Haupt aktives Spiel100 keltische Babynamen: Bedeutungen & Ursprünge

100 keltische Babynamen: Bedeutungen & Ursprünge

aktives Spiel : 100 keltische Babynamen: Bedeutungen & Ursprünge

100 keltische Babynamen: Bedeutungen & Ursprünge

Von Patti Wigington Aktualisiert am 25. Juli 2019

Mehr in der Schwangerschaft

  • Vorbereiten für Baby
    • Wochen und Trimester
    • Dein Körper
    • Dein Baby
    • Zwillinge oder mehr
    • Gesund bleiben
    • Komplikationen und Bedenken
    • Schwangerschaftsverlust
    • Schwangerschaftsvorsorge
    • Arbeit und Lieferung
    Alle ansehen

    Möchten Sie, dass Ihr Baby einen Namen hat, der das keltische Erbe widerspiegelt? "> Namen kommen aus Irland, Schottland, Wales, England und Gebieten Nordspaniens. Aussprache und Rechtschreibung können bei keltischen Namen schwierig sein Andere sind exotischer als Erin. Viele keltische Namen werden auch für Jungen und Mädchen verwendet, wie Sean und Quinn.

    Die Kelten waren europäische Stämme, die in der Eisenzeit einen Großteil Europas nördlich der Alpen besetzten und sich im vierten bis zweiten Jahrhundert v. Chr. Auf den britischen Inseln niederließen. Ihre keltischen Sprachen, darunter Gälisch, überlebten die Invasionen der Römer, Germanen und Anglos -Sachsen länger in Irland, Schottland und Wales. Das keltische Erbe kann jedoch von jedem mit Vorfahren aus weiten Teilen Europas, von der Donau bis zum Rhein und den Flüssen Douro, gefeiert werden. Erfahren Sie, welche Bedeutung der Name hat, wenn Sie überlegen, wie Sie Ihr Kind benennen sollen.

    Sehr gut / Brianna Gilmartin

    Beliebte keltische Babynamen für Mädchen

    Diese Namen haben keltische Wurzeln oder sind die Formen, die in keltischen Ländern für Namen von anderen Wurzeln verwendet werden.

    Aine

    • Herkunft: Gälisch
    • Bedeutung: Ausstrahlung
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Als irisches Äquivalent zu Anne
    • Berühmte Namensvetter: Die Autorin und Wirtschaftsprofessorin Aine Seitz McCarthy, die Schauspielerin Aine Ni Mhuiri
    • Spitzenpopularität: Aine erreichte 2003 in Irland den 32. Platz. In den USA ist dies ungewöhnlich

    Fun Fact: Aine wurde ursprünglich als Name einer Königin in der irischen Legende gefunden.

    Aislinn

    • Herkunft: Gälisch
    • Bedeutung: Traum oder Vision
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Aisling, Aisleyne, Aislin
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Aisling Bea, Dichterin und Autorin Aislinn Hunter
    • Spitzenpopularität: Aisling wurde 2002 in Irland mit 27 bewertet. Sowohl Aisling als auch Aislinn sind in den USA selten, wobei Aislinn in den Jahren 2015, 2016 und 2019 kaum die Top 1000 knackte

    Wissenswertes : Der kanadische politische Karikaturist Terry Mosher zeichnet nach dem Namen seiner Tochter Aislinn unter dem Namen Aislin. Er hat das Original Artwork für das Brettspiel Trivial Pursuit gemacht.

    Alys

    • Herkunft: Altfranzösisch
    • Bedeutung: Edle und zuverlässige Person
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Alis (Walisisch), Ailis (Irisch), Aileas (Schottisch), Alyce, Alice, Alyssa, Aalis
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Alyssa Milano, Autorin Alys Clare
    • Spitzenpopularität: Alys wird manchmal in England und Wales gesehen, zuletzt mit 447 im Jahr 2016. Es ist ungewöhnlich in den USA

    Fun Fact: "Alys" war eine walisische Fernsehserie, die in den Jahren 2011 und 2012 ausgestrahlt wurde und in der Alys mit ihrem 10-jährigen Sohn in eine Kleinstadt in Wales gezogen ist.

    Avalon

    • Herkunft: Walisisch
    • Bedeutung: Apple
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Avallon, Avilion
    • Höchstpunktzahl: Avalon ist ein ungewöhnlicher Vorname, der in keinem Land auf Platz 1 steht.

    Wissenswertes: In der Arthurianischen Legende ist Avalon der Name der Insel, auf der König Arthur begraben liegt.

    Boudicca

    • Herkunft: Altkeltisch
    • Bedeutung: Sieg
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Boadica, Boadicea, Boudica, Voadicia
    • Berühmte Namensvetter: Boudicca, Königin der Briten
    • Hauptpopularität: Boudicca ist in den USA ein seltener Name

    Fun Fact: Boudicca führte die Briten in Revolte über die Römer, wie von Tacitus und Cassius Dio aufgezeichnet.

    Brianna

    • Herkunft: keltisch
    • Das heißt: Einer, der ehrenvoll und edel ist
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Breanna, Breana, Breanne, Briana, Brianne, Bryana, Bryanna, Bryanne
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Brianna Hildebrand, Eishockeyspielerin Brianna Decker, Sängerin Brianna Perry (Lil 'Brianna), Videospielentwicklerin Brianna Wu
    • Spitzenpopularität: Brianna war in den USA bis in die 1970er Jahre ungewöhnlich. Es erreichte von 1996 bis 2006 einen Höhepunkt in den Top 20.

    Fun Fact: Briana wurde 1590 in "The Faerie Queen" von Edmund Spenser verwendet.

    Brighid

    • Herkunft: Irisch
    • Bedeutung: Erhabene
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Bridget, Brigid, Brigit, Biddy, Bridie, Ffraid (Walisisch)
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Bridget Fonda, Model Bridget Moynahan, Heilige Brigid von Kildare (eine Schutzpatronin Irlands)
    • Peak Popularity: Brighid ist in jedem Land ein ungewöhnlicher Name. Die Variante Bridget war in den 1970er Jahren in den USA am beliebtesten und erreichte 1973 den 112. Platz.

    Wissenswertes: Die Göttin Brighid ist eine Beschützerin des Herdes und ihrer Heimat im keltischen Mythos.

    Bronwen

    • Herkunft: Walisisch
    • Das heißt: Schön und gesegnet
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Bronwyn (technisch maskulin durch Wyn-Endung), Branwen
    • Berühmte Namensvetter: Autorin Bronwen Dickey, olympische Wasserballerin Bronwen Knox
    • Hauptpopularität: Bronwen hat es in keinem Land auf die Topliste geschafft.

    Wissenswertes: In "The Mabinogion" ist Bronwyn die Tochter von Llyr, dem Meeresgott. Diese walisischen Geschichten wurden im 14. Jahrhundert zusammengestellt.

    Bryn

    • Herkunft: Walisisch
    • Das bedeutet: Beschützer, obwohl das Wort ursprünglich "Bergfestung" bedeutete.
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Brina, Brynne, Brin (Walisisch), Brynlee (Englisch)
    • Berühmte Namensvetter: Zeichentrickautorin Brynne Chandler, Fernsehpersönlichkeit Brynne Edelsten
    • Spitzenpopularität : Bryn hat selten die Top 1000 in den USA geknackt, belegte jedoch 2011 den Rang 743, während Brynlee eine neue Popularität erlangte und 2019 den Rang 210 erreichte.

    Fun Fact: Bryn kann ein Unisex-Name sein. In England und Wales wird es als Jungenname verwendet und 2003 mit 300 bewertet.

    Caitlin

    • Herkunft: Irisch
    • Bedeutung: Reinheit
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Cathleen (Irisch), Kathleen (Irisch), Kaitlin, Kaitlyn, Kaitlynn, Katelyn, Caetlin, Caitriona (Schottisch), Catriona (Schottisch), Catrina (Schottisch), Catrin (Walisisch), Cadi (Walisisch), Catarina (galizisch)
    • Berühmte Namensträger: Fernsehpersönlichkeit und ehemalige Olympiasportlerin Caitlyn Jenner, Autorin Caitlin Matthews
    • Spitzenpopularität: Caitlin war in den 1980er und 1990er Jahren am beliebtesten und erreichte 1988 den 44. Platz. Es fiel von den Top 1000 im Jahr 2016 ab.

    Fun Fact: Caitlin ist die irische Version von Catherine, die aus dem Altgriechischen stammt.

    Caoimhe

    • Herkunft: Gälisch
    • Bedeutung: Schönheit und Sanftmut
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Keavy, Keeva, Kiva
    • Berühmte Namensvetter: Fernsehpersönlichkeit Caoimhe Guilfoyle, irische Friedensaktivistin Caoimhe Butterfly, Schauspielerin Caoimhe Judd
    • Spitzenpopularität : Caoimhe ist in Irland und Nordirland sehr beliebt und liegt normalerweise unter den Top 25.

    Wissenswertes : Die Versionen Kiva und Keeva spiegeln die Aussprache derjenigen wider, die von der irischen Schreibweise verwirrt sind.

    Cerridwen

    • Herkunft: Walisisch
    • Bedeutung: Poesie, kombiniert mit Frau oder Schön.
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Ceridwen, Cerridwyn
    • Berühmte Namensvetter: Mythische Figur Ceridwen
    • Hauptpopularität : Cerridwen ist in jedem Land ein ungewöhnlicher Name.

    Wissenswertes : Im keltischen Mythos ist Cerridwen der Hüter des Kessels des Wissens und der Inspiration. Sie war auch die Mutter des Barden Taliesen, daher wird ihr Name oft mit Poesie in Verbindung gebracht.

    Deidre

    • Herkunft: Gälisch
    • Bedeutung: Trauer und Sehnsucht, junges Mädchen
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Deirdre, Deidra, Deitra, Derdriu, Dede
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Deidre Hall, Autorin und Psychologin Deirdre Barrett, Miss America 2005 Deidre Downs
    • Spitzenpopularität: Deirdre und Deidre waren in den 1960er Jahren in den USA am häufigsten anzutreffen. Deirdre erreichte 1961 einen Spitzenwert von 333. Beide fielen in den frühen 1990er Jahren aus den Top 1000 heraus.

    Fun Fact: "Deirdre der Sorgen." war eine tragische Heldin der irischen Legende. Ihre Geschichte wurde im Ulster Cycle of Irish Mythology erzählt.

    Doireann

    • Herkunft: Irisch
    • Das heißt: Grübeln, traurig
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Doirean, Doreen, Daireann, Doirend
    • Berühmte Namensvetter: die liturgische Wicca-Autorin Doreen Valiente, die Sängerin Doreen Taylor
    • Hauptpopularität : Doireann ist in jedem Land ein ungewöhnlicher Name. Doreen war in den späten 1950er Jahren in den USA am beliebtesten, fiel aber 1980 aus den Top 1000 heraus.

    Fun Fact: Der Name Doireann kommt in irischen Legenden mehrmals vor. Ein solcher Charakter vergiftete den Jägerkrieger Fionn mac Cumhail.

    Eithne

    • Herkunft: Irisch
    • Bedeutung: Kern, Getreide
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Aithne, Edna, Ena, Enya, Etna
    • Berühmte Namensvetter: Sängerin Eithne Padraigin Ni Bhraonain (Enya), Autorin Edna Ferber, Dichterin Edna St. Vincent Millay
    • Spitzenpopularität : Edna war von 1889 bis 1917 in den Top 20 der Mädchennamen. Sie fiel 1992 aus den Top 1000 heraus.

    Wissenswertes: Eithne war die Mutter von Saint Columba, der Schutzpatronin von Derry.

    Enid

    • Herkunft: Walisisch
    • Sinn: Seele oder Leben
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Enaid
    • Berühmte Namensvetter: Autorin Enid Blyton, Bildhauerin Enid Yandell
    • Spitzenpopularität: Enid war in den 1920er Jahren in den USA am beliebtesten. Es fiel 1955 aus den Top 1000 heraus

    Wissenswertes: In der Artuslegende ist Enid die Frau von Geraint, einem der Ritter des Runden Tisches.

    Erin

    • Herkunft: Gälisch
    • Bedeutung: Kind von Irland
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Eireann, Aryn, Eirinn, Eryn, Eriu, Eirwynn, Iorwyn
    • Berühmte Namensvetter: Umweltaktivistin Erin Brockovich, Schauspielerin Erin Moran, Fernsehpersönlichkeit Erin Andrews
    • Spitzenpopularität : Erin war in den frühen 1980er Jahren in den USA unter den Top 20 der Mädels.

    Fun Fact: In der irischen Legende war Eriu eine Göttin, die dem Land Irland ihren Namen gab.

    Fiona

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Weiß oder hell
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Fyona, Fionna, Fionha
    • Berühmte Namensvetter: Sängerin Fiona Apple
    • Spitzenpopularität : Während Fiona in Schottland und Irland seit langem verbreitet ist, war es in den USA bis 1990 selten und erreichte 2017 mit 180 den ersten Platz.

    Wissenswertes: Fiona erschien als Name zum ersten Mal in Gedichten von James Macpherson, der sagte, seine Werke seien Übersetzungen aus alten gälischen Werken.

    Fionnula

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Weiß der Schulter
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Fionnaghuala, Nuala
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Fionnula Flanagan
    • Peak Popularity : Fionnula ist in keinem Land ein geläufiger Name.

    Wissenswertes: In der irischen Mythologie ist Fionnula oder Fionnaghuala eine der Töchter von Llyr, die seit 900 Jahren in einen Schwan verwandelt wird.

    Glenys

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Of the Valley (Glen)
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Glynis, Glennis, Glynnis
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Glynnis O'Connor
    • Spitzenpopularität: Glynis ist in den USA selten in die Top 1000 vorgestoßen, das letzte Mal in den 1960er Jahren.

    Fun Fact: Glenys ist die weibliche Version von Glenn.

    Grainne

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Getreide
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Grania, Granya
    • Spitzenpopularität: Grainne hat in den USA nie die Top 1000 erreicht

    Wissenswertes: Der Name Grainne wird traditionell mit Erntelegenden und Getreide in Verbindung gebracht. In der Mythologie war Grainne (ausgesprochen Gran-ya) die Tochter von Cormac mac Airt.

    Gwyneth

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Weiß, hell, gesegnet
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Gweneth, Gwenneth, Gwynedd, Gwenyth, Gwenith
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Gwyneth Paltrow, Sängerin Gwen Stefani
    • Spitzenpopularität: In den USA erreicht Gwyneth nur selten die Top 1000.

    Fun Fact: Gwyneth Lewis war der erste National Poet für Wales.

    Gwendolyn

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Weißer Ring
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Gwendoline, Gwendolen, Gwen
    • Berühmte Namensträger: die Journalistin Gwendolyn Ifill, die Sängerin Gwendolyn Sanford
    • Spitzenpopularität : In den USA war Gwendolyn in den 1950er Jahren mit 112 am beliebtesten. In letzter Zeit lag der Rang bei 400.

    Fun Fact: Gwendolen war eine mythische Königin der Briten, wie Geoffrey 1138 in "History of the Kings of Britain" über Monmouth berichtete.

    Igraine

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Unbekannt
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Ygraine, Igrayne, Igerna, Eigyr
    • Berühmte Namensvetter: Igraine in der Arthurian Legende
    • Spitzenpopularität: Isolde war noch nie in den Top 1000 der Mädchennamen in den USA vertreten

    Fun Fact: In der Arthurian Legende ist Ygraine die Mutter von Arthur von König Uther Pendragon.

    Iona

    • Herkunft : Schottisch-Gälisch
    • Bedeutung: Insel
    • Berühmte Namensvetter: Musikerin Iona Brown
    • Spitzenpopularität : Iona war vor 1947 in den USA am beliebtesten.

    Wissenswertes: Iona ist eine Insel vor der Küste Schottlands, auf der Saint Columba im Jahr 563 die Iona Abbey gründete. Sie wurde zu einem renommierten Zentrum für das Lernen und die Produktion von illuminierten Manuskripten, darunter das "Book of Kells".

    Isolde

    • Herkunft : keltisch
    • Das heißt: Fair und schön
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Iseulde, Yseult
    • Berühmte Namensvetter: Violinistin Isolde Menges
    • Spitzenpopularität: Isolde war noch nie in den Top-1000-Mädchennamen der USA vertreten

    Fun Fact: In Arthurian Legenden war Isolde (Iseult) der Name einer Königin von Irland und ihrer Tochter, wobei die jüngere Isolde mit dem König von Cornwall verlobt wurde. Aber unter dem Einfluss eines Liebestranks verlieben sie und Tristan sich mit einem tragischen Ausgang.

    Keely

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Schlank
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Caoladhe, Keeley
    • Berühmte Namen: Journalist und Fernsehpersönlichkeit Keely Shaye Smith, Olympiaskifahrer Keely Kelleher
    • Hauptpopularität : Keely wurde 1997 in den USA auf Platz 455 gesetzt

    Fun Fact: Keely ist auch eine Stadt in Nordirland.

    Kiera

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Schwarz
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Ciara, Keira, Kirya, Kera, Kieran
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Keira Knightley, Saint Ciara
    • Spitzenpopularität : Keira stieg in den USA in den 2000er Jahren stark an, mit einem Höchststand von 109 im Jahr 2006. Ciara war in den frühen 1990er Jahren am beliebtesten, als es auf einem Rang von 200 lag.

    Wissenswertes : Die heilige Ciara gründete in den 600er Jahren ein Kloster in Kilkeary.

    Kylie

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Straße
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Kyleigh, Kiley, Kylee, Kilie
    • Berühmte Namensvetter: Sängerin Kylie Minogue, Model Kylie Jenner
    • Höhepunkt der Popularität : Kylie hatte 2004 mit 49 einen Höhepunkt.

    Fun Fact: Kylie war ein seltener Name in den USA, bis er in den 1990er Jahren mit dem Aufstieg der Kardashian- und Jenner-Familie im Reality-Fernsehen populär wurde.

    Lehnen

    • Herkunft : Griechisch
    • Bedeutung: Fackelträger
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Laine, Leine, Lainie, Helen
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin und Sängerin Lainie Kazan
    • Spitzenpopularität: Léan schafft es nicht in die Top 1000 der USA

    Fun Fact: Léan ist die irische Form von Helen, die griechischen Ursprungs ist. Die walisische Form ist Elen oder Elin, und die Engländer benutzen Ellen.

    Liadain

    • Herkunft : Irisch-Gälisch
    • Bedeutung: Graue Dame
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Liadan
    • Spitzenpopularität: Liadain schafft es nicht in die Top 1000 der USA

    Wissenswertes: In dem Gedicht "Das Zusammentreffen von Liadain und Curithir" aus dem 9. Jahrhundert ist Liadain eine zum Scheitern verurteilte Heldin.

    Luighseach

    • Herkunft : Irisch-Gälisch
    • Bedeutung: Lichtbringer
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Luigsech, Luiseach, Lucy
    • Hauptpopularität : Dieser Name ist in den USA ungewöhnlich

    Fun Fact: Ausgesprochen "Lee-Schock", ist dieser Name eine weibliche Version von Lugh, der ein mythologischer irischer Held war.

    Maeve

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Berauschend oder berauschend
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Meabh, Meadhbh, Mave, Meave, Medb
    • Berühmte Namensvetter: Autorin Maeve Binchy, Schauspielerin Maeve Quinlan
    • Höchste Popularität : Gelegentlich vor den späten 1990er Jahren steigt Maeve an Beliebtheit und erreichte 2019 mit 334 ein neues Hoch.

    Fun Fact: In der irischen Legende ist Maeve oder Medb die Königin der Feen.

    Moira

    • Herkunft : Irisch, lateinisch
    • Bedeutung: Stern des Meeres
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Maire, Moire, Moyra, Maura, Morag (Schottisch), Mair, Mairwen (Walisisch), Mari
    • Berühmte Namensvetter: Autorin Maeve Binchy, Schauspielerin Maeve Quinlan
    • Spitzenpopularität: Moira bricht nur selten in die Top 1000 der Mädchennamen für die USA ein Maura hatte in den 1960er Jahren eine gewisse Popularität und schaffte es unter die Top 500.

    Fun Fact: Moira und Maura sind irische Formen von Mary.

    Morgan

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Aus dem Meer geboren
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Muirgen, Morgen, Muirin
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Morgan Fairchild, Fußballspieler Morgan Brian
    • Hauptpopularität : Als Mädchenname war Morgan von 1994 bis 2003 in den USA in den Top 20 vertreten. Als Jungenname erfreut er sich stetiger Beliebtheit und liegt bei 500.

    Fun Fact: In der Artuslegende war Morgan le Fay eine Zauberin.

    Maureen

    • Herkunft : Irisch, lateinisch
    • Bedeutung: Stern des Meeres
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Mairenn, Mairin, Maurine, Murainn, Moirean
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Maureen Stapleton, Autorin Maureen Jennings
    • Spitzenpopularität : Maureen war in den 1950er Jahren in den USA am beliebtesten, als es in den Top 100 war. 1998 fiel es aus den Top 1000 heraus.

    Fun Fact: Maureen ist eine Kleinigkeit für Maura und Moira.

    Niamh

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Schönheit und Helligkeit
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Neve, Nia
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Neve Campbell
    • Spitzenpopularität: Niamh ist in den USA ungewöhnlich und unter den Top-10-Mädchennamen in Irland. Außerdem ist er in England, Schottland und Wales sehr beliebt.

    Fun Fact: Niamh war die Tochter eines irischen Meeresgottes.

    Nimue

    • Herkunft : Möglicherweise Griechisch
    • Bedeutung: Erinnerung
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Nimue, Nymue, Nimueh, Niniane, Ninniane, Ninianne, Niviene, Nyneve, Nineve
    • Hauptpopularität : Nimue ist in den USA ungewöhnlich

    Wissenswertes: In der Artuslegende war Nimue die Zauberin, die Lancelot als Kleinkind gestohlen hat.

    Onora

    • Herkunft : Irische Form des lateinischen Namens
    • Bedeutung: Ehrenwert, königlich
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Noirin, Nora, Norah, Noreen, Norene
    • Spitzenpopularität : Onora ist in den USA ungewöhnlich, aber Nora und Norah werden immer beliebter, wobei Nora 2019 auf Platz 30 steht.

    Fun Fact: Onore ist eine Variation des lateinischen Namens Honore.

    Reagan

    • Herkunft : keltisch
    • Bedeutung: Unbekannte Bedeutung
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Reaghann, Regan
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Reagan Gomez-Preston
    • Spitzenpopularität : Reagan ist in den letzten 20 Jahren als Mädchenname in den USA immer beliebter geworden. Es hatte ein neues Hoch von 97 im Jahr 2016. Regan und Reagan werden auch als Jungennamen verwendet und schafften es 1996 in die Top 1000.

    Wissenswertes: Regan wurde ursprünglich als Nachname und nicht als Vorname verwendet. In Shakespeares "King Lear" wurde er einer von zwei Prinzessinnen gegeben.

    Rhiannon

    • Herkunft : keltisch
    • Bedeutung: Große Königin
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Rhianon, Riannon, Reannon, Riannon, Rhianna, Rigantona
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Rhiannon Fish, Videospieldesignerin Rhianna Pratchett
    • Spitzenpopularität : Aufgrund des Fleetwood Mac-Songs "Rihannon" war der Name in den USA von 1976 bis 2006 beliebt und lag normalerweise bei 600.

    Wissenswertes: Rhiannon war eine Frau in der walisischen Legende des Mabinogion, die Frau von Pwyll und Mutter von Pryderi.

    Rhona

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Raue Insel
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Rona
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Rhona Mitra, Olympia-Lockenwicklerin Rhona Martin
    • Spitzenpopularität: Rhona schaffte es nur ein Jahr, 1951, unter die ersten 1.000 Mädchennamen.

    Fun Fact: "Rhona" war eine kurzlebige schottische Fernsehserie aus dem Jahr 2000, die erste britische LGBT-Sitcom.

    Roisin

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Kleine Rose
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Roisinn, Rosheen
    • Berühmte Namensvetter: Komiker Roisin Conaty
    • Hauptpopularität : Roisin ist ein beliebter Name in Irland und gehört seit 2002 häufig zu den Top 30 der Mädchennamen. Es ist ein seltener Name in den USA

    Fun Fact: Roisin wird "Roy-Shin" ausgesprochen.

    Rowena

    • Herkunft : Möglicherweise Walisisch
    • Bedeutung: Schlank und fair
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Rowina
    • Berühmte Namensvetter: Künstlerin Rowena Morrill, Schauspielerin Rowena Wallace
    • Peak Popularity : Rowena war vor über einem Jahrhundert in den USA am beliebtesten. Es war seit 1963 nicht mehr in den Top-1000-Titeln.

    Wissenswertes: Rowena war eine der Heldinnen in der Geschichte von "Ivanhoe" von Sir Walter Scott, die 1819 veröffentlicht wurde. Es ist auch der Name eines Charakters aus der Harry-Potter-Serie.

    Saiorse

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Freiheit, Unabhängigkeit
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Saoirse Ronan
    • Hauptpopularität : Saoirse ist ein ungewöhnlicher Name in den USA

    Fun Fact: Saoirse wurde in den 1920er Jahren in Irland nach dem irischen Unabhängigkeitskrieg ein beliebter Name.

    Shannon

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Alt, uralt
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Shana, Shanna, Shannen, Shanon, Shannah, Shannan, Shannyn
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Shannen Doherty
    • Spitzenpopularität : Shannon war in den 1970er und 1980er Jahren als Mädchenname am beliebtesten und erreichte die Top 20. 2014 fiel sie aus den Top 1000 heraus.

    Fun Fact: Shannon ist ein Unisex-Name, der auch bei Jungen und Mädchen beliebt war.

    Siobhan

    • Herkunft : Irische Form des normannischen französischen Namens
    • Bedeutung: Die Gnade Gottes
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Chevonne, Shavonne, Shevaun, Shevon, Sine
    • Berühmte Namensvetter: Sängerin Siobhan Fahey, Schauspielerin Siobhan Finneran
    • Spitzenpopularität: Siobhan war in den 1980er Jahren unter den Top 750 in den USA.

    Fun Fact: Siobhan wird "shi-vahn" ausgesprochen. Es ist die irische Form für Jeanne.

    Teagan

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Vom Nachnamen Tadhg, was bedeutet, Dichter
    • Berühmte Namensvetter: Bodybuilder und Schriftsteller Teagan Clive
    • Spitzenpopularität: Teagan hat 1999 in den USA die Top-1000-Mädchennamen erreicht und 2016 mit 150 einen Höchststand erreicht.

    Fun Fact: Teagan ist ein Familienname, der in den letzten Jahren als weiblicher Vorname angepasst wurde.

    Tegan

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Fair
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Tegan Moss
    • Spitzenpopularität: Tegan hat 2010 in den USA unter die ersten 1.000 Mädchennamen gewählt.

    Wissenswertes: Tegan ist in den USA ein Unisex-Name, in England und Wales jedoch häufig ein weiblicher Vorname.

    Una

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Lamm
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Oona, Oonaugh, Unna
    • Berühmte Namensvetter: Schauspielerin Una Stubbs
    • Spitzenpopularität : Una war vor einem Jahrhundert in den USA mit einem Rang von rund 500 am beliebtesten. Es fiel 1942 aus den Top 100 heraus.

    Fun Fact: Una wird "OO-na" ausgesprochen

    Beliebte keltische Babynamen für Jungen

    Diese Namen stammen aus den gälischen, walisischen, schottischen und irischen Wurzeln oder werden allgemein für keltische Entsprechungen für englische Namen verwendet.

    Aidan

    • Herkunft : Altirisch
    • Bedeutung: Kleines Feuer
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Aeden, Aiden, Aodhan, Aydan, Ayden, Edan
    • Berühmte Namensvetter: Schauspieler Aidan Quinn, Sänger Aidan James
    • Spitzenpopularität : Aidan war in den USA bis in die 1990er Jahre ungewöhnlich und stieg 2003 auf die 39. Seitdem ist er rückläufig.

    Wissenswertes: Der Name Aidan stammt vom keltischen Sonnengott Aed.

    Angus

    • Herkunft : Altirisch, Schottisch-Gälisch
    • Bedeutung: Eine Stärke
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Aonghas, Aonghus, Aengus, Gus, Mac Og, Innes
    • Berühmte Namensvetter: Musiker Angus Young, US-Senator Angus King, Schauspieler Angus T. Jones
    • Hauptpopularität : Angus ist seit 1948 nicht mehr in den Top 1000 der USA vertreten. Es ist in Schottland am beliebtesten.

    Fun Fact: Im keltischen Mythos ist Angus Og ein Gott des Humors und der Weisheit. Angus war auch ein piktischer König um das achte Jahrhundert.

    Barry

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Blondes Haar
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Bairre, Barrie, Barry, Barra, Berry, Baz, Bazza, Barrfind
    • Berühmte Namensvetter: der Politiker Barry Goldwater, der Baseballspieler Barry Bonds, der Musiker Barry Manilow, der Filmemacher Baz Lurhmann
    • Spitzenpopularität: Barry war von 1941 bis 1969 unter den Top 100 der Jungen in den USA, fiel jedoch 2005 aus den Top 1000 heraus.

    Wissenswertes: Die Barry Islands vor Wales sind nach dem heiligen Fionnbharr von Cork, einem Bischof aus dem 6. Jahrhundert, benannt.

    Bedwyr

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Unbekannt
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Bedivere
    • Berühmte Namensvetter: Der legendäre Sir Bedivere
    • Hauptpopularität : Bedwyr ist ein ungewöhnlicher Name.

    Wissenswertes: Bedwyr (Sir Bedivere) war einer der Ritter von König Arthur. Der Name leitet sich möglicherweise von einem protokeltischen Wort ab, das übersetzt "Kenner des Grabes" bedeutet und angibt, dass Bedwyr der einzige war, der wusste, wo König Arthur tatsächlich begraben wurde.

    Blaine

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Gelb
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Blaan
    • Berühmte Namensvetter: Fußballspielerin Blaine Gabbert, Astronaut L. Blaine Hammond, US-Vertreterin Blaine Luetkemeyer
    • Spitzenpopularität : Blaine wurde in den letzten 100 Jahren in den USA durchweg mit rund 500 bewertet.

    Wissenswertes : Saint Blaan war im 6. Jahrhundert Missionar der Picten in Nord- und Ostschottland.

    Braden

    • Herkunft : Irisch-Gälisch
    • Bedeutung: Lachs
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Braeden, Bradan, Brayden, Braydon
    • Berühmte Namensvetter: Baseballspieler Braden Looper
    • Spitzenpopularität : Braden war in den frühen 2000er Jahren am beliebtesten und stieg 2005 auf 133 an.

    Wissenswertes : Der gälische Name stammt von einem Nachnamen von Ó Bradáin. Der Name leitet sich auch vom sächsischen Englisch ab, was breites Tal bedeutet.

    Brian

    • Herkunft : keltisch
    • Bedeutung: Hochadelig
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Bryan, Bryon, Bryant, Briant, Briand, Brion
    • Berühmte Namensvetter: Der frühere britische Premierminister Brian Mulroney, der Musiker Brian Wilson und der Filmemacher Brian de Palma
    • Hauptpopularität : Brian war in den 1970er Jahren unter den Top 10 der Jungennamen in den USA. Es war 2019 auf 235 gefallen.

    Wissenswertes: In der irischen Mythologie wird oft von dem großen König Brian Boru berichtet, der die eindringenden Wikinger abwehrte.

    Caedmon

    • Herkunft : keltisch
    • Bedeutung: Weiser Krieger
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Cadmon
    • Berühmte Namensvetter: Saint Caedmon
    • Hauptpopularität : Caedmon ist ein ungewöhnlicher Name.

    Wissenswertes: Saint Caedmon war ein Dichter aus dem siebten Jahrhundert. Sein "Caedmon's Hymn" ist eines der frühesten Beispiele für altesglische Poesie.

    Caradoc

    • Herkunft : Walisisch
    • Das heißt: Geliebt
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Caradog, Cerdic, Cedric
    • Berühmte Namensvetter: Saint Caradoc
    • Hauptpopularität : Caradoc ist ein ungewöhnlicher Name. Die Variante Cedric war in den 1970er und 1980er Jahren in den USA am beliebtesten.

    Wissenswertes: In den walisischen Mythenzyklen war Caradoc ein gebräuchlicher Name. Die Figur von Caradog Freichfras erscheint als der Vorfahr der großen Könige von Gwent. Er taucht auch als einer von König Arthurs Rittern am runden Tisch auf.

    Caden

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Kampfgeist
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Caiden, Cayden, Kaden, Kaeden, Kaiden, Kayden
    • Berühmte Namensvetter: Schauspieler Cayden Boyd
    • Spitzenpopularität: Caden war in den USA bis in die 1990er Jahre ungewöhnlich und erreichte 2005 bis 2008 die Top 100.

    Fun Fact: Caden wurde in den USA eher wegen des Klangs des Namens als wegen historischer Bindungen populär. Vor dieser Verwendung wurde es meist als irischer Familienname gesehen.

    Coinneach

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Gut aussehend
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Kenneth, Cainneach, Cináed
    • Berühmte Namensvetter: King Cináed of Scotland, Schauspieler Kenneth Branagh, Autor Kenneth Grahame
    • Höhepunkt der Beliebtheit : Coinneach ist in jedem Land ein ungewöhnlicher Name. Kenneth war in den 1950er Jahren am beliebtesten, als es unter den Top 20 war, aber es blieb in den Top 100 bis 2002.

    Wissenswertes: Der schottische König Coinneach (Kenneth) mac Alpin vereinte im neunten Jahrhundert die Schotten und Picten.

    Cormac

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Charioteer
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Cormag
    • Berühmte Namensvetter: Autor Cormac McCarthy
    • Spitzenpopularität: Cormac ist ein ungewöhnlicher Name in den USA, stieg jedoch in den Jahren 2001 und 2002 in die Top 500 ein.

    Wissenswertes: Cormac mac Airt war einer der legendären High Kings of Ireland.

    Cuchulain

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Hund von Culann
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Cuchulainn
    • Berühmte Namensvetter: Mythische Cuchulain
    • Hauptpopularität : Cuchulain ist ein ungewöhnlicher Name.

    Fun Fact: In der irischen Legende war Cuchulain als der Hund von Ulster bekannt. Nachdem er einen heftigen Wachhund getötet hatte, bot er an, sich dafür einzusetzen, bis ein geeigneter Ersatz gefunden wurde.

    Desmond

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Süd Münster
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Des, Dezi
    • Berühmte Namensvetter: Nobelpreisträger Desmond Tutu, Ehrenmedaillengewinner Desmond Doss, Schauspieler Desmond Llewelyn
    • Spitzenpopularität : Desmond hat seit den 1970er Jahren einen Rang von rund 400.

    Fun Fact: Desmond wurde vom irischen Familiennamen Deasmhumhain abgeleitet.

    Domhnall

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Herrscher der Welt
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Domhnall, Domnall, Dom, Donal, Donnal, Don, Donald
    • Berühmte Namensvetter: der schottische König Domnall, der irische Hochkönig Domhnall, der Schauspieler Domhnall Gleeson
    • Hauptpopularität : Domhnall ist in der heutigen Zeit ein ungewöhnlicher Name. Die englische Variante Donald war in den 1930er Jahren unter den Top 10 und blieb bis 1991 in den Top 100.

    Wissenswertes: Domhnall mac Raghnaill war der Gründer des schottischen Clans Donald, der MacDonald-Linie, aus dem 12. Jahrhundert.

    Douglas

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Dunkles Wasser
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Douglass, Dubhghlas, Doug
    • Berühmte Namensvetter: General Douglas MacArthur, Autor Douglas Adams
    • Höhepunkt der Popularität : Douglas war in den 1940er Jahren am beliebtesten und erreichte 1942 den 23. Platz. Er blieb bis 1990 in den Top 100.

    Fun Fact: Douglas war ein mächtiger schottischer Clanname.

    Duncan

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Dunkelhäutiger Krieger
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Donnchadh, Donnchad, Donagh, Donnacha, Donncha
    • Berühmte Namensvetter: Der ehemalige US-Vertreter Duncan Hunter, der Filmemacher Duncan Jones, der Sänger und Schauspieler Duncan James
    • Spitzenpopularität : Duncan war in den 90er Jahren in den USA am beliebtesten und erreichte die Nummer 386.

    Wissenswertes: In William Shakespeares "MacBeth" ist Duncan der König von Schottland, wenn die Geschichte spielt.

    Dylan

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Große Flut
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Dillan, Dillon, Dylen
    • Berühmte Namensvetter: Poel Dylan Thomas, Schauspieler Dylan McDermott
    • Spitzenpopularität: Dylan war von 1992 bis 2017 in den USA unter den Top 30 der Jungen.

    Fun Fact: Dylan war ein walisischer Meeresgott.

    Eoghan

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Aus der Eibe geboren
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Eaghan, Egan, Eogan, Euan, Ewan, Ewen, Owen
    • Berühmte Namensvetter: Schauspieler Ewan McGregor, Architekt Ewan Christian
    • Hauptpopularität : Owen gehört seit 2002 zu den Top 100 der Jungen in den USA und erreichte 2016 einen Höchststand von 23.

    Fun Fact: In der irischen Legende war Eoghan einer der Söhne von Niall of the Nine Hostages.

    Farrell

    • Herkunft : Gälisch
    • Das heißt: Einer, der mutig und mutig ist
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Fergal, Fearghal
    • Berühmte Namensvetter: Gewerkschafter Farrell Dobbs, irischer Politiker Fearghal McKinney
    • Peak Popularity : Farrell ist ein ungewöhnlicher Vorname in den USA

    Wissenswertes : Fearghal Ó Gadhra galt als König und war im 17. Jahrhundert Herr von Cooavin. Er wurde von den Streitkräften von Cromwell abgesetzt und sein Land erobert.

    Fergus

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Stark, kräftig
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Fearghas, Fearghus
    • Berühmte Namensvetter: Historiker Fergus Millar, Luftfahrtpionier Fergus McMaster (Gründer von Qantas)
    • Peak Popularity : Fergus ist ein ungewöhnlicher Vorname in den USA

    Fun Fact : Fergus I ist ein mythologischer erster König von Schottland, und der Name wird auch von High Kings of Ireland getragen. Sir Fergus war einer der Ritter des Runden Tisches.

    Finn

    • Herkunft : Irisch
    • Bedeutung: Fair, blond
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Fionn, Fion, Fynn, Fionan, Finnbar und Finnobar.
    • Berühmte Namensvetter: Schauspieler Finn Jones, Geschäftsmann Finn MW Caspersen
    • Spitzenpopularität: Finn stieg 2000 in die Top-1000-Liste ein und stieg 2019 stark auf 166 an.

    Wissenswertes: In der irischen Legende war Finn mac Cool ein großartiger Jäger / Krieger, dessen Haare vorzeitig weiß wurden, was dazu führte, dass er Finn genannt wurde.

    Gallagher

    • Herkunft : Irisch-Gälisch
    • Bedeutung: Eifriger Helfer
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Gallchobhar, Gallachobhair
    • Berühmte Namensvetter: Comedian Gallagher
    • Hauptpopularität : Gallagher ist ein ungewöhnlicher Vorname in den USA

    Fun Fact: Gallagher ist ein irischer Vorname, der von einem Nachnamen abgeleitet ist.

    Gavin

    • Herkunft : Walisisch
    • Bedeutung: Kleiner Falke
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Gawain, Walganus, Gauvain
    • Berühmte Namensvetter: Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsome, Sänger Gavin Rossdale
    • Spitzenpopularität : Gavin erreichte 2008 mit 30 ein Rekordhoch.

    Wissenswertes: Nach der Legende von Arthur war Gawain ein starker Krieger und Verteidiger der Armen. Er bekämpfte den Grünen Ritter in einer Geschichte, die den Konflikt zwischen altem Heidentum und "neuem" Christentum darstellt.

    Gordon

    • Herkunft : Schottisch
    • Bedeutung: Geräumige Festung
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Gordan, Gorden, Gordie
    • Berühmte Namensvetter: Der frühere britische Premierminister Gordon Brown, der Eishockeyspieler Gordie Howe und Küchenchef Gordon Ramsey
    • Spitzenpopularität: Gordon war von 1911 bis 1943 in den USA in den Top 100 der Jungen vertreten.

    Wissenswertes: Gordon wurde Ende des 19. Jahrhunderts zu einem beliebten Vornamen zu Ehren des britischen Generals Charles George Gordon, der in der Schlacht von Khartum im Sudan starb.

    Graham

    • Herkunft : Schottisch
    • Bedeutung: Kleiner Hügel
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Graeme, Gram, Grantham
    • Berühmte Namensvetter: Autor Graham Greene, Rennfahrer Graham Hill, Schauspieler Graham Chapman
    • Peak Popularity : Graham erreichte 2015 mit 176 ein neues Hoch.

    Fun Fact: Graham Hill ist der einzige Rennfahrer, der die Triple Crown of Motorsport gewann, die er in den 1960er und 1970er Jahren mit dem Sieg beim Indianapolis 500, den 24 Stunden von Le Mans und dem Großen Preis von Monaco erzielte.

    Ian

    • Herkunft : Hebräisch
    • Das heißt: Gott ist gnädig
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Iain, Ionn, Evan, Ifan, Ioan, Iwan
    • Berühmte Namensvetter: Autor Ian Fleming, Schauspieler Ian McKellan
    • Spitzenpopularität : Ian hat in den USA seit den 1980er Jahren durchweg einen Rang von etwa 70 für Jungennamen erreicht.

    Fun Fact: Ian ist die schottische Version des Namens John. Die walisischen Namen sind ähnlich, einschließlich Ioan und Ifan.

    Lugh

    • Herkunft : keltisch
    • Bedeutung: Licht
    • Alternative Schreibweisen & Variationen: Lugus, Lleu, Lugos, Llew
    • Berühmte Namensvetter: Mythisch Lleu Llaw Gyffes
    • Peak Popularity : Lugh ist ein ungewöhnlicher Name.

    Fun Fact : Lugh war der keltische Gott der Handwerkskunst und Fähigkeiten. Er wird im August in Lughnasadh geehrt.

    Keane

    • Herkunft : Gälisch
    • Bedeutung: Altertümlich
    • Alternative Schreibweisen und Variationen: Kean, Keenan, Keenen, Cian
    • Berühmte Namensvetter: Schauspieler Keenen Ivory Wayans, Fußballspieler Keenan McCardell
    • Spitzenpopularität : Keane ist in den USA ungewöhnlich Keenan ist die beliebteste Form und lag 1997 bei 353.

    Wissenswertes : Keane und Keenan stammen aus derselben Wurzel, Cianan, wie Kenneth.

    Keith

    • Herkunft : Gälisch
    • Das heißt: Einer, der im Wald wohnt
    • Berühmte Namensvetter: der Musiker Keith Richards, der Fernsehkommentator Keith Olbermann, der Schauspieler Keith Carradine
    • Peak Popularity : Keith was in the top 50 boy names in the US from 1952 to 1978.

    Fun Fact: Keith was originally a noble Scottish surname.

    Kevin

    • Origin : Irish
    • Meaning: Gentle, handsome
    • Alternative Spellings & Variations: Caoimhin, Coemgein, Kevan, Kevyn, Cefin
    • Famous Namesakes: Basketball player Kevin Durant, actor Kevin Costner, musician Kevin Jonas
    • Peak Popularity : Kevin was in the top 20 names for boys in the US from 1957 to 1979 but fell out of the top 100 in 2019.

    Fun Fact: Saint Kevin (Caoimhin) is the patron saint of Dublin, Ireland. His feast day is June 3.

    Kelvin

    • Origin : Scottish
    • Meaning: From near the river
    • Alternative Spellings & Variations: Kelvan, Kelvyn, Kelwin
    • Famous Namesakes: Mixed martial artist Kelvin Gastelum, newspaper editor Kelvin MacKenzie
    • Peak Popularity : Kelvin ranked in the top 250 names in the 1960s.

    Fun Fact: William Thomson, Lord Kelvin was a mathematical physicist whose work on finding absolute zero led to the Kelvin temperature scale, with zero at the bottom.

    Laisren

    • Origin : Irish
    • Meaning: Flame
    • Alternative Spellings & Variations: Laisrian
    • Famous Namesakes: Saint Laisren
    • Peak Popularity : Laisren has never made it to the top 1, 000 in the US

    Fun Fact: Several medieval saints were named Laisren.

    Lee

    • Origin : Old English
    • Meaning: Clearing, pasture
    • Alternative Spellings & Variations: Leigh
    • Famous Namesakes: Actor Lee Marvin, writer Lee Martin
    • Peak Popularity : Lee was most popular as a boy name from the 1880s through 1955, when it fell out of the top 100.

    Fun Fact: Lee has been most popular as a given name in the South.

    Llyr

    • Origin : Welsh
    • Meaning: The sea
    • Alternative Spellings & Variations: Lear
    • Famous Namesakes: Legendary King Lear of the Britons
    • Peak Popularity : Llyr is an uncommon name.

    Fun Fact: In Celtic legend, King Llyr is the father of Bran the Blessed and Bronwen, and is known as a god of the sea.

    Maddox

    • Origin : Welsh
    • Meaning: Benevolent, compassionate
    • Alternative Spellings & Variations: Madoc, Madog
    • Famous Namesakes: Celebrity child Maddox Jolie-Pitt
    • Peak Popularity : Maddox was unused as a first name until 2003. It had a high at number 136 in 2017.

    Fun Fact: In Welsh folklore, Madoc was a prince (son of Owain Gwynedd) who sailed to America in 1170.

    Malcolm

    • Origin : Scottish
    • Meaning: One who serves St. Columba
    • Alternative Spellings & Variations: Malcom, Mael Coluim, Mal
    • Famous Namesakes: Scottish Kings, civil rights activist Malcolm X, actor Malcolm McDowell, businessman Malcolm Forbes
    • Peak Popularity : Malcolm was in the top 250 names for boys in the 1990s.

    Fun Fact: King Malcolm III of Scotland became king after killing Macbeth, who had murdered his father. This is dramatized in Shakespeare's play "Macbeth."

    Mervin

    • Origin : Welsh
    • Meaning: Marrow famous
    • Alternative Spellings & Variations: Mervyn, Merfyn, Merv
    • Famous Namesakes: Entertainer Merv Griffin, Medal of Honor recipient Mervyn S. Bennion, filmmaker Mervyn LeRoy
    • Peak Popularity : Mervin was most popular in the 1920s and 1930s in the US

    Fun Fact: Merfyn Frych was a ninth-century Welsh king.

    Niall

    • Origin : Gaelic
    • Meaning: Champion
    • Alternative Spellings & Variations: Neil, Neal, Nigel
    • Famous Namesakes: Historian Niall Ferguson, singer Niall Horan, actor Neil Patrick Harris
    • Peak Popularity : Niall is popular in England, but uncommon in the US Neil was in the top 200 in the US from the 1930s until 1992.

    Fun Fact: Niall of the Nine Hostages was a High King of Ireland in the fifth century.

    Owen

    • Origin : Welsh
    • Meaning: Young fighter
    • Alternative Spellings & Variations: Owain
    • Famous Namesakes: Actor Owen Wilson, playwright Owen Davis
    • Peak Popularity : Owen is skyrocketing in popularity in the US since the late 1990s. It reached a new high of 25 in 2019.

    Fun Fact: Owen Tudor was the Welsh ancestor of the Tudor kings of England.

    Patrick

    • Origin : Latin
    • Meaning: Nobleman
    • Alternative Spellings & Variations: Padraic, Padraig, Paddy
    • Famous Namesakes: Basketball player Patrick Ewing, actor Patrick Stewart, US Senator Patrick Leahy
    • Peak Popularity : Patrick was in the top 50 boy names from 1948 to 1997.

    Fun Fact: St. Patrick is the patron saint of Ireland. Until the 1600s, Patrick wasn't used as a given name, due to reverence for the saint. After that, it became very common.

    Riordan

    • Origin : Gaelic
    • Meaning: Royal poet
    • Alternative Spellings & Variations: Rearden, Rórdán
    • Famous Namesakes: Political scientist Riordan Roett
    • Peak Popularity : Riordan is an uncommon first name.

    Fun Fact: Riordan is much more common as a last name, but may be used as a first name to honor a family name.

    Ronald

    • Origin : Old Norse
    • Meaning: Advisor to the ruler
    • Alternative Spellings & Variations: Ranald, Raghnall (Scottish), Rheinallt (Welsh)
    • Famous Namesakes: Former US President Ronald Reagan, filmmaker Ron Howard
    • Peak Popularity : Ronald was in the top 20 names in the US from 1932 to 1958.

    Fun Fact: Although introduced to Scotland by invading Scandinavians, Ronald was a popular name in that region.

    Eberesche

    • Origin : Gaelic
    • Meaning: Red hair
    • Alternative Spellings & Variations: Ruadh, Rowanne
    • Famous Namesakes: Actor Rowan Atkinson ("Mr. Bean")
    • Peak Popularity : Rowan debuted as a boy's name in 1999 and rose quickly to number 129 in 2019. As a girl's name, it is at 211 in 2019.

    Fun Fact: Rowan can be used as a unisex name.

    Roy

    • Origin : Gaelic
    • Meaning: Red hair
    • Alternative Spellings & Variations: Ruadh, Royce
    • Famous Namesakes: Singer Roy Rodgers, actor Roy Scheider, musician Roy Orbison
    • Peak Popularity : Roy was most popular in the first half of the 20th century when it ranked in the top 50. It had declined to 542 in 2019.

    Fun Fact: The main character in Sir Walter Scott's "Rob Roy " is Robert Ruadh Mac Gregor.

    Seamus

    • Origin : Gaelic
    • Meaning: Gaelic form of James
    • Alternative Spellings & Variations: Shamus, Sheamus, Séamas
    • Famous Namesakes: Physicist and inventor Seamus Blackley, actor Seamus Dever, Nobel Laureate poet Seamus Heaney
    • Peak Popularity : Seamus broke into the top 1, 000 names in the US in 1995 and reached a peak at 752 in 2007.

    Fun Fact: Seamus Finnigan is a character in the Harry Potter series.

    Sean

    • Origin : Hebrew
    • Meaning: The grace of God
    • Alternative Spellings & Variations: Shawn, Shaun, Sian, Eoin, Shane
    • Famous Namesakes: Actor Sean Connery, musician Sean Combs, wrestler Sean Waltman
    • Peak Popularity : Sean was in the top 50 names for boys from 1966 to 1998.

    Fun Fact: Sean is the Irish name for John.

    Tiernan

    • Origin : Gaelic
    • Meaning: Little lord
    • Alternative Spellings & Variations: Tiarnan, Tigernan, Tighearnan
    • Peak Popularity : Tiernan is uncommon in the US but relatively common in Northern Ireland.

    Fun Fact: Tiernan was a 12th-century king of Breifne in Ireland.

    Trevor

    • Origin : Welsh and Irish Gaelic
    • Meaning: Big village (Welsh), industrious, prudent (Gaelic)
    • Alternative Spellings & Variations: Trefor, Trev
    • Famous Namesakes: Singer Trevor "Busta Rhymes" Smith, comedian Trevor Noah, actor Trevor Howard
    • Peak Popularity : Trevor was in the top 100 names for boys from 1986 to 2003.

    Fun Fact: The Trevor dynasty ruled for centuries in northeast Wales.

    Wynn

    • Origin : Welsh
    • Meaning: Fair
    • Alternative Spellings & Variations: Wyn, Wynne
    • Famous Namesakes: Photographer Wynn Bullock
    • Peak Popularity : Wynn is an uncommon name.

    Fun Fact: Wynn can be a unisex name.

    $config[ads_kvadrat] not found
    Kategorie:
    Screening auf Impfreaktionen
    Warum werde ich nicht schwanger?