Macht zu haben scheinen, die sie haben wollen. Sie können den Erfolg anderer nicht tolerieren, weil sie sich dadurch minderwertig oder weniger als perfekt fühlen. Infolgedessen greifen sie zu Mobbing.

Das Ziel hinter ihrem Mobbing-Verhalten ist es, die Konkurrenz auszuschalten oder einen Weg zu finden, die Position oder den Status ihres Ziels zu besitzen. Sie glauben, dass sie sich besser fühlen, wenn sie den Erfolg einer anderen Person mindern. Aber so funktioniert es nie.

Ein Wort von Verywell

Wenn Sie sehen, dass Ihr Kind vor Neid leidet, ist es wichtig, diese Gefühle sofort anzusprechen. Hilf ihr herauszufinden, warum sie neidisch ist. Entwickeln Sie dann einige Lösungen, um ihre Gefühle zu verarbeiten. Verwandeln Sie beispielsweise ihren Neid in einen Motivator, um härter an ihren Zielen zu arbeiten.

Anstatt sich auf das zu konzentrieren, was sie nicht hat, bringen Sie ihr bei, sich darauf zu konzentrieren, wie sie auf gesunde Weise erreichen kann, was sie will. Helfen Sie ihr auch dabei, ihr Selbstwertgefühl zu verbessern. Und lehre sie, dass der Erfolg anderer nicht mindert, wer sie ist.

Kategorie:
Wie Fitness bei Pubertätsveränderungen helfen kann
Die sichere Anwendung von Schmerzmitteln bei Schwangeren